Chevrolet Corvette C1

05. Juni 2017 10:49; Akt: 05.06.2017 21:01 Print

Mit Einspritzung schneller als die Le-Mans-Klassiker

von B. v. Rotz - 1960 nahmen vier Chevrolet Corvettes beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans teil. Erst belächelt, lehrten die US-Donnerbolzen den Europäern das Fürchten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als auf der General Motors Motorama im Januar 1953 die erste Corvette als Prototyp zu sehen war, war die Begeisterung für den eleganten Sportwagen gross. Man sah sich zu einer baldigen Produktionsaufnahme gezwungen und musste in Windeseile aus dem Showcar einen Wagen für die Serienproduktion entwickeln.

Die ersten 300 Corvette-Exemplare wurden weitgehend von Hand gebaut und waren alle weiss. Die Karosserie bestand aus Kunststoff. Sie hatten einen Sechszylindermotor mit 150 PS und eine Zweigangautomatik an Bord.

Aller Anfang ist schwer

Den ersten Corvettes mangelte es ein wenig an Kraft, die Fahrleistungen überzeugten nicht und die Fertigungsqualität genauso wenig. Es war Zora Arkus-Duntov, der dann mithalf, den Sportwagen neu zu positionieren, indem er 1955 den neuen V8 in den Bug verpflanzte.

1956 wurde das Design umfangreich angepasst, kleinere Scheinwerfer und ein verchromter Kühlergrill verkörperten zusammen mit neu gestalteten Flanken die neue Linie. Einen Sechszylinder gab es nicht mehr, dafür ab 1957 eine Einspritzung.

Noch mehr Chrom gab es dann ab 1958, ergänzt um Doppelscheinwerfer vorne. Auch das Interieur wurde modifiziert, der Tacho direkt vor dem Fahrer installiert.

Im Jahr 1961 erhielt die Corvette ein neues Heck mit vier Lampen, das dann auch für die spätere C2 übernommen wurde. Für das Jahr 1962 wurde schliesslich der Hubraum auf 5,3 Liter aufgestockt, die Leistung stieg für die eingespritzte stärkste Variante auf 360 PS.

Auch farblich top

Nicht einmal ganz 2000 Exemplare wurden von der letzten und stärksten Corvette C1 des Baujahres 1962 gebaut. Mit 360 PS weist der Wagen deutlich mehr Leistung auf als das Fahrzeug, das Fitch/Grossman 1960 auf den achten Gesamtrang in Le Mans gesteuert hatten.

Honduras Maroon war eine von sieben Standardfarben jenes Jahres und sie steht dem Wagen in Kombination mit dem schwarzen Interieur hervorragend.

Ein Sound zum Träumen

Auch heute noch überrascht das Leistungsvermögen der C1. Zwar fühlt sich das riesige Lenkrad wenig sportlich an, aber das Vierganggetriebe überzeugt mit klar definierten Schaltwegen, die Kupplung trennt progressiv. Bei perfekter Rundumsicht überzeugt der kräftige Schub.

Das Einsteigen klappt auch bei aufgesetztem Werks-Hardtop und trotz Panorama-Frontscheibe problemlos, die Platzverhältnisse sind – für zwei Personen, mehr dürfen es nicht sein – generös. Und der Motorensound? Zum Träumen!

Fahrwerk und Bremsen erinnern allerdings daran, dass die letzte Corvette C1 inzwischen schon über 55 Jahre alt ist und man vermutet, dass Le-Mans-Teilnehmer Fitch und Grossmann eine andere Abstimmung fuhren, denn sie äusserten sich damals äusserst positiv über das Fahrverhalten bei trockener wie auch nasser Strasse. Tatsächlich gelang es Fitch damals, bei Nässe innert vier Stunden vom 13. auf den 7. Gesamtrang vorzufahren, eine eindrückliche Leistung.

Aber heute wollen wir ja nicht mehr ein 24-Stunden-Rennen gewinnen, sondern einfach Spass auf normalen Strassen haben. Und den bietet die Corvette im Überfluss.

Mehr Bilder und Informationen zur Chevrolet Corvette C1 von 1962 gibt es auf Zwischengas.com.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Snooker am 05.06.2017 11:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Augen und ohrenschmaus

    Der Sound eines V8 kann man nicht ueberteffen.

    einklappen einklappen
  • Fan am 05.06.2017 11:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kätzchen

    Darf selber eine Corvette Stingray 1968 mein Eigen nennen. Immer wieder ein Erlebnis seinen Motor schnurren zu hören, wie ein lautes Kätzchen. Die Form ist einmalig, und wenn man ihn loslässt , geht eine Wildherde Pferde mit ihm durch. Würde mein Baby um keinen Preis mit einem anderen Auto tauschen.

    einklappen einklappen
  • Sven Kramer am 05.06.2017 10:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Chevrolet

    Es geht nichts über Chevrolet. Nicht so alt,aber ich liebe meine 70s Chevelle über alles.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Timiporsche am 25.06.2017 08:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Charakter

    Es sind einfach sagenhafte Klassiker die noch ihren eigenen Charakter hatten

  • wolly am 07.06.2017 09:09 Report Diesen Beitrag melden

    Perfect

    Das ist ein Auto markant einmalig und kein osterei wie heute.

  • Silence am 07.06.2017 08:34 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Sound zum Alb-Träumen

    Das Auto mag ok sein, der Lärm ist es absolut nicht. Wer diesen mag soll doch in der Tiefgarage bleiben und tüchtig aufs Gaspedal drücken - so hat er mehr davon, und ausserdem stört er andere nicht.

    • Silence am 07.06.2017 14:45 Report Diesen Beitrag melden

      Seine Identität im Lärm finden?

      So viele Daumen runter ... Alles Eitle, die Publikum und Aufmerksamkeit benötigen, wenn sie ihre Identität durch einen beherzten Druck aufs Gaspedal definieren? Man kann auch jemand sein, ohne andere zu stören.

    • burschi am 07.06.2017 19:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Silence

      Wer ein solch seltenes Auto hat, verhält sich auch eutsprechend. Sound ja, aber sicher niemanden belästigen. Gentlemanlike.

    • Historiker am 07.06.2017 20:54 Report Diesen Beitrag melden

      @Silence

      Es gab soger in Bern eine Tiefgarage , in welcher, die schwarzen 7.5 Liter V8 Cadillac Fleetwood Limousinen, für die Bundesräte parat standen. Aber diese gloorreichen Zeiten sind leider längst vorbei.

    • john holmes am 11.06.2017 09:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Silence

      so wie du? wenn du schon nicht begreifst, was es heisst eine v8 zu fahren und hören dann gönn es doch anderen und sei glücklich in deinem elektroäuteli

    einklappen einklappen
  • Giancarlo am 06.06.2017 18:59 Report Diesen Beitrag melden

    Wer hat's erfunden?

    Betrachtet man das Corvette-Emblem etwas genauer, so sieht man in der linken Fahne immer wieder die Schweizer Fahne. Das ist kein Zufall, denn die Chevrolet Motor Car Company wurde vom Schweizer Louis Chevrolet 1911 gegründet. Noch heute sieht man das Schweizer Kreuz im Corvette Wappen. Und das allgemeine Chevrolet-Emblem besteht heute noch aus einem Schweizer-Kreuz.

    • Maria Teresa am 07.06.2017 14:52 Report Diesen Beitrag melden

      @Giancarlo

      Die Schweizer müssen sich an dieser einen Automarke festklammern, weil sie sonst nichts Besonderes erfunden haben, das die Massen begeistert. Ihr macht Euch oft über uns Italiener lustig, obwohl: Bugatti, Pagani, Ferrari, Lamborghini, Alfa Romeo, Lancia, Fiat. Ausserdem Ducati, Vespa, Ape, Lambretta, Moto Guzzi, (sind zwar keine Autos). Na ja, die Schweizer haben auch Zweiräder erfunden: "Micro Scooter". äh, nein, den haben auch Italiener erfunden!

    • r.merz am 07.06.2017 18:27 Report Diesen Beitrag melden

      falsch

      Maria Teresa Falsch! Alleine die Stadt Rorschach hat mehr Erfindungen als ganz Italien heraus gebracht.

    • Maria Teresa am 07.06.2017 23:36 Report Diesen Beitrag melden

      Rohrschach? Welche?

      Italien: AKW Zahnersatz Bügeleisen Zentralheizung Brille Elektrizität Banken Velo Thermometer Telefon Batterie Seilbahn Telegraf Teleskop Klavier Radio Mikroprozessor Autobahn Prepaid-Telefonkarte Schreibmaschine Telefax Explosionsmotor Helikopter Jacuzzi PC Plastic Violine "Elektrizität" Cinematograf Aufzug Kompass Öffentliches.Bad Barometer Espresso Velo-Gänge Zement Doppelte.Buchhaltung Stromgenerator Tragflächenboot Jukebox Mikroskop Parkuhr Seismograf Hufeisen Kondom Ölgemälde Desinfektion Aquädukt Kohlepapier Spielkarten usw. usw.

    einklappen einklappen
  • fischli am 06.06.2017 16:42 Report Diesen Beitrag melden

    Krokodil beisst besser

    Schönes Auto, hab ihn aber auch schon mit schönerem Heck gesehen (Cabrio). Mir gefällt die C3 am besten. So eine freche Krokodilschnauze gab es sonst nirgends. Dieses Doppelgebirge von Bug Radkästen. Einfach unverschämt einmalig.

    • Thomas Wespe am 06.06.2017 22:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @fischli

      Hätte eine C3 zum kaufen. C3 von 1981. Für mehr Infos: 0764111965

    einklappen einklappen