Volkswagen

28. September 2017 05:05; Akt: 27.09.2017 18:06 Print

Virtual Reality statt Handarbeit

Der nächste Golf von Volkswagen wird rein virtuell entwickelt.

storybild

Die Techniker tragen bei ihrer Arbeit Virtual-Reality-Brillen, die mit mehreren Rechnern verbunden sind. (Bild: Volkswagen)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Volkswagen Werk Wolfsburg, Technische Entwicklung, Halle 70: Ein Golf rollt heran. Die Halle ist fensterlos, und doch gleitet der Golf durch eine Grossstadtszene. Aber hier ist nichts real. Nicht einmal der Golf. Frank Ostermann und Mathias Möhring sitzen trotzdem darin, tragen Virtual-Reality-Brillen die mit mehreren Rechnern verbunden sind.

Ostermann gibt eine neue Route ein, Möhring regelt die Klimaanlage. Alles kein Problem: Der virtuelle Golf und seine Umwelt sind das Resultat zukunftsweisender Teamarbeit. Das Virtual Engineering Lab und die Technische Entwicklung der Marke hatten ein gemeinsames Ziel – sie wollten die Entwicklung neuer VW-Modelle revolutionieren.

Vollwertiges Raumgefühl und Funktionalität

«Im Virtual Engineering Lab machen wir Virtual Reality zum Arbeitsinstrument für die Kollegen aus der Technischen Entwicklung», sagt Ostermann. Ein Ergebnis ist das virtuelle Konzeptfahrzeug. «Mit diesem gehen wir über die rein dreidimensionale Betrachtung hinaus, wir führen vollwertiges Raumgefühl und Funktionalität zusammen. Denn ein Autofahrer schaut sich sein Fahrzeug ja nicht nur an, er steuert es auch.»

VW setzt das virtuelle Konzeptfahrzeug serienmässig ein. Bereits die nächste Golf-Generation wird so entwickelt. Weshalb? Weil das virtuelle Fahrzeug Entwicklungskosten und viel Zeit spart: Da alle Bauteile digital konstruiert werden, lassen sich ihre Daten einfach ins Programm übertragen. So entsteht ein virtuelles, funktionsfähiges Fahrzeug der neuesten Generation, an dem alle gemeinsam und zeitgleich arbeiten können.

(lab/pd)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bobele am 28.09.2017 07:07 Report Diesen Beitrag melden

    Handfest!

    Möglicherweise täte VW gut daran, mal wieder "handfest" zu entwickeln. Dann bräuchte man keine Schummelsoftware um umwelttechnisch mit der Konkurrenz mithalten zu können und möglicherweise könnte man die mangelhaften Steuerketten und DSG-Getriebe, den massiv zu hohen Ölverbrauch oder auch Wassereinbrüche abwenden. Diese Probleme zeigen sich nämlich in der (geschönten) virtuellen Realtität vermutlich nicht.

  • UglyKidDani am 28.09.2017 08:56 Report Diesen Beitrag melden

    VW Golf?

    "Nächste Generation" und "zukunftsweisend" in einem Satz mit VW oder Golf? Ufff...... (Vielleicht kann man dann mit VR die Abgase zu 30% ausblenden?)

  • gagii am 28.09.2017 08:47 Report Diesen Beitrag melden

    grosser Fehler

    Hab den Fehler gemacht mir einen Golf 6 (letztes Jahr) zu kaufen, als erstes Auto.... immer wieder muss ich in die Werkstatt... Brauche was zuverlässigeres aber nun kann ich mir kein anderes Auto leisten

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • VAuhweh am 02.10.2017 19:14 Report Diesen Beitrag melden

    virtuell oder virtuos ?

    Die Motoren-Software wurde wohl auch virtuell programmiert .. ein paar Bier .. ist doch auch virtuell (oder virtuose) wenn sich die Motorsteuerung verändert, wenn virtuell am Lenkrad gedreht wird ? Etwas viel VW-Berieselung .. immer noch .. für eine Firma, die eigentlich geschlossen gehört. Wer für Werbeeinnahmen sorgt, wird man ja nicht an den Pranger stellen. MfG V.Auweh

  • marko 32 am 28.09.2017 21:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Krass

    Krass

  • Ein Mann am 28.09.2017 11:08 Report Diesen Beitrag melden

    Jaja, PR und so

    Halt VW, weil sie keine richtigen Autos mehr bauen können (DSG-Defekt, Motorschaden TSI, Ketten, Schummelsoftware, Wasser im Beifahrerboden usw.) kommen halt immer grössere Bildschirme, Bewegungssensoren usw. um vom eigentlichen Autofahren abzulenken. Nun wollen sie die ersten sein die angeblich alles/vielles mit VR entwickeln.

  • PS;L am 28.09.2017 09:56 Report Diesen Beitrag melden

    VW - die haben es verspielt

    Der sitzt in einem Virtuellen Auto auf einem Virtuellen Sitz - wenn jetzt der Typ nicht auch Virtuell ist, dürfte er von der Schwerkraft ganz reell auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt werden :)

  • UglyKidDani am 28.09.2017 08:56 Report Diesen Beitrag melden

    VW Golf?

    "Nächste Generation" und "zukunftsweisend" in einem Satz mit VW oder Golf? Ufff...... (Vielleicht kann man dann mit VR die Abgase zu 30% ausblenden?)