Atomkraftwerke

13. März 2011 08:19; Akt: 24.05.2011 15:31 Print

Der vergessene Schweizer Atom-GAU

von Daniel Huber - Vor 42 Jahren entging die Schweiz knapp einer Katastrophe, als es im Schweizer Versuchsreaktor Lucens zu einer Kernschmelze kam. Einer der schwersten Atomunfälle weltweit ist heute nahezu in Vergessenheit geraten.

storybild

Späte Entsorgung: Abtransport der radioaktiven Abfälle im September 2003 (Bild: Sandro Campardo)

Fehler gesehen?

Am 21. Januar 1969 fuhren die Techniker im Schweizer Versuchsatomkraftwerk Lucens (VAKL) den Reaktor nach einer mehrmonatigen Pause wieder hoch. Die Anlage war erst einen Monat zuvor für den dauerhaften Betrieb abgenommen worden. Nur wenige Stunden nach dem Neustart kam es zu einem folgenschweren Zwischenfall, der nur deshalb nicht zu einer Katastrophe führte, weil es sich um einen relativ kleinen Reaktor handelte, der zudem in einer Felskaverne eingebaut war.

Grosse Schwierigkeiten

Der Bau des Versuchsreaktors, der acht Megawatt Strom produzieren sollte, war schon 1961 in Angriff genommen worden. Der Reaktor wurde in eine Kaverne im Fels gebaut, die über einen 100 Meter langen Tunnel erreichbar war; über der Erde befanden sich nur das Dienstgebäude und die Notstromaggregate.
Das Firmenkonsortium, dem unter anderem Sulzer, Escher Wyss, die Maschinenfabrik Oerlikon und verschiedene Baufirmen angehörten, hatte von Beginn weg mit grossen Schwierigkeiten zu kämpfen. Mangel an Bauarbeitern und Wassereinbruch in die Kaverne führten zu massiven Verzögerungen; statt der geplanten vier dauerte der Bau sieben Jahre, wie ein Ausstellungsprojekt der ETH Zürich feststellt.

Inzwischen hatten verschiedene Akteure kalte Füsse bekommen. Schon im Februar 1964 hatten sich die «Nordost­schweizerischen Kraftwerke AG» (NOK) verabschiedet; sie entschieden sich für den Bau des Atomkraftwerks Beznau, für das sie einen Leistungsreaktor aus amerikanischer Fertigung bestellten. 1967 stieg dann die Firma Sulzer aus, die in dem Projekt langfristig keine Rentabilität sah.
Die «Nationale Gesellschaft zur Förderung der Industriellen Atomtechnologie» (NGA) führte das Projekt dennoch weiter. Als der Versuchsreaktor 1968 den Betrieb aufnehmen konnte, war die Technologie der Brennelemente bereits veraltet.

Der GAU

Nach einer ersten Inbetriebnahme im Frühjahr 1968 wurde der Reaktor wieder stillgelegt und erst im Januar 1969 wieder hochgefahren. In der Zwischenzeit war jedoch Wasser von aussen über eine defekte Gebläse-Dichtung in den Kühlkreis des Reaktors geflossen. Die fatale Folge: Die aus einer Magnesium-Legierung bestehenden Umhüllungsrohre der Brennstäbe korrodierten unbemerkt.
Beim Neustart am 21. Januar behinderten die Korrosionsprodukte die Kühlung bei zwei der Brennelemente, sodass es zu einem Kontrollverlust mit einer partiellen Kernschmelze kam: Einer der Brennstäbe schmolz und explodierte; das Kernmaterial wurde in das Schwerwasser versprüht, was eine Dampfexplosion verursachte, die den Moderator-Tank bersten liess. Nun traten Kohlendioxid (Kühlmittel) und Schweres Wasser (Moderator) in die Reaktorkaverne aus.

Langwierige Aufräumarbeiten

Die Techniker hatten die erhöhte Radioaktivität gerade noch rechtzeitig festgestellt, sodass das Personal evakuiert und die Kaverne verschlossen werden konnte. Gleichwohl wurde die Kaverne massiv verstrahlt; die radioaktiv verseuchten Trümmer konnten erst nach Jahren weggeräumt werden. Durch undichte Stellen in der Kaverne entwichen radioaktive Gase nach draussen. Der Traum von einer eigenständigen Schweizer Reaktorlinie war ausgeträumt.
Erst im Mai 1973 waren die Aufräumarbeiten abgeschlossen. Die 250 versiegelten Fässer mit radioaktiven
Abfällen blieben vorerst auf dem Gelände; 2003 wurden sie dann ins zentrale Zwischenlager in Würenlingen (ZWILAG) gebracht.

Auf der Internationalen Bewertungsskala für nukleare Ereignisse (INES-Skala), die Störfälle von 0 («Ereignis ohne oder mit geringer sicherheitstechnischer Bedeutung») bis 7 («katastrophaler Unfall») bewertet, steht Lucens bei Stufe 4-5. Damit zählt die Kernschmelze im Versuchsreaktor Lucens zu den schwersten Störfällen, die bei der friedlichen Nutzung der Atomenergie vorkamen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Daniel Münger am 14.03.2011 13:24 Report Diesen Beitrag melden

    GAU und SUPERGAU?

    Der "Grösste Anzunehmende Unfall" ist weder in der Schweiz, noch in Tschernobyl, geschweige denn in Japan eingetreten. Wenn gewisse Journalisten bereits jetzt diesen Superlativ fälschlicherweise verwenden, bedeutet dies bestenfalls, dass man Ängste schüren und schlagzeilenträchtig Fehlinformationen verbreiten will. Der SG wäre demnach erst mit der Kernschmelze, bei der sich der Kern unaufhaltsam in den Boden frisst, erreicht, und nicht weil sich "nur" eine radioaktive Wolke gebildet hat. Etwas weniger Sensationsjournalismus wäre zu dieser Katastrophe in Japan durchaus angebracht.

    einklappen einklappen
  • Kritiker am 15.03.2011 10:04 Report Diesen Beitrag melden

    Zu hohes Risiko!

    Radioaktiv verschmutztes Grundwasser und die Tage sind gezählt! Die Schweiz als Wasserreservoir für zig Millionen Menschen. Wir haben die Wahl...

    einklappen einklappen
  • Patrick am 16.03.2011 21:35 Report Diesen Beitrag melden

    Geothermie

    Die Lösung liegt jeden Tag zu unseren Füssen. Unsere Mutter Erde bietet im inneren genug Thermoenergie um die ganze Welt zu versorgen und das unendlich und das Abfallprodukt wäre schlicht Wasserdampf.Ist auch in der Schweiz durchaus machbar nur man will es nicht warum? Es wirft zu wenig Gewinn ab da alles natürlich vorkommt und bis auf Konstruktions- und Wartungskosten nichts anfällt. Da ist der Staat gefordert!!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • sebi am 03.07.2015 01:38 Report Diesen Beitrag melden

    naja

    also Tschernobyl und Fukushima spielen ja wohl mal in einer ganz anderen Liga!da war der fall in der Schweiz ein Gäuchen^^

  • gelöscht am 12.04.2011 21:43 Report Diesen Beitrag melden

    gelöscht

    • Peter Enis am 27.04.2011 08:26 Report Diesen Beitrag melden

      Haha

      Selten so einen Stuss gehört. Sehr unterhaltsam!

    einklappen einklappen
  • Patrick am 16.03.2011 21:35 Report Diesen Beitrag melden

    Geothermie

    Die Lösung liegt jeden Tag zu unseren Füssen. Unsere Mutter Erde bietet im inneren genug Thermoenergie um die ganze Welt zu versorgen und das unendlich und das Abfallprodukt wäre schlicht Wasserdampf.Ist auch in der Schweiz durchaus machbar nur man will es nicht warum? Es wirft zu wenig Gewinn ab da alles natürlich vorkommt und bis auf Konstruktions- und Wartungskosten nichts anfällt. Da ist der Staat gefordert!!!

    • Sebastian W. am 18.03.2011 12:01 Report Diesen Beitrag melden

      Auch nicht das gelbe vom Ei...

      Ich denke das Geothermieprojekt in Basel hat gezeigt dass auch bei dieser Art von Energiegewinnung enorme Risiken vorhanden sein können!!!

    • Ingo Pflaum am 23.03.2011 13:45 Report Diesen Beitrag melden

      Geothermie ist nicht Alles

      Na, Patrick, dass mit der Geothermie ist auch geologisch und ökologisch nicht das gelbe vom Ei. Die Erde zum Lochsieb zu machen und die Wärme stetig in Richtung Atmosphäre zu verschieben, ist nicht richtig, glaub mir. Wenn ,müssen wir schon die Wärmebedarfsmenge des Winters zu Sommerzeiten in die Erde bringen, um diese dann wieder zu nutzen. Einfach nur rausholen, was wir brauchen, ist jahrhundertelang so gemacht worden und da liegt der Fehler. Informiere Dich doch mal über Latenternenergie und SolarEis bei Isocal. Dann wirds auch was mit Geothermie. Lieben Gruß und einen sonnigen Tag

    einklappen einklappen
  • Kritiker am 15.03.2011 10:04 Report Diesen Beitrag melden

    Zu hohes Risiko!

    Radioaktiv verschmutztes Grundwasser und die Tage sind gezählt! Die Schweiz als Wasserreservoir für zig Millionen Menschen. Wir haben die Wahl...

    • Patrick Dreier am 12.10.2011 01:22 Report Diesen Beitrag melden

      Zu viel auf den Spiel.

      Wasserkraft, Windenergieparks, Erdwärme, Photovoltaikparks, Osmoskraftwerke, Biomasse und Biogas ausbauen. Wenn notwendig fossile Anlagen und fossile Kraftwerke ohne Atomkraft sachgerecht bauen und warten. Enorme Risiken sind AKW's wenn sich ein Supergau abspielt, tritt radioaktiver Staub aus dieser vermischt sich mit Wasserdampf, es bilden sich Wolken und es regnet. Waldsterben, Mutationen, Erkrankungen und Strahlentod durch AKW's. Muss den Etwas passieren dass es alle kapieren, das Strahlen höchst gefährlich sind

    einklappen einklappen
  • Daniel Münger am 14.03.2011 13:24 Report Diesen Beitrag melden

    GAU und SUPERGAU?

    Der "Grösste Anzunehmende Unfall" ist weder in der Schweiz, noch in Tschernobyl, geschweige denn in Japan eingetreten. Wenn gewisse Journalisten bereits jetzt diesen Superlativ fälschlicherweise verwenden, bedeutet dies bestenfalls, dass man Ängste schüren und schlagzeilenträchtig Fehlinformationen verbreiten will. Der SG wäre demnach erst mit der Kernschmelze, bei der sich der Kern unaufhaltsam in den Boden frisst, erreicht, und nicht weil sich "nur" eine radioaktive Wolke gebildet hat. Etwas weniger Sensationsjournalismus wäre zu dieser Katastrophe in Japan durchaus angebracht.

    • 0815 am 14.03.2011 14:21 Report Diesen Beitrag melden

      GAU ungleich SUPERGAU

      Genau genommen ist es der größte Unfall, der bei der Planung einer kerntechnischen Anlage anzunehmen ist und dessen Beherrschbarkeit im Rahmen des Genehmigungsverfahrens nachzuweisen ist. Grundlage sind technisch-physikalische Modelle für einen technisch beherrschbaren Störfall. Darüber hinaus gibt es Störfälle, die von solchen Modellen nicht erfasst werden und zum technisch nicht mehr beherrschbaren Super-GAU führen. Von daher stimmt die Bezeichnung GAU für Tschernobyl, Schweiz und zum jetzigen Zeitpunkt auch für Japan. Man kann nur hoffen dass es kein Super-Gau wird.

    • Jon Manser am 15.03.2011 09:20 Report Diesen Beitrag melden

      Komplett falsch.

      Der GAU ist der grösste anzunehmende Unfall, mit dem gerechnet wird und auf den man vorbereitet ist. Tschernobyl und Fukushima gehören beide sogar zum Super GAU - niemand hat damit gerechnet, das angeblich Unmögliche tritt ein und es gibt keine funktionierenden Notfallpläne.

    • Daniel Münger am 15.03.2011 16:10 Report Diesen Beitrag melden

      Wenn Japan bereits als Supergau...

      bezeichnet wird, wie bitte nennt man denn den einen noch grösseren Unfall mit dem NICHT gerechnet wird? Der grösste anzunehmende Unfall ist der Grösste. Ein Supergau ist ein Unfall erst, wenn man ihn nicht unbedingt als gegeben vorhersehen konnte. Sprich: Meteoriteneinschlag, gezieltes Attentat etc... Alles was passieren könnte, wenn's Störfälle gibt, war voraussehbar, selbst die Kernschmelze, oder nicht?

    • Hans S. am 18.03.2011 08:10 Report Diesen Beitrag melden

      Egal

      Ich glaube den Menschen in Japan ist es egal wie Ihr es nennt.

    • 0816 am 24.03.2011 20:41 Report Diesen Beitrag melden

      Schlussfolgerung

      Auf der Welt gigt es 450 AKW. Theoretisch sind wir schon tot, wir leben nur noch "praktisch"

    • Ithilwen am 01.04.2011 11:27 Report Diesen Beitrag melden

      SUPER-GAU

      In Japan ist wohl bei mind. 2 Reaktoren eine Kernschmelze eingetreten und die Masse hat sichwohl auch schon den Weg durch die Sicherheitsbehälter und den Boden durch ins Erdreich geschmolzen(wie bei Tschernobyl). Das ist ein SUPER-GAU und nicht nur ein schlimmer Unfall... Nur hat es bei Japan weitaus schlimmere Folgen als bei Tschernobyl...

    • W. Riedel am 05.04.2011 14:26 Report Diesen Beitrag melden

      Ja, ein GAU!

      Genau das ist doch der Fall, sowohl in Tschernobyl als auch jetzt in Japan gab es eine Kernschmelze. Das ist exaktamente als GAU zu bezeichnen.

    • Angelika Bost am 09.04.2011 06:28 Report Diesen Beitrag melden

      Frau

      Wer solch einen Mist schreibt,von wegen Ängste schüren,hat sich nicht wirklich mit den Gefahren und reellen Informationen auseinandergesetzt !-Er sollte mal versuchen, sich in die Sperr- Zone von Tschernobyl chauffieren zu lassen.Da wird er wegen Lebensgefahr zu Recht dran gehindert,kommt gar nicht erst rein.-es sei denn,er will bewußt Suizid begehen !

    • Ein Eidgenosser am 12.04.2011 11:58 Report Diesen Beitrag melden

      GAU ist nicht gleich GAU

      Danke Daniel für die klärende Worte. Ganz meine Meinung. Hier wird mit der Angst der kleinen Leute gespielt, nur um politische Nutzen daraus zu ziehen. Es ist schon schlimm genug, dass die Japanische Regierung ihre Landsleute ungenügend informieren, aber das unsere Politiker, allen voraus die Grünen, CVP und SP diese Situation ausnutzen für Stimmenfang ist auch Fragwürdig. Eine sofortige stilllegung eines AKWs ist unsinnig, stattdessen sollte Sie nicht jeder Vorstoss alternativ Energie im grossen Masstab durch störaktionen zu verhindern versuchen.

    • Martin am 12.04.2011 16:23 Report Diesen Beitrag melden

      ...!

      Sie sollten sich vielleicht ein bisschen eingehender informieren, bevor Sie hier so einen Humbug posten. Sowohl in Tschernobyl als auch in Lucens kam es zu einem Bersten des Druckbehälters und zu einer Kernschmelze bzw. partiellen Kernschmelze. Dass selbiges auch für Fukushima-Daiichi zutrifft, ist mittlerweile mehr als wahrscheinlich. Nicht umsonst werden die Ereignisse auf der INES-Skala mit 7 bzw. Lucens mit 4-5 gewertet. Der Super-GAU unterscheidet sich vom GAU dadurch, dass der Störfall ausser Kontrolle gerät, was zumindest in der Ukraine und in Japan zweifelsohne der Fall war bzw. ist.

    einklappen einklappen