Mini

01. April 2018 18:07; Akt: 02.04.2018 08:40 Print

Frischzellenkur und ein Union Jack für den Mini

von Thomas Geiger - Bevor 2019 der Mini als Stromer kommt, haben die Briten die Modellpalette frisch gemacht. Mit vielen kleinen Details.

Bildstrecke im Grossformat »
Wenn in diesen Tagen das neue Modelljahr von Drei- und Fünftürer und dem Cabrio in den Handel kommt, treibt es der Lifestyle-Flitzer wieder etwas bunter, strahlt heller und lässt sich noch stärker individualisieren. Unter der Haube gibt es zudem neue und optimierte Motoren, die nach der Modellpflege bis zu fünf Prozent weniger verbrauchen. Die Motorisierungen reichen vom 1,5-Liter-Dreizylinder im Mini First und One mit 75 PS bis zum Cooper S mit 192 PS. Als erster Volumenhersteller führt Mini die maximale Individualisierung ein: Auf einer App oder im Internet kann man ein halbes Dutzend Teile von den Plaketten an der Flanke bis zur Abdeckung über dem Handschuhfach personalisieren und dem Mini so zum Beispiel einen eigenen Namen geben. Zu erkennen ist die Frischzellenkur zum Frühlingsanfang vor allem an den Scheinwerfern. Denn vorne haben die LED-Strahler jetzt eine Matrix-Funktion und hinten ... ... leuchten sie wie der Union Jack und machen so keinen Hehl mehr aus der britischen Herkunft des Winzlings. Wer genau hinschaut, der erkennt zudem ein neues, stark vereinfachtes Marken-Logo und dafür ein paar Details, die er sonst noch nie und nirgends anders entdeckt hat. Neu ist auch die siebenstufige Doppelkupplung, die als Alternative zur Sechsgang-Handschaltung für die schwächeren Modelle angeboten wird. Die Individualisierung kann nicht nur bei neuen Autos vorgenommen werden, sondern auch bei jungen Gebrauchten. Wer so einen Wagen irgendwann einmal aus zweiter Hand kauft und einen anderen Geschmack hat, der kann die persönlichen teile auch wieder gegen neutrale tauschen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei Smart und Mini gibt es in diesem Jahr nicht viel Neues – irgendwie haben die beiden Premium-Rivalen Mercedes-Benz und BMW ihre kleinen Töchter für die grossen Städte in letzter Zeit ein bisschen vernachlässigt. Zu sehr haben sie sich offenbar auf das Gerangel um den Spitzenplatz und den Weg in die Elektromobilität konzentriert, als dass dabei noch Zeit und Geld für ein paar Kleinwagen geblieben wäre, an denen ohnehin nicht viel zu verdienen ist.

Doch während es bei Smart einen neuen Namen für die Elektroversionen gibt, nutzt Mini die «Pause» wenigstens für eine gründliche Modellpflege. Bei der gibt es zwar technisch nur wenig Neues. Doch wenn in diesen Tagen das neue Modelljahr von Drei- und Fünftürer und dem Cabrios in den Handel kommen, treibt es der Lifestyle-Flitzer wieder etwas bunter, strahlt heller und lässt sich noch stärker individualisieren.

Union Jack am Heck

Zu erkennen ist die Frischzellenkur zum Frühlingsanfang vor allem an den Scheinwerfern. Denn vorne haben die LED-Strahler jetzt eine Matrix-Funktion und hinten leuchten sie wie der Union Jack und machen so keinen Hehl mehr aus der britischen Herkunft des Winzlings.

Wer genau hinschaut, der erkennt zudem ein neues, stark vereinfachtes Marken-Logo und dafür ein paar Details, die er sonst noch nie und nirgends anders entdeckt hat. Denn als erster Volumenhersteller führt Mini die maximale Individualisierung ein: Auf einer App oder im Internet kann man ein halbes Dutzend Teile von den Plaketten an der Flanke bis zur Abdeckung über dem Handschuhfach personalisieren und dem Mini so zum Beispiel einen eigenen Namen geben. Das geht allerdings nicht nur bei neuen Autos, sondern auch bei jungen Gebrauchten und wer so einen Wagen irgendwann einmal aus zweiter Hand kauft und einen anderen Geschmack hat, der kann die persönlichen teile auch wieder gegen neutrale tauschen.

Doppelkupplung als Alternative

Unter der Haube gibt es zudem neue und optimierte Motoren, die nach der Modellpflege bis zu fünf Prozent weniger verbrauchen. So fahren Mini First und Mini One nun mit einem Dreizylinder mit 1,5 Litern Hubraum, die bei unverändert 75 oder 102 PS etwas mehr Drehmoment bieten und im besten Fall (auf dem Papier) nur noch zwischen 3,8 und 5,0 Liter Benzin verbrauchen. Daneben gibt es weiterhin als Benziner den Cooper mit 136 PS und den Cooper S mit 192 PS sowie als Diesel One D, Cooper D und Cooper SD mit 95, 116 PS oder 170 PS. Neu ist allerdings die siebenstufige Doppelkupplung, die als Alternative zur Sechsgang-Handschaltung für die schwächeren Modelle angeboten wird.

Natürlich sind das keine richtig grossen Neuheiten und ein bisschen muss Mini noch durch die Flaute segeln. Doch bald beginnen für die Briten wieder bewegte Zeiten. Denn im nächsten Jahr kommt das erste Elektroauto der Engländer – die Kunden können deshalb gespannt sein und die Ingenieure in Oxford stehen schon unter Strom.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mik am 01.04.2018 21:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mini

    Hat mit dem Mini nichts mehr zu tun, etwas Farbe im Innenraum in die Länge und Breite gegangen das wars, für das was geboten wird eindeutig viel zu teuer

    einklappen einklappen
  • L.Riman am 02.04.2018 06:52 Report Diesen Beitrag melden

    Schrecklich Maxi

    Am Mini ist ja leider nur der Name Mini. Der Ur-Mini war gerade desswegen so toll weil er wirklich klein und handlich war aber der Neuzeit-Mini hat damit nichts mehr zu tun. Also egal was da gebastelt wird : der Name Mini hat er gar nicht verdient!

    einklappen einklappen
  • Sir Kodak am 01.04.2018 18:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wow

    Super Bilder! Da kann man sich das aufgefrischte Design gut vorstellen!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • G. Pereu am 04.04.2018 12:14 Report Diesen Beitrag melden

    Deutsche Facelifts

    Typisch Deutsche "Facelift". Man braucht eine Betriebsanleitung um die Änderungen zu erkennen. Das ist kein Facelift, das ist Modelpflege. Hier sehen ja auch die neuen Modelle ja fast so aus wie alten. Langweilig.

  • MiniSammler am 03.04.2018 23:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    4 Generation

    ich finde bis auf die zweite Mini Generation ab 2000 bis 2006 haben die neuen gar nicht mehr vom Mini Feeling schade

    • Countryman am 07.04.2018 09:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @MiniSammler

      Wie kommst du darauf? Bist einen neueren schon mal gefahren? Das Feeling wurde trotz kompletter Neuauflage meiner Ansicht nach gut umgesetzt....muss ja schliesslich auch massentauglich sein, sonst verkauft sich das Ding höchstens an wehmütige Nostalgiker...

    einklappen einklappen
  • Shredder X am 03.04.2018 14:15 Report Diesen Beitrag melden

    Bin mal einige Tage

    so einen Ur-Mini vor über 30 Jahren gefahren. Hat viel Spass gemacht und fuhr sich toll. War aber dann doch zu klein für Familie usw. Der heutige Nachfolger des Mini gefällt mir optisch soweit ganz gut, würde ihn aber dennoch nicht kaufen, da für mich das Preis-/Leistungsverhältnis irgendwie nicht stimmt.

  • MINI Kat am 03.04.2018 12:51 Report Diesen Beitrag melden

    MIMI MINI

    Ja logisch wird der MINI grösser, da immer mehr Sicherheit und Technik erwünscht wird....ja auch bei anderen Automarken, werden die ehemals Modelle grösser...also fertig mit MIMIMI und hopp in den MINI...liebe meine 2 MINIs und würde sie nicht mehr hergeben :-)

    • kurt am 03.04.2018 23:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @MINI Kat

      Woche hast du . noch echte Mini der ersten Generation bis 2000? ja das waren die einzig waren

    • G. Pereu am 04.04.2018 12:15 Report Diesen Beitrag melden

      Grössenwahn

      Es ist aber interessant, dass andere Hersteller kleinere Autos bauen können welche mehr Mini sind als der Mini. Suzuki, Hyundai, etc.

    einklappen einklappen
  • Claire M, Zürich am 03.04.2018 09:40 Report Diesen Beitrag melden

    Frauenauto

    Ist ein Frauenauto. Habe einen Verehrer, der so was in weiss fährt. Ok, der würde nicht mal mit einem schwarzen Helikopter bei mir "landen". (-:

    • IndyCars am 03.04.2018 12:31 Report Diesen Beitrag melden

      @Claire M, Zürich

      Liegt es jetzt am Verehrer oder am Auto? Wenn Sie ihn jedoch auf das Auto reduzieren, ist es wohl besser, wenn er nicht bei Ihnen landet..

    • XBert AG am 03.04.2018 16:25 Report Diesen Beitrag melden

      @IndyCars

      Landen Sie jeweils mit einer Lambretta Innocenti...?

    • Rajoy am 03.04.2018 17:03 Report Diesen Beitrag melden

      @Claire

      Arbeitest du für die Ruag und fliegst auf pinkige Helikopter?

    • IndyCars am 03.04.2018 17:19 Report Diesen Beitrag melden

      @XBert AG

      Kommt auf die "Fuhre" drauf an - manchmal auch mit dem dreirädrigen Roller Lambro 200 als Lastendreirad... Aber zurück zum Thema - wenn schon der Typ "nicht passt", spielt es doch keine Rolle, welches Auto er fährt (oder doch??) - und wenn der Typ "passt", spielt es doch auch keine Rolle, welches Auto er fährt - oder irre ich mich da jetzt etwa grundsätzlich?... ;-)

    • autosammler am 03.04.2018 23:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Claire M, Zürich

      aber trotzdem cool. wie andere Frauen Autos die wir ab und zu gern fahren. Alfa 4c. Fiat500 oder Porsche boxer

    • Paul am 04.04.2018 11:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @autosammler

      Alfa 4c ein Frauenauto? Das einzige was männlicher ist, sind Gorillaeier..

    einklappen einklappen