Aus für Ballergames

03. August 2011 08:52; Akt: 03.08.2011 10:42 Print

Gewaltspiele aus Läden verbannt

Coop Norge nimmt nach dem Bombenanschlag und dem Massaker mit insgesamt 77 Toten in Norwegen mehrere Gewaltspiele aus den Regalen. Betroffen sind unter anderem «World of Warcraft» und «Call of Duty».

storybild

Coop Norge nimmt den Ego-Shooter Call of Duty aus seinen Verkaufsregalen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die norwegische Einzelhandelskette Coop Norge verbannt mehrere gewaltverherrlichende Computerspiele aus ihrem Angebot. Dabei handelt es sich offenbar um jene Spiele, die der Massenmörder Anders Behring Breivik nach eigenen Angaben zur Vorbereitung seiner Taten benutzte.

Mit der Massnahme sollten «Menschen, die in der einen oder anderen Weise von den Anschlägen betroffen sind», geschützt werden, teilte Coop Norge am Dienstag mit. «Wir wollen nicht, dass sie Brot und Milch kaufen gehen und dabei in unseren Geschäften mit der Nase auf die Gewaltspiele gestossen werden», sagte ein Sprecher.

Betroffen seien unter anderem verschiedene Versionen der Spiele «World of Warcraft» und «Call of Duty - Modern Warfare». Coop-Geschäfte seien bereits seit dem 24. Juli, also zwei Tage nach den Ereignissen, angewiesen, die Spiele nicht mehr zu verkaufen. Coop Norge sieht allerdings nach eigenen Angaben keinen direkten Zusammenhang zwischen den Attacken in Norwegen und den betroffenen Spielen, schreibt das Tech-Portal winfuture.de. Breiviks Taten hätten nach Einschätzung des Unternehmens einen anderen Ausgangspunkt als die Spiele, weshalb es keine direkte Verbindung gebe. Die teils gewaltverherrlichenden Spiele wurden daher aus Pietätsgründen entfernt.

Gewaltspiele sind keine generelle Gefährdung

In seinem im Internet veröffentlichten Manifest, in dem Breivik seine Anschlagspläne auf rund 1500 Seiten beschrieb, hatte er beide nun entfernten Spiele erwähnt. In Norwegen entbrannte danach eine Diskussion um sogenannte «Killerspiele», womit in der Regel Ego-Shooter und Kriegsspiele gemeint sind. Insbesondere in den deutschen Medien wurde den Actionspielen eine Mitschuld an Breiviks Verbrechen unterstellt.

Auch in der Schweiz machten die Medien auf Breiviks Vorliebe für Gewaltspiele aufmerksam. Mehrere Kommentatoren wiesen jedoch darauf hin, dass die Wissenschaft trotz unzähliger Studien nie einen direkten Zusammenhang zwischen Gewaltspielen und Amokläufen nachweisen konnte. Dies überrascht kaum. Videospiele im Besitz eines jungen Mannes sind nicht die Ausnahme, sondern die Regel. Bei einem Amokläufer keine Videospiele zu finden, wäre folglich eine Überraschung.

Gemäss dem aktuellen Forschungsstand haben Gewaltspiele auf Jugendliche, die in einem intakten Umfeld leben, kaum einen negativen Einfluss. «Eine generelle Gefährdung Heranwachsender durch den Konsum von Gewaltdarstellungen in Neuen Medien muss aus wissenschaftlicher Sicht als kaum existent angesehen werden.» Zu diesem Schluss kommt der Expertenbericht des Bundesamtes für Sozialversicherungen.

Etwas anders sieht dies aus bei Jugendlichen, die bereits gesellschaftliche Probleme haben. Mehrere Studien konnten bei jungen Männern, die oft brutale Games spielen, eine Abstumpfung gegenüber Gewalt und den Folgen für die Opfer ausmachen. Der Mangel an Einfühlungsvermögen und Mitleid muss sich nicht in Gewalt äussern, erschwert aber die zwischenmenschlichen Beziehungen der Betroffenen.

(owi/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Stef am 03.08.2011 09:17 Report Diesen Beitrag melden

    waffen weg

    Ich würde eher die Waffen verbieten. Das bringt mehr...

    einklappen einklappen
  • gerbert am 03.08.2011 11:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    naja

    ich finde es in ordnung von coop immerhin muss das wie ein schlag ins gesicht für die angehörigen sein wenn sie das spiel sehen. ausserdem haben sie klar gesagt das sie keinen zusammenhang sehen und es nur für die angegörigen machen. ich finds nicht ok killerspiele die schuld zu geben das wird hier jetzt ja aber auch nicht gemacht.

  • sandro k am 03.08.2011 09:32 Report Diesen Beitrag melden

    verblendet

    mehr als nur lächerlich...und kontraproduktiv indem man indirekt werbung für die spiele macht!

Die neusten Leser-Kommentare

  • codmaster am 17.08.2011 14:50 Report Diesen Beitrag melden

    Beschuldigen ist doch das Schönste!

    Also, ich glaube, die meisten suchen einen Schuldigen bei solchen Tragödien und haben sich ein Bild in den Kopf gesetzt, dass jeder Mensch perfekt ist. Bei einigen Amokläufern sind es verschiedene Einflüsse aus dem Umfeld, auf die jeder anders reagiert. Die meisten jungen Männer spielen Videospiele, vierlieren aber den Bezug zur Realität nicht. Ein Amokläufer lässt bei seinen Taten eine aufgestaute Wut aus (jahrelanges Mobbing, ungerechte Behörden, etc.) Es ist ein perfektes zusammenspiel von verschiedenen Umständen, welche einen Menschen zum Amokläufer machen. Ich game selber auch CoD usw.

  • Gaia am 17.08.2011 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    World of Warcraft

    Hallo, ich bin 14 und spiele World of Warcraft, aber was ich nicht verstehe ist, dass "World of Warcraft" ein Killerspiel ist. 1. Es ist kein Ego-Shooter. 2. Es ist kein Killerspiel. 3. Da kommen die Waffen im echtem Leben nie vor.

  • Woods am 11.08.2011 16:10 Report Diesen Beitrag melden

    Virtuell vs. Realität

    Hallo Zusammen, Wenn ich Call of Duty spiele, kann ich zu jeder Zeit den Reset Knopf drücken und dann kommt an der genau gleichen Stelle der genau gleiche Gegner mit den genau gleichen Kleider und Waffen wie gerade zuvor. Wer kann das im echten Leben? Wenn Ihr die Shooterspiele streicht, findet man noch immer Kriegsberichte und ähnliches im Fernsehen. Verbietet Ihr dies dann auch? Solltet Ihr also diese Spiele streichen, dann streicht auch Need for Speed aus dem Peto, denn da wird nachts mit 300 Km/h durch die Strassen gerast und das wär ja auch nicht erlaubt...

  • rue!! am 10.08.2011 11:14 Report Diesen Beitrag melden

    Wen man keine Ahnung hat...

    Hallo ich bin 18 und spiele GTA4 und COD BO, MW2 und bald auch MW3. Erstaunt? Nicht? Amok gelaufen bin ich auch noch nie, genauso wie meine Kollegen. Ich versteh nicht wie Leute über Spiele herziehen können, die sie nie gespielt haben. Ein Spiel wie GTA4 befasst sich mit dem Leben als Gesetzloser, wie überleben wenn man mal ein Krimineller war? Da gibt es keine Anleitung zum Amoklauf, oder eine Aufforderung : Und super realistisch ist es auch, dass man von einem 300 Meter Hochhaus runter springen kann und 9 Stunden später alles wieder tiptop ist.

  • Björn Peter am 09.08.2011 16:23 Report Diesen Beitrag melden

    Zensur in der Schweiz!!!

    Das es fast keine Zensur in der Schweiz geben soll darüber kann ich nur lachen. Beinahe jedes Egoshootergame ist in der Deutschen Ausgabe zensiert. Musste beim MW2 und Black Ops in England bestellen um die (unzensierte) englische Variante zu bekommen.

    • codgamer am 10.08.2011 11:00 Report Diesen Beitrag melden

      Nerv!

      Das stimmt aber bei WOG bekommst du auch die USA-Version, ist sogar noch günstiger und wir kommen im Gegensatz zu den Deutschen, mit der Zensur gut weg, aber recht hast du, sie nervt.

    einklappen einklappen