Lexus

25. September 2017 05:19; Akt: 25.09.2017 20:02 Print

Erst die Ohrfeige, dann das Vergnügen

Der neue Lexus LC 500 überrascht. Einen derart stilsicheren und emotionalen Gran Turismo hätte man der Marke gar nicht zugetraut.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lexus baut langweilige Hybridfahrzeuge mit bizarrem Design, und schöne Luxuscoupés kommen aus Deutschland oder England. Wer so denkt, auf den wirkt der spektakulär-futuristische, gleichsam aber elegante LC 500 – Bam! – wie eine Ohrfeige. Nach dem Einsteigen folgt – Bam! – die nächste, denn die Konsequenz, mit der die Japaner jegliches Billigmaterial aus dem Interieur verbannen, sucht ihresgleichen. Das V8-Grollen beim Druck auf den Startknopf: Bam! Die satte Strassenlage, feinfühlige Lenkung, optimale Gewichtsverteilung sowie die bei der Topversion serienmässige Hinterradlenkung: wieder Bam! Und dann erst die Vehemenz, mit der die 10-Gang-Automatik im Sport-S-Modus die Gänge rein hämmert: Bam-bam-bam!

Das tut weh. Weil Umdenken ja immer ein bisschen schmerzhaft ist. Sind die Vorurteile aber erst einmal zerschlagen, präsentiert sich der 477 PS starke Hecktriebler als das, was er wirklich ist: Kein aggressiver Sportler sondern ein vornehmer Reisegleiter mit perfekt ausgeformten Ledersitzen, harmonisch abgestimmtem Fahrwerk, modernen Assistenzsystemen und einem herrlichen 5,0-Liter-Triebwerk, das gelassen vor sich hin grummelt, jedoch bei Überholbedarf sofort mit 540 Nm auftrumpft. Und überhaupt: Grossvolumige, freisaugende V8 sind eigentlich vom Aussterben bedroht. Kaum zu glauben, dass ausgerechnet ein Hybridspezialist an der Spezies festhält.

Ganz können die Japaner das Bizarre aber nicht lassen

Ein Verrat an den bisherigen Fans der Marke? Nicht wirklich. Als Alternative gibt es noch den V6-Vollhybrid 500 h, der den Normverbrauch nahezu halbiert, dank 359 PS Systemleistung aber dennoch keine Langweile aufkommen lässt. Und so ganz können die Japaner das Bizarre ja doch nicht lassen, wenn man gewisse überstylte Designdetails betrachtet oder aus der Bedienung des Infotainment-Systems schlau zu werden versucht. Aber da droht – Bam! – auch schon die nächste Ohrfeige: Der Preis ab 115'900 Franken inklusive ordentlicher Ausstattung ist im Konkurrenzumfeld ein schlagendes Argument.

Lexus LC 500

Karosserie: 4,77 Meter langes, 2+2-sitziges Coupé.
Antrieb: 5,0-Liter-V8-Benziner mit 477 PS (351 kW) und 540 Nm.
Getriebe: 10-Gang-Automatik (serienmässig).
Fahrleistungen: 0-100 km/h in 4,7 Sekunden; 270 km/h Spitze.
Verbrauch: 11,5 L/100 km (Werksangabe).
CO2-Ausstoss: 263 g CO2/km (Werksangabe).
Preis: Ab Fr. 115’900 (gilt auch für das Hybridmodell 500 h).
Infos: www.lexus.ch

IN KÜRZE

Der Hersteller sagt:
«Die Einführung des Lexus LC Grand Touring Coupés ist in ihrer Bedeutung mehr als nur eine spannende und technologisch fortschrittliche Ergänzung zur globalen Lexus Modellpalette.»

Wir sagen:
Stimmt. Es geht hier nicht sosehr um Stückzahlen – eher ums Image. Und die Eleganz, die der zweitürige Luxusgleiter an den Tag legt, hebt die Toyota-Tochter tatsächlich auf ein neues Level.

Das gefällt:
Der Lexus LC findet eine gute Balance zwischen futuristischem Design und traditionellen Stilelementen. Und, hach, so ein V8-Saugmotor ist halt schon etwas Feines. Natürlich gilt ein Verbrauch von über zehn Litern heute nicht mehr als politisch korrekt, anders als bei turboaufgeladenen Downsizing-Antrieben entspricht der Real- aber weitgehend dem Normverbrauch. Und wer’s sparsamer mag, der fährt den LC eben als Hybrid.

Das eher weniger:
Ein paar Knöpfe und Schalter weniger wäre im Innenraum mehr gewesen. Und das umständliche Infotainment-Bediensystem per Trackpad statt Touchscreen oder wenigstens Dreh-Drückschalter sollten die Japaner auch mal überdenken.

Spannendes Detail:
Eigens für das neue Lexus-Flaggschiff wurde ein Automatikgetriebe mit zehn statt der üblichen acht oder allenfalls neun Gängen entwickelt. Es reagiert schnell, schaltet ohne abrupte Aktionen und passt gut zum Charakter des luxuriösen Gran Turismo.

Wer fährt so was?
Genussmenschen mit dem Hang zum Exotischen. Mehr als 50 Exemplare im Jahr dürften vom Lexus LC in der Schweiz nämlich nicht abgesetzt werden.

Alternativen dazu:
BMW 6er Coupé, Jaguar F-Type, Mercedes E-Klasse Coupé, Aston Martin DB11, Maserati Gran Turismo und Co.

Am Steuer:
Nina Vetterli-Treml, Mitarbeiterin der Textlab GmbH und Testexpertin in der SRF2-Autosendung «Tacho».

(nve)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ronny C. am 25.09.2017 07:48 Report Diesen Beitrag melden

    Den will leider niemand...

    Am Autosalon war eine Variante mit blau-orangem Innenraum ausgestellt, war der Hammer. So gut und schön designed das Fahrzeug auch ist, hier wird er kaum verkauft werden. Coupés sind ein Nischenmarkt und der Schweizer kauft keine Japaner in diesem Preisbereich, was könnten denn die Kollegen denken ? Wenn man dieselbe Summe für einen stinkenden und ratternden LowTech-Audi ausgibt, ist die Welt in Ordnung. Dank deutscher Propaganda werden ölsaufende Motoren, NOx-Schleudern, springende Steuerketten, defekte DSGs usw. ausgeblendet. In den USA siehts ganz anders aus, dort ist Lexus eine Grösse.

    einklappen einklappen
  • Beobachter am 25.09.2017 08:16 Report Diesen Beitrag melden

    Gefällt mir

    Ich kann sonst mit Lexus nichts anfangen, aber dieser Wagen gefällt mir äusserst gut. Musste lachen als ich von "Billigmaterial aus dem Interieur verbannen" gelesen habe. Denn oft sind es Audi und VW die innen billigst daherkommen, da der Leaser die 5000 Fr. extra für das, was bei anderen Standard ist, nicht aufbringen konnte.

    einklappen einklappen
  • leser am 25.09.2017 06:02 Report Diesen Beitrag melden

    gelungen

    Futuristisches Design, aussen wie innen. Wie häufig man ihn hier zu Gesicht bekommen wird?

Die neusten Leser-Kommentare

  • autosammler am 26.09.2017 19:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    musste es auch lernen

    Ich wollte nie einen Asiaten. Seit ein paar Jahren habe ich eine Luxus lfa und der Motor ist der Wahnsinn. jetzt noxh etwas besseres Design und sie haben keine Konkurrenz mehr

    • TomH am 27.09.2017 09:24 Report Diesen Beitrag melden

      Dicke Hose

      Sie wissen aber schon, dass man den LFA nicht einfach so bekommt? Oder?

    • Illumination am 27.09.2017 14:13 Report Diesen Beitrag melden

      @TomH

      Der LFA war auf 500 Ex. limitiert, wird schon lange nicht mehr produziert, kostete neu schon um CHF 400`000.--, wird gebraucht bereits doppelt so hoch gehandelt... "Es wird nie mehr einen Sportwagen wie den LFA geben" (ex-Entwicklungsleiter H. Tanahashi) - gerade das macht ich gebraucht noch interessanter... ;-)

    • Auto Sammler am 27.09.2017 14:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @TomH

      wieso nicht. Das Netz ist voll mit gebrauchten und jeder der nicht abgesprungen ist hat einen bekommen.

    • Illumination am 27.09.2017 14:24 Report Diesen Beitrag melden

      @Auto Sammler

      "Voll mit Gebrauchten?" LFA??... Weiss nicht, von welchem Netz Sie da schreiben.. ;-)

    einklappen einklappen
  • GT Four am 26.09.2017 12:39 Report Diesen Beitrag melden

    Lexus ist Luxus

    Ich habe zwar keinen Lexus (nur zwei alte Toyotas), aber diesen würde ich auch kaufen. Allen Diskursionen kann ich nur hinzufügen: einen Lexus kauft eben nicht jeder, sondern meistens Individualisten, die nicht das schnellste und teuerste Auto haben wollen, sondern etwas, das nicht an jeder Ecke steht, sehr zuverlässig ist und über diese ganze "mein Auto ist eh das Beste" Getue erhaben sind. Ich persönlich schmunzle auch immer, wenn ich gewisse Fahrer sehe, welche sich in ihnen Auto als die grössten Helden sehen und auf dicke Hose machen. Tja, Understandment ist eben nichts für jedermann.

  • Mäc Geufer am 25.09.2017 23:00 Report Diesen Beitrag melden

    Dramatisches Niveau

    Unglaublich, die intelligenten Kommentare hier. Lexus ist Maschinenbau in höchster Vollendung. Ich möchte jedenfalls keine Proletenkarre aus dem grossen Kanton. Jeder den ich kenne, der wirklich einen Lexus besitzt und nicht nur von irgendwelchen Mussmanhabenmarken schwafelt, würde sicher keine deutsche Wunderwaffe kaufen. Statussymbole über alles, selbst wenn das Zeug nichts taugt. Lexus ist das Mass aller Dinge. Das haben die Schwätzer nur noch nicht begriffen. Ich fahre zwar nur eine uralte Asiatenkiste mit mehr als 200k auf dem Tacho, aber ich fahre und das ohne viel Aufwand.

    • tinu am 26.09.2017 06:36 Report Diesen Beitrag melden

      Lexus for ever

      Genau! Meiner ist über 10 Jahre alt und seit mehr als 120000km ohne das geringste Problem gelaufen. Komfortabel, leise, zuverlässig!

    • Syfer am 26.09.2017 12:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @tinu

      Lexus/Toyota gehören sicher zu den, qualitativ besten Fahrzeugen im Umlauf. Aber warum können die nicht einmal zu einem der zahlreichen italienischen Designehäuser gehen und sich ein paar schöne Fahrzeuge designen lassen. Das Kokpit ist zu verspielt und zu verschachtelt. Schade, denn vom Qualitätanspruch her sind sie die Nummer 1.

    • TommyB am 27.09.2017 09:28 Report Diesen Beitrag melden

      .........

      Syfer! Design ist immer Geschmacksache! Mir gefallen die Lexus Modelle, so wie sie sind! Im Gegensatz zum deutschen Einheitsbrei! Ich habe einen Lexus RX 300 Jg 04 und 295 000 km drauf! Er fährt einwandfrei und sieht immer noch sehr gut aus!

    einklappen einklappen
  • Dani ri am 25.09.2017 22:51 Report Diesen Beitrag melden

    Fährt wenigstens nicht jeder

    Schönes auto...und das beste man sieht nicht an jeder tankstelle ein albanese damit rumfahren. Nie im leben bmw..mercedes..audi...hahahhha

  • Herr Stolte-Benrath am 25.09.2017 20:52 Report Diesen Beitrag melden

    Attraktive Alternativen

    Als schweizer Autokäufer lohnt es sich momentan ohnehin den asiatischen Anbietermarkt genauer unter die Lupe zu nehmen. Lexus haut momentan ziemlich auf den Putz, Kia bringt den Stinger, Hyundai bietet mit der Genesis Reihe den deutschen Herstellern der oberen Mittelklasse Paroli und sogar der neue Camry macht ordentlich was her. Als schweizer Autokäufer darf man sich ruhig genauer überlegen, ob man sein Geld der EU-Autoindustrie in den Rachen werfen will :)

    • Illumination am 25.09.2017 21:17 Report Diesen Beitrag melden

      @Herr Stolte-Benrath

      Nach meinen Informationen ist aber der Markteintritt des (Hyundai) Genesis G80 (2. Generation/Nachfolger des Genesis ohne Zusatzbezeichnung, auch techn. Basis für Kia Stinger - Kia und Hyundai arbeiten offenbar "zusammen"..) in Europa erst auf Ende 2019 vorgesehen - Russland seit März 2017.. ;-)

    • Georges ZH. am 25.09.2017 21:35 Report Diesen Beitrag melden

      Erzählen sie doch nicht

      So einen Schwachsinn Illumination. Mein Nachbar hat den neuen Genesis seit rund 3 Monaten. Das Problem bei diesem FZ ist die Länge, oder die Parkfelder heute zu klein.

    • Herr Stolte-Benrath am 25.09.2017 21:52 Report Diesen Beitrag melden

      @Illumination

      Richtig, in der CH war Genesis als Direktimport bei einzelnen Händlern aber erhältlich und vermutlich werden auch jetzt eine handvoll Exemplare auf den üblichen Portalen herumgeistern.

    • Illumination am 25.09.2017 21:58 Report Diesen Beitrag melden

      @Georges ZH.

      Dann fragen Sie ihn doch mal, ob er ihn offiziell über Hyundai-Schweiz gekauft hat.. Und mit einer Fahrzeuglänge von 499.0 cm tatsächlich etwas "lang" für unsere Parkfelder.. Darüber hinaus sollten Sie lernen, sachlich zu bleiben.. ;-)

    • Svensson am 26.09.2017 08:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Illumination

      Kia und Hyundai gehören zum selben Unternehmen.... bauen auch CNC Maschinen, Schiffe usw.

    einklappen einklappen