CH-Auto-Hitparade

04. Januar 2018 21:33; Akt: 04.01.2018 21:35 Print

Skoda Octavia oder VW Golf – so wählt der CEO

von Dieter Liechti - Nach 41 Jahren hat der Skoda Octavia den VW Golf als Nr. 1 der Schweiz abgelöst. Wir fragten AMAG-CEO Morten Hannesbo, welches sein Liebling ist.

storybild

AMAG-CEO Morten Hannesbo hat die Qual der Wahl: Skoda Octavia oder VW Golf. (Bild: Dieter Liechti)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Schweizer Automarkt bewegte sich 2017 auf Vorjahresniveau und blieb mit 314'028 verkauften Einheiten nur gerade ein Prozent hinter dem Ergebnis von 2016 zurück. Erstaunlich: Trotz Dieselskandal ist Volkswagen zum 17. Mal in Folge die klare Nummer 1 der Schweiz – mit einem Marktanteil von 11,5 Prozent. Also alles beim Alten? Nicht ganz: Nach 41 Jahren musste der VW Golf seinen Platz an der Spitze der Schweizer Verkaufshitparade räumen.

Umfrage
Welches Auto würden Sie kaufen: Den Skoda Octavia oder den VW Golf?

Was die Marke VW ärgern wird, ist für die AMAG – den Schweizer Importeur der Marken Volkswagen, Audi, Seat, Skoda, Bentley und Porsche –, kein Problem, denn das beliebteste Auto von Herr und Frau Schweizer war 2017 der Skoda Octavia.

Weil sich AMAG-CEO Morten Hannesbo auf Anfrage nicht zwischen den beiden Fahrzeugen entscheiden wollte – «das ist, als ob man mich als Vater fragt, welches mein Lieblingskind ist» –, stellten wir ihm die Frage «Welches Auto kaufen Sie und warum?» zu fünf hypothetischen Lebenssituationen.

Sie sind Single, 20 Jahre alt, spielen Fussball und haben 20’000 Franken auf dem Konto.
 «Ich kaufe mir ein cooles Golf Cabrio mit maximal 100'000 Kilometern auf dem Zähler. Ist schön zum Fahren und kostet nicht viel im Unterhalt.»
 
Sie leben in einer Beziehung, 30 Jahre alt, fahren Rad und haben 30’000 Franken auf dem Konto.
«Ich kaufe mir einen Golf GTi mit 30'000 bis 40'000 Kilometern. Er hat Platz für alles, passt für die Fahrt in die Ferien und ist zudem eine Ikone.»
 
Sie sind verheiratet, 40 Jahre alt, haben 2 Kinder, besitzen ein Oldtimer-Cabrio und das Budget beträgt 40’000 Franken. 
«Hier kommt ganz klar Skoda Octavia RS ins Spiel. Er hat Platz ohne Ende, ein gutes Image und bietet viel Fahrspass.»
 
Sie sind geschieden, 50 Jahre alt, haben eine Freundin und einen Hund, die Kinder sind ausgezogen, sie spielen Golf und haben 50’000 Franken für ein neues Auto zur Verfügung.
«Ich kaufe mir entweder den Golf Alltrack oder den Skoda Octavia Scout mit dem grossen Dieselmotor mit 184 PS und Allradantrieb. Beide Autos haben viel Platz für den Hund, sind etwas fürs Auge, und bieten genügend Luxus und Komfort für die langen Ausfahrten in die Berge, den Süden oder Norden. Die Freundin kann entscheiden ob Golf oder Octavia...»
 
Sie sind pensioniert, 65 Jahre alt, in einer festen Beziehung, Grossvater, haben mit dem Golfsport aufgehört, gehen mehrmals pro Woche ins Gym oder ins Schwimmbad und haben 65’000 Franken auf dem Konto. 
«Jetzt ist Zeit für den Golf R mit Vollausstattung. Weil ich es mir gönne!»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Vau Weh am 04.01.2018 22:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ach so

    Es fehlt noch der Hinweis Paid Content.

  • Grübel am 04.01.2018 21:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die letzte Frage...

    was fährt er wirklich privat? Wohl eher Mercedes...

    einklappen einklappen
  • Fridu am 04.01.2018 23:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich bin 55

    Verheiratet, Kinder aus dem Haus, ohne Hund und 80000 Fr zum ausgeben. Ganz klar ein wunderschönes F-Type Coupe.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lexus Driver am 09.01.2018 14:51 Report Diesen Beitrag melden

    Alternative

    Ich bin 67 Jahre alt, habe noch nie einen Deutschen Wagen gekauft aber habe mir gerade einen Lexus bestellt. Den habe ich auch bar bezahlt, weil ich es mir Wert bin.

  • freddy k am 06.01.2018 20:52 Report Diesen Beitrag melden

    Treue als Grundlage für die Autowahl

    Da die AMAG meinen Wohnkanton AG verlässt um im Kt Zug ihre Steuern zu zahlen, werde ich nie mehr ein Auto aus diesem Hause kaufen. Bzgl Umsatz: könnte mir gut vorstellen, dass es noch weitere Automobilisten gibt, denen Treue wichtig ist.

    • ich weisses am 06.01.2018 21:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @freddy k

      Amag hat ihren Hauptsitz seit wh und je in Zürich am Utoquai, und zahlt auch dort Steuern, bald ziehen sie um, im AG ist nur der Import Standort. informieren bevor man entscheidungen trifft

    • freddy k am 06.01.2018 21:25 Report Diesen Beitrag melden

      @ich weisses

      Dann fragen Sie doch bitte mal den Gemeindeamman von Bad Schinznach

    • ernesto am 07.01.2018 10:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @freddy k

      zahlen die überhaupt steuern? immerhin ist der konzern, dem sie verbunden dank dem abgasskandal auch für einen der grössten steuerbetrugsfälle verantwortlich!

    einklappen einklappen
  • Francesco S. am 06.01.2018 12:36 Report Diesen Beitrag melden

    Am Besten,

    keines von Beiden. Überhaupt: No German Cars anymore!

    • tom am 07.01.2018 10:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Francesco S.

      deutsche autos sind extrem wichtig für die wirtschaft. da geht so viel kaputt, dass garagisten immer genug zu tun haben. fast jeder vertreter einer japanischen marke für noch eine deutsche oder wechselte ganz! wieso? weil er so mehr verdient als nur mit verkauf und einmal im jahr öl wechseln! ich frag mich immer, wie meine honda garage überleben kann, da geht seit 15 jahren nix kaputt an dem auto.

    • Francesco S. am 08.01.2018 16:18 Report Diesen Beitrag melden

      @tom:

      Genau darum bringe ich meinen Outlander I 2.4 nicht in die Markengarage. Jetzt dann 12 Jahre alt und noch nix kaputt gegangen. Ölwechsel mache ich selber und für den Rest bringe ich Ihn zu unserem unabhängigen Mech. Der repariert praktisch nur defekte Deutsche Autos, die Japaner und Koreaner halten länger und die Ersatzteile sind erst noch günstiger als die Teutonen.

    einklappen einklappen
  • Hohn Da am 06.01.2018 11:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einseitige Anfrage

    Was kaufen oder fahren die Nichtskandal CEO s anderer Marken? Ein Schelm wer da was vermutet!

  • Marsim am 06.01.2018 10:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jedem das Seine

    Egal in welcher Situation. Ob 1000 Fr. oder 100'000 Fr. Nie im Leben ein Fahrzeug aus dem VAG Konzern. Da verzichte ich lieber auf das neuste Innerraum- und Scheinwerferdesign, habe dafür aber eine Mechanik welche nichr vor 100'000 km die Grätsche macht.