ramp

18. Februar 2018 05:20; Akt: 18.02.2018 09:43 Print

One more Thing – schräge «Gadgets» für Motorfans

Eine abgefahrene Sonderversion? Ein Wüstenrenner? Ein exklusiver Helm? Die ramp-Redaktion stellt jeden Sonntag ihre Lieblinge der Woche vor.

Bildstrecke im Grossformat »
Als nach Ende des Zweiten Weltkriegs Reparaturkosten an die Siegermächte fällig wurden, riss sich die Sowjetunion mit dem 1936 vorgestellten Typ C von Auto Union (heute Audi) ein 520 PS starkes Stuck deutsche Rennsportgeschichte unter den Nagel. Nachdem der Monoposto damit fur längere Zeit von der Bildfläche verschwunden war, bringt ihn CMC nun zuruck ins öffentliche Bewusstsein. Und zwar in Form eines aus 1026 Teilen zusammengesetzten Modellautos im Massstab 1:18. Preis: umgerechnet 385 Franken. Mehr retro geht nicht. Deus Ex Machina, die globale Verteilerkette fur die Generation Net, hat sich mit ihrer Bike-Serie schon viel Lob verdient. »Firefly«, ihre neueste Kreation, schert aus dem ublichen DEM-Schema des »50s is Best«-Styling aus und schiesst damit den Vogel ab. Auf der Basis einer banalen 1961er Honda Super Cub, dem mit 60 Millionen meistverkauften Moped aller Zeiten (die Hälfte davon noch immer auf den Strassen), baute Matthew Roberts, Deus Director of Motorcycle Operations in Japan, eines der witzigsten Kräder der letzten Jahre. Die fahrende Wellblechhutte schaut so cool aus, als gehöre der hyper-futuristische E-Scooter einfach in den Fuhrpark eines jeden gesichtsbehaarten Dutt-Trägers. Der Johammer kommt aus Österreich, was die schick-urbanen Pastellfarben erklären, glaubensfeste Zweirad-Traditionalisten aber umgehend in Hipster-Hasser verwandeln wird. Trotzdem: Der J1 ist das konsequenteste E-Bike des Jahres. Instrumente sind in den Aussenspiegeln integriert, der 16-kW-E-Motor treibt kompakt verpackt das Hinterrad an, die Federn und Dämpfer verstecken sich im Alurahmen. Höchstgeschwindigkeit ist auf 120 limitiert, was Versionen mit 150 beziehungsweise 200 Kilometern Reichweite ermöglicht. Supersportcars sind so gestern. Ein chices Boot hingegen wunscht sich ein jeder, und so profiliert sich nun Lexus im »Premium Yacht Segment«, um auch im maritimen Luxusbereich mitzuhalten. Zwei jener 5,0-Liter-V8-Motoren, die auch den Lexus auf der Straße antreiben, bringen die stolze Yacht auf umgerechnet fast 80 km/h, was auf den Gewässern um Miami Beach oder Monte Carlo schon ziemlich viel ist. Extravagantes Styling ist in diesem Marktsegment (da ist es wieder, das Wort) ein Muss, und die Lexus Designer enttäuschen nicht: Der Bug erinnert ein wenig an einen Grauwal, die Farbgebung eher an den Rodeo Drive. Während die einen auf der Strasse noch im Stau stehen, richten andere ihren Blick kuhn nach oben. In den Himmel von Dubai, um genau zu sein. Dort soll der Volocopter als Lufttaxi die Personenbeförderung um die dritte Dimension erweitern – und das ganz ohne Piloten. Science-Fiction? Nö, deutsche Ingenieurskunst. Das in Bruchsal beheimatete Start-up Volocopter GmbH hat seinem Fluggerät 18 Rotoren, vollständig redundante Antriebsstränge und eine intelligente autonome Steuerung verpasst. Im Herbst startet der Probebetrieb, nächstes Jahr die Serienproduktion. Driving Performance vom Land aufs Wasser übertragen, will die Mercedes-AMG GmbH in Zusammenarbeit mit dem langjährigen Partner Cigarette Racing. Gut gelungen im neuen Cigarette Racing 515 Project ONE und so genannt da vom Mercedes-AMG Project ONE inspiriert. Zwei Mercury Racing Motoren bringen maximal 3100 PS aufs Wasser. Bis zu sechs Personen können so bei vollem Luxus und einer Spitze von 225 km/h von Miami zu den Bahamas schippern. Bei solchen Geschwindigkeiten sollten die Super-Models auf dem grossen Sonnenkissen im Heck aber besser angeschnallt sein. Werfen wir ein paar Schlagworte auf den Asphalt: Customizing. Coolness. Akribie. Industrie-Design. Präzision. Reicht eigentlich als Beschreibung für die »Iron Riot«, das neueste Werk der Motorrad-Manufaktur One Way Machine. Kopf der Schmiede mit Sitz in Staufenberg ist Julian von Oheimb, realisiert werden Konzeptionen für Harley-Davidson-Modelle bis zurück in die 30er-Jahre. So, jetzt weiter anbeten! Die Tradition bei der Consumer Electronics Show in Las Vegas: Zeige eine futuristische Autostudie mit viel Tech-Bling und angeblich 1000 PS und verschwinde danach in der Versenkung. (Faraday oder Lucid, nur mal so.) Byton, die neue chinesische Automarke, in hautenger Zusammenarbeit mit Ex-BMWler Carsten Breitfeld und Daniel Kircher entstanden, könnte allerdings eine Zukunft haben: ein konsequent durchdachtes SUV im Range-Rover-Look, elektrisch, versteht sich, und bereit zur Car-Autonomie. Ein leinwandgrosser Bildschirm ersetzt Armaturenbrett und Schalter und weder Türgriffe noch Aussenspiegel stören das Design. Kann so kommen. Warum sollten wir denn unsere Erwartungen zurückschrauben, wenn es doch ein Unternehmen wie 6/5/4 Motors gibt, das Bikes genau so zusammenschraubt, wie wir es erwarten. Für eines ihrer letzten Projekte bekam die Stockholmer Customschmiede jetzt eine seltene Husqvarna 256 von 1968 in die Hände und verpasste ihr nebst neuer Lackierung aggressiv zubeissende Trommelbremsen, längere Stossdämpfer, eine neue Auspuffanlage und Reifen, die derart beschaffen sind, dass sie selbst auf Schnee den nötigen Grip haben. Wenn eine Jetski-Fahrt für einen ähnlichen Adrenalinausstoss sorgt wie ein Strandspaziergang, ist es Zeit für etwas mehr Dynamik. Und da kommt der SEABOB ins Spiel. Aus der Kombination aus geringem Gewicht, maximaler Agilität und starker Schubkraft leitet sich die ultimative Wasserspassformel ab. Und die geht sowohl unter als auch über Wasser ganz wunderbar auf. Cooles Feature: die integrierte Full-HD-Kamera sowie die Selfie-Cam im Informationsdisplay. Die AK-47 ist wahrscheinlich das bekannteste Sturmgewehr der Welt. Dass der russische Rüstungskonzern Kalaschnikow aber nicht mehr nur in Waffen macht, zeigt deren Demonstrations­video eines fliegenden Motorrads, das von insgesamt sechzehn elektrisch angetriebenen Rotoren in der Luft gehalten und von einem Piloten durch zwei Joysticks gesteuert wird. Der Prototyp ohne Verkleidung sieht futuristisch aus, ist aber nicht neu, ähnliche Hoverbikes wurden schon von den US-Firmen Hiller und de Lackner zu Zeiten des Kalten Krieges getestet; ein Beta-Modell aus Silicon Valley crashte vor Kurzem in einen See in Kalifornien. In Anbetracht der Zuverlässigkeit der AK-47 (die übrigens 1947 in Serie ging, daher der Name) schadet es aber nicht, ab und zu nach oben zu schauen. Rechtzeitig zum 50. Geburtstag des Films stellte Ford auf der Detroit Auto Show den Limited Edition Ford Mustang Bullitt mit 5-Liter V8 und 475 PS vor. Überraschung: Steve McQueens Original-Mustang aus dem 1968er Film «Bullitt» stand neben dem Enkel. Jahrzehntelang war Steves «hero car» verschollen. Jetzt tauchte der 559 Mustang im US-Bundesstaat Tennessee auf. Der Vater des heutigen Besitzers hatte den berühmtesten Mustang aller Zeiten vor 44 Jahren in einer Kleinanzeige gefunden und für rund 6000 Dollar gekauft. Fords handgeschaltete Neuauflage gibts in Grün, ist schneller (262 km/h), und Ford entfernte alle Firmenschilder. Steves Car hingegen garantiert mehr Adrenalin. Und ein besseres Return-on-Investment. Das Einzige, das im Fall der Black Mamba von Hookie zubeisst, sind die Bremsen. Konkret: ­die vorderen Scheibenbremsen sowie die Trommelbremsen am Hinterrad. Ansonsten gibt sich die ­Honda CB500 von 1973, die sich zugunsten einer zeitgemässen Optik frisch gehäutet hat, ziemlich handzahm. Zumindest bei richtiger Bedienung. Preis auf Anfrage. Konzeptionelles Produktdesign soll ja aufzeigen, wohin die Reise geht. Oder in dem Fall des Dune ­Hybrid Boat Concepts des katalanischen Designers Eugeni Quitllet, wohin die moderne Schiffsentwicklung ­schippert. Und sagen wir es mal so: Das Ziel ist geformt wie eine Düne aus Holz, 60 Meter lang, hat sechs Kabinen und ist als Segelyacht und Motorboot einsetzbar. Kann hier bitte jemand dem Herrn Quitllet ein paar Millionen überweisen, damit er das Ding auch baut? Danke. Preis: wie gesagt, ein paar Millionen Euro. Verrückte Welt. Während sich die Offroad-geübten Husqvarna­-Boys auf Strassenbikes verlegen, bringt KTM, deren österreichische Adoptivmutter, eine neue Geländemaschine auf den Markt. Na ja, nicht ganz neu, die Freeride ist eine gesetzte Modellreihe und bekam einen Facelift. Der leichtere 250er-Viertakt-Motor mit 21 und 26 PS passt perfekt in die nur 99 Kilo wiegende Enduro und macht das Moped zum perfekten Einsteiger-Modell –- oder beglückt durch ihre Wendigkeit Hardcore-Fans. Zum Geburtstag alles Gute und als Geschenk nen Plug-in? AMG verwandelt zum Fünfzigsten das eh schon elegante 4-­Türer-Coupé in einen der coolsten Supersportler der ­Mercedes-Familie. 815 PS sollen die V8-Hybrid-Version in drei Sekunden auf Hundert bringen. Als Hilfe beim Vortrieb gibts ein zierliches, ausfahrbares Spoilerchen, das F1-gleichen Abtrieb auf deutsche Autobahnen bringt. Das Aussehen wird mit Frontspoilern im A-Wing-Design, Power Domes, Scheinwerfern mit Super-Tech-Leuchtgrafik und dem AMG-typischen Panamericana-Grill veredelt. Den Innenraum beherrscht ein Lenkrad im üppigen Mariah-Carey-Look. Verstärkter Rahmen, 19 Zoll-Vorderrad und ein luftgekühlter 800ccm-Zweizylinder: Bei der Scrambler-Variante von Ducati, der Desert Sled, handelt es sich um eine, wie der Hersteller betont, »Easy Offroad«-Enduro im Stil der kalifornischen Stollenmotorräder aus den Siebzigern. Schwere Cross-Einlagen sind nicht ihr Ding, wohl aber reizt ihr »Dirt, Fun and Style«-Auftritt zu Ausfahrten der besonders unterhaltsamen Art. Da fühlten wir uns natürlich direkt angesprochen. Und herausgefordert. scramblerducati.com Wer jemals eine Gokart-Bahn besuchte, lernte vor allem, dass die Entourage eines heiratswilligen jungen Mannes (aka Junggesellenabschied) so ziemlich das Letzte ist. Daher: runter von der Bahn und raus ins Gelände! Am besten mit dem Offroad Go Kart KT196 Camo. 196 ccm Hubraum und 6,5 PS lassen das Leichtgewicht ordentlich durchs Gelände sausen. Preis: um 1388 Euro. colemanpowersportsusa.com

Fehler gesehen?

(lab/ramp)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Johnny Vegas am 11.02.2018 13:30 Report Diesen Beitrag melden

    Sind das Sponsored Postcards?

    Adver-irgendwas als redaktionell verstecktes Placement? Interessant wäre zu erfahren was Ford sonst noch macht zum 50-BULLITT-Jubiläum. Die ramp -Jungs sollen mal recherchieren und investigieren bei der Autofirma und im Filmstudio. NB: das Sondermodell von Mustang wird den Laden hüten ... Und das Original von Steve McQ bei der next auction im Preis durch die Decke gehen.

  • sc am 11.02.2018 12:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    logik?! unlogisch

    was hat ein Mustang, ein Benz AMG und ein Go Kart mit Motorradfans zu tun?

    einklappen einklappen
  • Nick am 11.02.2018 13:15 Report Diesen Beitrag melden

    Preis korrekt?

    Stimmt der Preis bei Bild 8? 1388 Euro? Fände ich günstig. Und mein Geburtstag ist auch bald.

Die neusten Leser-Kommentare

  • L. Roa am 18.02.2018 12:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Mustang bringts

    Ausser dem Ford Mustang ist nichts wirklich interessantes dabei.

  • Neumann am 13.02.2018 03:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Cool

    Nr 1 = einfach cool, möcht ich! Auch der Rest ist gut.

  • Johnny Vegas am 11.02.2018 13:30 Report Diesen Beitrag melden

    Sind das Sponsored Postcards?

    Adver-irgendwas als redaktionell verstecktes Placement? Interessant wäre zu erfahren was Ford sonst noch macht zum 50-BULLITT-Jubiläum. Die ramp -Jungs sollen mal recherchieren und investigieren bei der Autofirma und im Filmstudio. NB: das Sondermodell von Mustang wird den Laden hüten ... Und das Original von Steve McQ bei der next auction im Preis durch die Decke gehen.

  • Nick am 11.02.2018 13:15 Report Diesen Beitrag melden

    Preis korrekt?

    Stimmt der Preis bei Bild 8? 1388 Euro? Fände ich günstig. Und mein Geburtstag ist auch bald.

  • Francesco S. am 11.02.2018 12:17 Report Diesen Beitrag melden

    Die KTM Enduro

    soll ein "Moped" sein? Wo sind denn da die Pedalen?