BMW 633 CSi

06. Januar 2018 14:24; Akt: 06.01.2018 14:24 Print

Ein Auto mit grosser Vergangenheit

von B.v. Rotz - 1977 brauchten Björn Ulvaeus und Benny Andersson von ABBA ein diskretes Sportcoupé. Sie entschieden sich für den damals besten BMW.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dass Björn Ulvaeus und Benny Andersson den BMW 633 CSi wählten, ist sicherlich kein Zufall. Die beiden, die zusammen mit Agnetha Fältskog und Anni-Frid Lyngstad die überaus erfolgreiche Popgruppe ABBA bildeten, bekamen damit eines der besten Coupés der Siebzigerjahre. Es bot vier Personen Platz und konnte dabei noch reichlich Gepäck aufnehmen. Leisten konnten sie sich das Auto sicherlich, schliesslich stand ABBA auf dem Zenit ihres Erfolges, die Alben wurden mit Gold und Platin ausgezeichnet, die Singles stürmten die Hitparaden.

Am 15. Oktober 1975 rollten die ersten beiden Serienfahrzeuge der Baureihe E24, je ein 630 CS und ein 633 CSi, vom Band, die offizielle Präsentation aber erfolgte am Genfer Autosalon im März 1976.

Im Bug arbeiteten die bekannten Motoren aus dem BMW-Bauprogramm. Da war einerseits der mit Solex-Vergasern ausgerüstete Dreiliter-Reihensechszylinder und andererseits die mit einer Bosch-L-Jetronic auf 200 PS gebrachte 3205 cm3 grossen Motoren-Variante. Das Fahrwerk wurde gegenüber dem Vorgänger verbessert, basierte aber weiterhin auf Querlenkern vorne und Längslenkern hinten. Vier Scheibenbremsen waren standardmässig an Bord.

Gut ausgestattet

Preislich siedelte man den 633 CSi bei 47'700 Franken an. Die Serienausstattung war umfangreich, Aluräder waren genauso inbegriffen wie ledereingefasste Sitze, Lederlenkrad oder elektrische Fensterheber hinten.

Es war das BMW-eigene Designer-Team rund um Paul Bracq, das dem E24-Coupé seine Gestalt gab, die beim Publikum hervorragend ankam. Viel Glas, eine niedrige Gürtellinie und eine charakteristische Frontgestaltung lassen den Wagen noch 40 Jahre später modern wirken.

Auch aerodynamisch überzeugte die Coupé-Form mit einem cw-Wert von 0.40. Massive Stossfänger mit Gummielementen verhinderten zusammen mit den seitlichen ebenfalls gummi-beschichteten Zierleisten grössere Folgen bei harmlosen Remplern.

Kontrolllampen à gogo

Auch innen präsentierte sich das Coupé neu und modern. Dank gewachsener Aussenmasse konnte auch den Passagieren zusätzlicher Raum geboten werden. Der Fahrer erhielt ein modernes Cockpit, die Besatzung aufwendig gepolsterte Sitze und für das Gepäck standen 413 Liter Stauvolumen im Kofferraum zur Verfügung.

Neu war die «Check Control»-Einrichtung. Durch Druck auf den Testknopf konnte mit sieben Kontrollleuchten jeweils die Motoröl-, Kühlwasser-, Bremsflüssigkeit- und Wischwasserniveaus überwacht werden sowie Bremsbelagverschleiss, Bremslicht und Rücklicht kontrolliert werden.

Viel Lob

Die Testredaktoren der Autozeitschriften waren begeistert, lobten Laufkultur, Fahrleistungen und Sicherheit des neuen Coupés. Einzig die engen Platzverhältnisse innen und die Aufheizung an der Sonne sorgten für negative Kritik.

Dass sich die ABBA-Sänger Björn Ulvaeus und Benny Andersson also für das 633 CSI Coupé in Polaris-Silber begeistern konnten, ist verständlich. Sie setzten den Wagen, der sie auf den europäischen Konzerten begleitete, jeweils für Ausflüge und Besorgungen ein. Nach dem Verkauf gelangte der Wagen ins Ausland, wurde aber 2008 wieder nach Schweden reimportiert.

Das ABBA-Coupé hat, anders als viele der frühen BMW 6er-Coupés, die den Rosttod erlitten, überlebt. Am 7. Februar 2018 wird der Wagen von RM/Sotheby's in Paris versteigert.

Weitere Informationen und viele Bilder gibt es auf Zwischengas.com.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Scherenschleifer am 06.01.2018 21:01 Report Diesen Beitrag melden

    Tolles Auto!

    Dass erinnert mich als wir als Buben Auto Quartett gespielt hatten in den 70er Jahren und unter anderm dieser BMW vorkam. Im Innenraum oben am Rückspiegel stand der BMW Bordcomputer mit roter digitaler Anzeige, dass war eine richtige Sensation eIn Erlebnis wie im Raumschiff Enterprise.

    einklappen einklappen
  • Rocky Balboa am 06.01.2018 14:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wow

    Sexy pur

  • Peter Knecht am 06.01.2018 14:48 Report Diesen Beitrag melden

    Jahrgang?

    Bild 10 ist ein Modell von 1988, gebaut ab 10.87 mit den US-Stossfänger und dem stärkeren Motor mit 211PS, das so auch bei uns erhältlich war

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rudiwild@gmx.ch am 08.01.2018 11:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    BMW damals + Heute

    Hatte mal einen CSI "E9" der Vorgänger des 6ers eine echte Rakete der soff noch richtig Oel und Benzin 14-18 Lt. aber er machte richtig Freude! Heute fahre ich die Marke die fast alle auf dem Weg ins Jenseits fahren, geniesse den Komfort aber noch im richtigen Leben!!!

  • t.t. am 08.01.2018 09:57 Report Diesen Beitrag melden

    Wiederbeleben

    Anstatt die Fahrzeuge immer futuristischer zu gestalten, könnte man doch ein solch schönes, altes Design wiederbeleben und das Fahrzeug von der Technik her auf den neusten Stand bringen! Wäre doch mal was Anderes :)

    • Guido am 08.01.2018 12:30 Report Diesen Beitrag melden

      Ja und nein.

      Was die Optik betrifft, so ist heute manches Design einfach nur schrecklich. Aber die Form folgt der Funktion. Dabei hat der Fussgängerschutz oberste Priorität. Bei diesem alten Design von BMW ist das Verletzungsrisiko doch ziemlich hoch. Daher wird Ähnliches nie mehr kommen, da die Hersteller jeden Punkt bei NCAP abstauben wollen.

    einklappen einklappen
  • jugo am 08.01.2018 09:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ein Mensch braucht zwei Nieren

    unglaublich schönes Auto... damit fällt man heute noch auf

  • Manu am 08.01.2018 00:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Winterhilfe

    Ein Nachbar hatte bei uns im Quartier früher so ein Auto. Er war im Winter sehr beliebt, weil es für uns Buben öfters ein Trinkgeld gab, wenn wir ihm etwas Anfahrhilfe gaben, damit er aus der Garage kam. Aber es war auch immer der mit den geilsten Schlarpen und der grössten Zahl auf dem Tacho.

  • Tinu am 07.01.2018 23:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leider kein e24

    Für mich sind der e24 6er nebst dem e31 8er die schönsten je von BMW gebauten Autos. Der seidenweiche M30 Motor finde ich einfach perfekt. Leider besitze ich keinen e24 ich kann jedoch einen e23 745i Turbo Executive mein Eigen nennen. Dieses Auto macht auch extrem Spass und hat in allen Lebenslagen genug Leistung.