Audi Sport Quattro

20. Dezember 2014 20:32; Akt: 20.12.2014 20:32 Print

Rallye-Plastik der Superlative

von Bruno von Rotz - Mit 160'000 Franken kostete ein Audi Sport Quattro 1984 so viel wie ein Rolls-Royce. Der rare Flitzer steht bei Sammlern hoch im Kurs.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als Audi an der IAA 1983 den Sport Quattro – damals nannte man ihn übrigens Quattro Sport – vorstellte, staunte die Welt nicht nur ob der gedrungenen Form, sondern auch ob des hohen Preises. Denn der kurze Quattro kostete rund zehnmal so viel wie der billigste Audi oder doppelt so viel wie der teuerste Mercedes jener Zeit. Für die rund 160'0000 Franken konnte man fast zwei Porsche Turbo oder alternativ einen Rolls-Royce Silver Spirit kaufen.

Heute ist es allerdings umgekehrt, denn RM Auctions schätzt den in Arizona im Januar 2015 zur Versteigerung gelangenden weissen Audi Sport Quattro mit Baujahr auf 350'000 bis 475'000 Dollar, also 339'500 bis 460'750 Franken. Dafür kriegt man heute locker fünf bis zehn Rolls-Royce-Limousinen der Achtzigerjahre. Die Anschaffung damals hätte sich also gelohnt, aber nur wenige griffen zu, so dass Audi von den 214 gebauten Fahrzeugen sogar über 60 behalten musste.

Basis für den Rallye-Sport

Dass Audi überhaupt auf die Idee kam, den kurzen Quattro zu entwickeln, lag am Gruppe-B-Reglement, das weit von der Serie entfernte und Prototypen-ähnliche Fahrzeuge zum Start an der Rallye-WM zuliess, solange sie nur 200 Mal gebaut wurden. Lancia hatte mit dem Rallye 037 ein entsprechend kompromissloses Fahrzeug ins Rennen geworfen, Peugeot zog mit dem 205 T16 nach. Mit dem seriennahen Ur-Quattro hatte Audi da kaum noch Chancen.

Also wollte man die Karten neu mischen und ein Auto bauen, das im Sport erfolgreich sein konnte. Dazu musste es leichter, kürzer und kräftiger sein. Vom Serien-Quattro blieb da nicht mehr allzu viel übrig, auch wenn der auf der IAA präsentierte Sport Quattro optisch immer noch nahe am bekannten «langen» Quattro lag.

Schweizer Karosserie aus Kunststoff

Die Karosserie liess man bei der Schweizer Firma Seger und Hofmann bauen. Über ein Jahr tüftelten die Ingenieure der Steckborner Firma am Herstellungsverfahren und den Werkzeugen. Das Ergebnis war ein Aufbau, der vier- bis fünfmal leichter war als die Stahlblech-Karrosserie des Serienautos.

Die fertige Karosserie wurde dann über ein selbsttragendes Chassis gestülpt, das rundum an Dreieckslenkern einzeln aufgehängte und natürlich allesamt angetriebene Räder mit fetten Michelin-Semi-Rennreifen der Dimension 235/45 VR 15 aufwies.

Richtig schnell

Auch beim Motor setzte man Massstäbe. Der 2133 cm3 grosse Fünfzylinder war nämlich der erste komplette Alumotor von Audi. Vier Ventile pro Zylinder, ein Querstromkopf, zwei über Zahnriemen angetriebene Nockenwellen und ein KKK-Abgasturbolader mit Ladeluftkühlung entlockten dem Aggregat im Serientrimm 300 PS bei 6800 U/min.

Nicht Ästhetik sondern Fahrleistungen und Handling hatten Priorität beim Sport Quattro und so wurde dem Wagen ein um 32 Zentimeter verkürzter Radstand verpasst, was für eine eigenartige Silhouette sorgte. Die Fahrleistungen aber waren für die Zeit sensationell, 5,1 Sekunden für den Sprint von 0 auf 100 km/h und 250 km/h Spitze waren damals ein Wort.

Dass die Spitzengeschwindigkeit nicht besser ausfiel, lag am überraschend schlechten Luftwiderstandsbeiwert von 0,44. Kühlung und Kürze waren halt für den Rallye-Sport wichtiger als eine windschlüpfrige Form.

Und aus Fahrerperspektive?

Für den Fahrer präsentierte sich der Sport Quattro nicht wesentlich anders als sonstige Oberklassen-Audis. Der Grenzbereich der Fahrmaschine war hoch, auf normalen Strassen nicht zuletzt auch wegen der Semi-Rennreifen kaum erfahrbar.

Spürbar kurvenwilliger als der Original-Quattro sei die kurze Version, schrieb die Automobil Revue in ihrem Testbericht, leicht untersteuernd und leicht zu dirigieren das Fahrverhalten. Ein gutes Auto also, aber auch ein teures. Und zwar bis heute, denn kaum ein anderes Gruppe-B-Basis-Fahrzeug erreicht derart hohe Notierungen, vom Ferrari 288 GTO einmal abgesehen.

Weitere Informationen und viele Fotos zum Audi Quattro Sport finden sich auf zwischengas.com.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Cosworth am 20.12.2014 20:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rallye is not a Crime

    Vergleicht mal die Preise vom Ford RS200 oder Lancia Delta S4, das sind auch GruppeB Fahrzeuge und liegen preislich auch in dem Bereich. Rallye-Fahrzeuge aus den 80ern und den ersten 90er Jahre sind noch richtig geile Autos.

    einklappen einklappen
  • S1 Fan am 20.12.2014 20:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Beste Beschreibung Ever des S1

    "Im Prinzip bist du bei dem Auto mit dem Denken schon zu langsam." (Walter Röhrl - über den Audi Sport Quattro S1) Besser kann man es nicht beschreiben

  • Markus Labhart am 20.12.2014 20:43 Report Diesen Beitrag melden

    Seger und Hofmann Steckborn

    Das waren noch Zeiten, Seger und Hofmann hatte damals auch die Karroserie für den BMW M1 gebaut. Auch Peter Sauber startete seine Anfänge mit Seger und Hofmann in Steckborn. Leider sind beide Tüfftler schon verstorben

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Audi Forever am 26.12.2014 09:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Audi nicht mehr innovativ? Das ich nicht lache!

    Mal ehrlich Leute, der Baby Quattro ist ja eine extrem geile Sache, ich bin selber einige Male damit gefahren, also weiss ich wovon ich rede...Aber die heutigen Audi's als innovationslos zu bezeichnen ist einfach nur unintelligent. Seit doch ehrlich mit euch selbst...Wer würde heute noch solch ein Auto als Alltagsauto brauchen? Niemand. Audi war mit den Allradsystemen schon immer weit vorne. Auch heute. Stellt euch vor sie hätten alles so belassen wie es vor 30 Jahren war. Dann gäbe es Audi heute nicht mehr. Die heutigen Systeme die Audi bietet, sind sehr wohl innovativ...

  • Michael N. am 21.12.2014 22:32 Report Diesen Beitrag melden

    Nanu?

    Wo bleiben denn jetzt die ganzen Subaru-hat-den-besten-4x4-Fanboys von den früheren Youngtimer-Beiträgen?

  • Hans am 21.12.2014 20:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ur-Power

    Ich war dazumal absolut begeistert von diesem Auto. Der hammer 5-Zylinder Motor und der sagenhafte Allradantrieb. Diesem Auto war egal wie viel Schnee auf der Strasse lag, der liess mich nie hängen. Mit den aktuellen Audi Modellen, kann ich jedoch wirklich nichts mehr anfangen. Nur Pannen und Probleme...

  • Hermann am 21.12.2014 20:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Audi Gaudi

    Der damalige Quattro Antrieb war der Hammer, dieses Auto konnte man auf schneebedeckten Strassen so schön quer um die Kurven treiben. Der heutige Quattro ist voll für die Katz, dauerndes Untersteuern und fast kein Querfahren mehr möglich. Schade hat Audi nicht mit dieser Modellpalette weitergemacht.

  • e.m. am 21.12.2014 19:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Walter Röhrl

    Fantastische Autos für die damalige zeit. Ob Audi, Lancia oder Peugeot. Nur, Walter Röhrl war einer der wenigen die das Potenzial heraus gekitzelt haben (pikes Peak). Ich hatte noch einen klasse b Wagen. Den Fiat 131 Abarth. Einer von 400 originalen. Super Auto für damals !