Die Nachfahren des «King of Cool»

09. März 2018 11:30; Akt: 09.03.2018 13:54 Print

«Der Bullitt ist unser Traumauto»

Chase und Madison McQueen, Enkel und Enkelin von Steve McQueen, stellten in Genf die Bullitt-Sonderedition des Ford Mustang vor. 20 Minuten hat sie getroffen.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

Ihr habt soeben die Sonderedition enthüllt. Was hätte euer Grossvater zu diesem Auto gesagt?
Chase McQueen: Er hätte sicher sehr viel Spass daran. Diese Edition kommt dem Original von 1968 bislang am nächsten. Der Sound und die Power aus diesem Auto sind der helle Wahnsinn.
Madison McQueen: Nicht zu vergessen: Dieser Mustang Bullitt sieht einfach grossartig aus, ich liebe ihn.

Wie lebt es sich als Nachfahren einer Legende wie Steve McQueen?
Chase: Wir sind sehr stolz auf unsere Herkunft, keine Frage. Aber für uns war und ist er in erster Linie unser Grossvater.

Wie oft habt ihr den Klassiker «Bullitt» schon gesehen?
Chase: Erst gerade vor zwei Tagen wieder. Die Verfolgungsjagd ist bis heute unerreicht.

Habt ihr die Sonderedition schon fahren können?
Chase: Ja, ich durfte ihn über die französischen Alpen auf dem Weg nach Genf fahren. Ein tolles Erlebnis!
Madison: Ich leider noch nicht, aber ich werde das nachholen. Immerhin bin ich die bessere und schnellere Fahrerin von uns beiden.
Chase: Das ist natürlich gelogen. (lacht)

Was fährt ihr privat?
Madison: Ich fahre einen Ford Escape, Chases erstes Auto war ein F-150. Wir sind eine echte Ford-Familie. (lacht)

Euer Traumauto?
Beide: Keine Frage – der Mustang Bullitt!

(lab)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Merak am 09.03.2018 17:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sinnfrei

    Steve Mc Quenn ist 1980 leider viel zu früh verstorben. Chase Mc Queen wurde 15 Jahre nach seinem Tod geboren. So herzlos wie das jetzt klingen mag: die beiden kamen gar nie dazu ihren Grossvater kennen zu lernen, und treten jetzt als Werbefiguren mit dem Namen Mc Queen auf.

  • Alter Mann am 09.03.2018 15:12 Report Diesen Beitrag melden

    Wiek, möchte nicht wissen

    wieviel Elektonik da verbaut ist, die den Fahrspass (Verantwortung) nimmt. Mustang = acht Zylinder, Vergaser, Vierganggetriebe, Stereoanlage und fertig ist. Fahr meinen seit 45 Jahren, gut seit 20 Jahren nicht mehr im Winter wie früher, aber trozdem.

  • Drauf Reinfaller am 09.03.2018 11:59 Report Diesen Beitrag melden

    Klar doch

    was soll er denn anderes erzählen. Bekommt ja Money dafür.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Giri am 10.03.2018 10:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Veraltet.

    Wie weit muss sich die Autoindustrie noch herunter lassen, um ihre veraltete Technik der Verbrennermotoren noch unter die Leute zu bringen?

  • Smoking_Joe am 09.03.2018 22:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    langweilig

    gähn... ausser der Farbe hat das Ding nichts mit dem Original zu tun

  • Merak am 09.03.2018 17:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sinnfrei

    Steve Mc Quenn ist 1980 leider viel zu früh verstorben. Chase Mc Queen wurde 15 Jahre nach seinem Tod geboren. So herzlos wie das jetzt klingen mag: die beiden kamen gar nie dazu ihren Grossvater kennen zu lernen, und treten jetzt als Werbefiguren mit dem Namen Mc Queen auf.

  • Alter Mann am 09.03.2018 15:12 Report Diesen Beitrag melden

    Wiek, möchte nicht wissen

    wieviel Elektonik da verbaut ist, die den Fahrspass (Verantwortung) nimmt. Mustang = acht Zylinder, Vergaser, Vierganggetriebe, Stereoanlage und fertig ist. Fahr meinen seit 45 Jahren, gut seit 20 Jahren nicht mehr im Winter wie früher, aber trozdem.

  • Oma.............. am 09.03.2018 12:54 Report Diesen Beitrag melden

    Selten so

    gelacht. Für Geld sagen die alles, was der Geldgeber hören will. Trotzdem möchte ich so ein Ding nicht geschenkt.