Erstmals vorgestellt

14. Oktober 2011 15:54; Akt: 15.10.2011 09:50 Print

Die neue Lok für SBB Cargo

Die Stadler Winterthur hat am die neue Hybridlok Eem 923 für SBB Cargo präsentiert. Das neue Modell wird ab 2012 im Strecken- und Rangierdienst eingesetzt. Die SBB bezahlen für die 30 Loks 88 Millionen Franken.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die neu entwickelte Rangierlokomotive stelle einen Meilenstein in der Produktionsgeschichte des Unternehmens dar, sagte Hartmut Dietrich, Chef der Stadler Winterthur AG, vor den Medien. Es sei derzeit das modernste und innovativste Produkt auf dem Markt.

Die zweiachsige Lok basiert auf der Rangierlok Ee 922, die bei der SBB bereits beim Personenverkehr für Rangieraufgaben im Einsatz steht. Die Hybridversion für SBB Cargo verfügt über zwei Elektromotoren sowie einen ergänzenden Diesel-Hilfsantrieb für das Bedienen von Anschlussgleisen ohne elektrischen Fahrdraht.

Mehr Effizienz für die SBB

Für die Bedürfnisse von SBB Cargo sei der Hybrid-Antrieb ideal, erklärte Michel Henzi, Gesamtprojektleiter bei SBB Cargo. «Wir gewinnen damit in der Produktion spürbar an Flexibilität und Effizienz». Zudem sei die Ökobilanz im Vergleich zu den rein dieselbetriebenen Rangierfahrzeugen deutlich besser.

Laut Jürgen Mues, Mitglied der Geschäftsleitung von SBB Cargo, wurde bewusst auf eine umweltfreundliche Lok gesetzt. Wenn alle 30 bestellten Rangierfahrzeuge ab 2013 im Einsatz seien, könne der CO2- Ausstoss um mehr als 4000 Tonnen pro Jahr reduziert werden. Die Neubeschaffung sei zudem ein «klares Bekenntnis von SBB Cargo zum Wagenladungsverkehr in der Schweiz».

Bekenntnis zum Wagenladungsverkehr

Mit einer Maximalgeschwindigkeit von 100 km/h ist es gemäss Henzi wesentlich einfacher, auf dem stark ausgelasteten schweizerischen Schienennetz freie Trassen zu benutzen. Zudem können die Flottenvielfalt im Rangier- und Zustelldienst weiter reduziert werden.

Die neuen Hybridloks lösen in den nächsten zwei Jahren die bestehenden Rangierloks des Typs Bm 4/4 sowie verschiedene dreiachsige Loktypen und Traktoren ab. Diese seien veraltet und entsprächen nicht mehr den heutigen Anforderungen, sagte Henzi.

So fährt die neue Lok:

Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • ehemaliger SBBler am 15.10.2011 10:15 Report Diesen Beitrag melden

    typisch...

    ökö, hybrid und und und... mag ja toll sein, aber wieder einmal typisch, dass ans praktische arbeiten nicht gedacht wurde. Nur auf einer Seite eine Plattform, keine Verbindung von Plattform zu Führerstand und die Haltegriffe sind so angebracht, dass man nur bei Stillstand auf- und absteigen kann. Wieder einmal klar ersichtlich, dass diese Lok von Leuten erfunden wurde die noch nie selber eine Lok an- oder abgehängt haben...

    • cfc-1888 am 08.11.2011 17:21 Report Diesen Beitrag melden

      hmmm nicht an der quelle..

      lieber ex-SBBler. Kennen Sie das Pflichtenheft? Kennen Sie die Gründe weshalb man nur bei Stillstand auf- und absteigen kann? Ich arbeite mit den Konstrukteuren, die die Eem 923 entwickelt haben, zusammen und muss sagen, dass die tolle Arbeit geleistet haben und alle Anforderungen, vom Besteller (SBB), erfüllt haben!

    einklappen einklappen
  • Bella 26 am 15.10.2011 10:04 Report Diesen Beitrag melden

    Witzig

    Die SBB sollte besser ihr Geld in neue Arbeitesstellen (besonders im Bereich Cargo) investieren. Arbeit wäre genügend vorhanden...

  • Ivan Maissen am 15.10.2011 09:44 Report Diesen Beitrag melden

    Papa Mobil

    Papa Mobil heisst die Lok bei Cargo . MFG Ivan

  • Rolf Wittwer am 15.10.2011 00:01 Report Diesen Beitrag melden

    Rot-Blau...

    Ich nehme an, dass diese chice Loks en masse bald auf dem Muttenzer Rangierbahnhof anzutreffen sind und sich bei FCB-Heimspielen auf dem Bahndammgeleise des Stadion versammeln werden...