Porsche 924 S

02. Dezember 2017 09:41; Akt: 02.12.2017 09:41 Print

Mit der Kraft der vier grossen Zylinder

von B. v. Rotz - Der 924 S hatte endlich, was seinem Vorgänger fehlte: einen echten Porsche-Motor. Noch heute überzeugt das Transaxle-Coupé mit Reisequalitäten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vorgestellt wurde der Porsche 924 bereits im Herbst 1975. Aber es dauerte zehn Jahre, bis der grösste Kritikpunkt, der Audi-Motor, aus dem Wege geschafft wurde, indem man den halbierten 928-Motor einbaute, der bereits seit 1981 den Porsche 944 befeuerte.

Dabei waren dem 924 schon vorher kaum Schwächen anzukreiden. Schliesslich war er mit seiner Heckklappe praxisorientiert, mit seinem Zweiliter-Motor in Kombination mit der guten Aerodynamik sparsam und ausreichend sportlich. Zudem sah das von Harm Lagaay unter Leitung von Anatole Lapine entworfene Kleid hübsch aus und überstand den Lauf der Jahre überraschend gut. Das Fahrverhalten hatte von Anfang an überzeugt, genauso der hohe Nutzwert des kleinen Sportwagens.

Endlich ein Porsche-Motor

Dass man schliesslich den Audi-Motor durch das Aggregat aus dem 944 ersetzte, war also nicht nur der Kritik geschuldet, sondern auch der Tatsache, dass der Motor gar nicht mehr längere Zeit zur Verfügung stand. Zudem sprachen Gleichteile-Argumente und abgastechnische Vorteile für den Einsatz des 944-Motors im 924 S, der zur IAA Frankfurt im September 1985 präsentiert wurde.

Der neue Motor hatte durchaus einige Vorzüge zu verbuchen. Das Kurbelgehäuse und der Zylinderkopf bestanden aus Leichtmetall, für die Dämpfung der Schwingungen sorgten zwei Ausgleichswellen. Leistete der 2479 cm3 grosse Motor im 944 163 PS, waren es im 924 S deren 150 und zwar unabhängig davon, ob die Abgase über einen Katalysator entgiftet wurden oder nicht. Das Leistungsdefizit gegenüber dem 944 resultierte aus einer auf 9,7:1 reduzierten Kompression, welche die Verwendung von (bleifreiem) Normalbenzin erlaubte.

Der Vorteil der schlanken Statur

Der grössere Motor im schmäleren 924 führte zu Fahrleistungen, die nur wenig unter jenen des stärkeren 944 lagen. Mit 219 km/h Spitze und einer Zeit von 8,0 Sekunden für den Spurt von 0 bis 100 km/h jedenfalls war man gut gerüstet im internen Bruderduell.

Funktionell gab es sowieso keine Nachteile wegen der schlankeren Karosserie, einzig das weiterhin an die VW-Zeiten erinnernde Interieur wirkte etwas weniger edel als das, was der 944 bieten konnte.

Allerdings kostete der Porsche 924 S über 40’000 Franken und dies bei vergleichsweise magerer Ausstattung, wenn man ihn mit einem Mazda RX-7 oder Mitsubishi Starion Turbo verglich. Mit über 16’000 bis 1988 verkauften Wagen, ab 1987 gab es 160 PS, schlug sich der letzte 924 achtbar.

Angenehmer Gefährte

195 Newtonmeter Drehmoment waren vor 30 Jahren noch eine Hausnummer, im Zeitalter der Turbo-Diesel und zwangsbeatmeter Direkteinspritzer ist man sich an viel Schub aus tiefen Drehzahlen allerdings gewöhnt. Trotzdem überzeugt der 924 S mit gutem Temperament, nur die Spritzigkeit im oberen Drehzahlbereich erinnert an den ungewohnt grossen Hubraum des Vierzylinders.

Im Alltag sind mit dieser Drehzahlcharakteristik aber keine Nachteile verbunden und man schwimmt problemlos im Verkehr mit. Die Getriebebedienung fühlt sich gut an und man wechselt die Gänge oftmals einfach aus Freude am Schalten.

Die Sitzposition ist gut, nur das Lenkrad liegt etwas tief. Vorne freut man sich an guten Sichtverhältnissen, während es hinten schon eher Kinder- als Erwachsenensitze sind, die da zur Mitfahrt einladen.

Der 924 S ist eigentlich das ausgewogenste Modell der Baureihe, nur die höheren Wartungskosten gereichen ihm zum Nachteil gegenüber seinen Vorgängern.

Weitere Informationen, viele Fotos und ein Tonmuster gibt es auf www.zwischengas.com.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Autonarr am 02.12.2017 12:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ganz allgemein...

    Ich schaue mir auf youTube oft alte Fahrberichte von Autos aus den 70er und 80er Jahre an und staune immer wieder, wie es damals bei Sportwagen oder auch teuren Oberklassecruisern mit der Motorenleistung aussah. 150PS war eine unglaubliche MEGA-Leistung, mit der man alles "platt" machte. Heute hat jeder halbwegs sportliche Alltagswagen mehr Leistung und richtige Sportwagen finden ihre Leistungen locker jenseits von 300-PS. Der neue (kleine) Audi RS3 klotzt sogar mit 400PS... :-O Wenn wir sowas damals gesehen hätten, wären wir vor Ehrfurcht tot umgefallen... ;-) Mir gefallen diese 70er/80er Autos. Klar, es war die Zeit wo ich selbt angefangen habe, Auto zu fahren. Die 924er und 28er Porsches waren ziemliche Highlights für den "Normalsterblichen". Schön, solche Berichte hier zu sehen! :-)

    einklappen einklappen
  • pater007 am 02.12.2017 11:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sammler

    Damals von vielen belächelt, heute ein begehrtes Sammelobjekt.

    einklappen einklappen
  • Franz am 02.12.2017 10:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    924 turbo

    Leider wird beim Thema Porsche 924 oft vergessen, dass es auch einen 924 turbo gab, zuerst mit 170 PS, später mit 177. Dieser Motor wurde bei Porsche auf dem Audi Motor aufgebaut, hatte aber mehr Porsche Gene, wie anderer Zylinderkopf, Pleuel etc. und natürlich der Turbolader. Ich habe selber einen besessen, er war echt schnell und eine andere Klasse als der 924.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Df. am 03.12.2017 21:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Porschefahrer

    Wow so viel Bla Bla und einen 924??? Das ist das Fahrzeug welches Porsche an den Rand des Bankrotts geführt hat. Wenn Wiedeking nicht den 911 reaktiviert hätte, gäbe es diese Marke heute nicht mehr !

  • Martial2 am 02.12.2017 14:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Porsche das Beste...

    Wenn man schon ein rassiger, gut, qualitativ Sportwagen wählt, dann gibts nur Porsche... Asiaten sind nur pseudo Beilagen. Ferrari, Lamborghini oder Aston Martin, sind schon eine Nummer zu gross, preislich gesehen!!

    • Track Day^ler am 02.12.2017 15:52 Report Diesen Beitrag melden

      Ja, so ein

      GT4 oder 991 wären schon was, aber kosten leider. Zum Glück gibt es günstigere Fahrmaschinen wie den M2 der bis jetzt noch jedem ein Grinsen, das von einem Ohr zum anderen reicht, ins Gesicht getrieben hat. Nicht ganz so präzise und schnell wie die oben genannten, aber Fahrdynamik vom feinsten und vor allem, zu einem erschwinglichen Preis.

    • Triathlet am 03.12.2017 00:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Martial2: da täuschst du dich....

      Seien wir ehrlich: in dieser Zeit war Porsche hoffnungslos veraltet, Technik aus dem VW/Audibaukasten auf dem Stande der 70 iger! Und ganz knapp vor dem Konkurs! Aus heutiger Sicht sieht man das etwas anders, weil man sich nicht mehr an Details erinnert! Ich kaufte mir damals unglücklicherweise einen 944 Turbo....wechselte schnell auf den Nissan 200 sx: viel moderner, besser ausgestattet und viel besser verarbeitet, mindestens so dynamisch, viel zuverlässiger und halb so teuer ! Heute sind Porsches wieder top! Damals ehrlich gesagt eher Schrott....

    • Allyn am 03.12.2017 02:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Martial2

      Asiaten sollen nur beilagen sein?! mal schauen ob das die RX7,Supra,Skylinefahrer gleich sehen wenn sie als erster am Ziel ankommen natürlich sind die oben genannten nur mit den Porsches in der gleichen Leistungs und Preisklasse zu vergleichen auch wenn die meisten nicht hinzukriegen und ein 2mio teures Sondermodell als Vergleich bringen

    • Pfff am 03.12.2017 09:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Martial2

      Tja da schimmert die Arroganz der Porschefahrer durch. Dabei sind das untaugliche Autos. Zu sportlich für den Alltag, untauglich für die Rennstrecke.

    • 911 4ever am 03.12.2017 18:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Pfff

      Da ist der Pfiff aber komplett auf dem Holzweg! Mein 911er ist absolut alltagstauglich und dank 4x4 auch im Winter top!!

    einklappen einklappen
  • InMa am 02.12.2017 13:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nostalgie

    Das Auto ist Kult keine Frage, damals war es ein Geschoss heutzutage hat fast jedes Elektrovelo mehr Leistung.

    • Martial2 am 02.12.2017 14:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @InMa

      Nein Elektroschrott wird nie vergleichbar... Bleiben wir bei gut, qualitativ, schönen Autos die wirklich Freude machen!!

    • Momo am 02.12.2017 21:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @InMa

      Das war nie ein Geschoss. VW Motor und wurde bei Audi gebaut.

    • Dato am 03.12.2017 08:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Momo

      Falsch. Der 924S hatte einen astreinen Porschemotor analog 944 verbaut....wer liest und lesen kann ist klar im Vorteil!

    • Illumination am 03.12.2017 11:10 Report Diesen Beitrag melden

      VW, Audi und Porsche...

      Porsche und VW waren schon immer "verbandelt", vom 356, 914, 924 bis Touareg/Cayenne etc... Den 924 entwickelte Porsche ursprünglich für VW, verkaufte ihn aber entgegen der Planung von 1976-88 unter eigenem Namen, liess 924/944 im Auftrag bei Audi/Neckarsulm herstellen.. Dafür produzierte Porsche dann für Audi 1994-96 im Lohnauftrag das erste "RS"-Modell - den famosen RS2 auf Basis des 80-Avant als ersten "Hochleistungs-Kombi", mit 2,2 l/5-Zylinder und 315 PS/410 Nm - mit sicht- und spürbaren Porsche-Merkmalen.. Wie man sieht - schon immer bis heute traditionelle Verbindungen.. ;-)

    einklappen einklappen
  • Eure Hoheit am 02.12.2017 13:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das ist nichts neues

    Mit der Kraft der vier grossen Zylinder

  • Autonarr am 02.12.2017 12:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ganz allgemein...

    Ich schaue mir auf youTube oft alte Fahrberichte von Autos aus den 70er und 80er Jahre an und staune immer wieder, wie es damals bei Sportwagen oder auch teuren Oberklassecruisern mit der Motorenleistung aussah. 150PS war eine unglaubliche MEGA-Leistung, mit der man alles "platt" machte. Heute hat jeder halbwegs sportliche Alltagswagen mehr Leistung und richtige Sportwagen finden ihre Leistungen locker jenseits von 300-PS. Der neue (kleine) Audi RS3 klotzt sogar mit 400PS... :-O Wenn wir sowas damals gesehen hätten, wären wir vor Ehrfurcht tot umgefallen... ;-) Mir gefallen diese 70er/80er Autos. Klar, es war die Zeit wo ich selbt angefangen habe, Auto zu fahren. Die 924er und 28er Porsches waren ziemliche Highlights für den "Normalsterblichen". Schön, solche Berichte hier zu sehen! :-)

    • Tante Gisibertina am 02.12.2017 13:02 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht vergleichbar

      Ein RS3 wiegt dafür auch knapp 1700 Kilo, wogegen ein 924 je nach Ausstattung weit unter 1200 Kilo zu ziehen hatte.

    • Old School am 02.12.2017 15:34 Report Diesen Beitrag melden

      Klar waren

      es damals nicht viel PS, jedoch war der Fahrspass mit den leichten Autos wesentlich grösser. Heute sind wir soweit das eine abgespeckte Version mehr kostet als ein voll ausgestattetes Modell oder solche fetten Schrottkarren wie Audi RS3 / TTRS vorgesetzt bekommen, ein Allradler der krätig über die Vorderachse schiebt, eine Lenkung hat die so synthetisch ist das sie null Rückmeldung liefert, gerade aus zwar viel Traktions bietet, aber eine Fahrdynamik besitzt mit welcher man nicht mal mehr die 90jährige Grossmutter erschrecken kann. Die Autos früher waren ganz klar besser.

    • Martial2 am 02.12.2017 15:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Autonarr

      Kaum verheiratet kauften wir uns unser 1. Jaguar MK IV, dann X-mehrere grossen Mulden. Das war immer ein Erlebnis, natürlich nicht immer mit viel Glück... Aber als wir Frau und ich Autonarren waren, das hat uns als Hobby im Leben viel gebracht!

    • Illumination am 02.12.2017 17:47 Report Diesen Beitrag melden

      @Old School

      Untersteuern wurde aber im Rahmen der RS3-Modellpflege weitgehend eliminiert - es fliesst mehr Leistung nach hinten, der Quattro-Antrieb "bevorzugt" nun das Heck und entlastet damit die Vorderachse von Antriebsaufgaben - mit spürbar ausgewogener Fahrdynamik (und "synthetische" Lenkungen sind nicht nur ein "Audi-Problem" - habe schon viele verschiedene Fahrzeuge besessen und vor allem gefahren - meist waren für mich die Lenkungen Kritikpunkte - zu direkt/zu indirekt/zu "schwammig", zu leichtgängig/zu schwergängig, zu starke Rückmeldung bis gar keine Rückmeldung etc.)...

    • @Ami am 02.12.2017 22:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Illumination

      Ja aber die alten Fahrzeug kombiniert mit einem Fahrwerk geben die beste Rückmäldung am Popometer. Zahnstangenlenkung rein und das Fahrerlebnis ist top, ohne ABS oder Helferlein, einfach pure simple Technik.

    • Alofson Peterson am 03.12.2017 01:37 Report Diesen Beitrag melden

      GT 2 Fahrerer

      Ja, aber ein Echter Porsche ist nur ein 911 ,alles Andere ist Audi VW Ramsch

    • Illumination am 03.12.2017 01:40 Report Diesen Beitrag melden

      @Ami

      Sie haben recht - synthetisch wahrgenommenes Gefühl beim Lenken ist vor allem ein Problem bei elektrischen/voll elektronischen Lenkungen - es geht nichts über den "Popometer"... ;-)

    einklappen einklappen