Vergewaltigungsvorwüfe

24. Februar 2011 11:56; Akt: 24.02.2011 16:10 Print

Assange kann ausgeliefert werden

Schlechte Nachrichten für Wikileaks-Gründer Julian Assange: Ein britisches Gericht hat seiner Auslieferung nach Schweden zugestimmt.

Julian Assange äussert sich vor laufender Kamera zum Entschluss englischer Richter, die Auslieferung an Schweden zu ermöglichen.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor dem Gerichtsgebäude in London versammelten sich Anhänger von Julian Assange und zeigten Transparente mit der Aufschrift «Lasst Julian Assange frei.» Doch es nützte alles nichts: Das Gericht entschied, dass der Wikileaks-Gründer nach Schweden ausgeliefert werden kann. Die schwedische Staatsanwaltschaft will den 39-Jährigen zum Vorwurf der Vergewaltigung zweier Frauen befragen und hat einen internationalen Haftbefehl gegen ihn erwirkt. Assange hat die Vorwürfe stets zurückgewiesen.

Umfrage
Finden Sie es richtig, dass das britische Gericht Julian Assanges Auslieferung zustimmt?
24 %
69 %
7 %
Insgesamt 177 Teilnehmer

Die Vorwürfe der Vergewaltigung und der sexuellen Belästigung rechtfertigten eine Auslieferung, sagte Richter Howard Riddle am Donnerstag in London. «Es gibt einfach keinen Grund zu glauben, dass es ein Fehler war», den Haftbefehl zu erwirken, so Riddle weiter.

Berufung bereits eingelegt

Julian Assanges Anwälte haben gegen den Entscheid des Gerichts bereits rekurriert, wie sie in London bekanntgaben. Sie hatten kürzlich das schwedische Rechtssystem infrage gestellt und Bedenken geäussert, Assange könnte von Schweden wiederum an die USA ausgeliefert werden.

Die US-Justiz prüft derzeit, wie sie gegen Wikileaks und Assange wegen der Veröffentlichung zum Teil geheimer Unterlagen vorgehen kann. Der Gründer der Enthüllungsplattform hatte kürzlich die Befürchtung geäussert, dass ihm im Falle einer Auslieferung an die USA ein Anschlag auf sein Leben drohe.

Das Gericht muss dann in weiteren 40 Tagen entscheiden, ob es die Berufung annimmt. Zumindest bis zu dieser Entscheidung kann Assange in Grossbritannien bleiben, wo er seit Dezember unter strengen Auflagen auf dem Anwesen eines Freundes lebt.

(kle/ap)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Josephine am 24.02.2011 16:05 Report Diesen Beitrag melden

    Danke Schweden für den Schutz von Frauen

    Jede Frau hat das Recht, in Zeiten von Aids etc.bei casual Sex ein Kondom zu verlangen.Wenn dieses platzt oder gar nicht verwendet wird, hat jede Frau in Schweden das Recht, einen Aids-Test von ihrem Liebhaber zu verlangen. J.A. hat dies verweigert. Ich bitte um Respekt für Frauen. J.A. war nach der ersten Frau über die schwedischen Gesetze informiert. Trotzdem hat er sie bei der nächsten Frau auch verweigert. Nun soll er für seine Haltung hinstehen, denn auch er trägt Selbstverantwortung.

    einklappen einklappen
  • Bob am 24.02.2011 16:22 Report Diesen Beitrag melden

    Assange ist gefährlich...

    auch wenn die Vergewaltigungen nicht stimmen würden. Lasst die Justiz ihre Arbeit machen. Und hört auf mit den Zeilen "der Fall ist wohl klar!" Ihr wart nicht dabei, also könnt ihr nicht wissen was passiert ist. Zuletzt wird auch Assange nicht verurteilt, falls es nicht genügend Beweise gibt oder sich sogar das Gegenteil bewahrheitet.

    einklappen einklappen
  • Nemo am 24.02.2011 14:14 Report Diesen Beitrag melden

    War das, das selbe

    Gericht welches den Lockerbie-Attentäter frei lies? Wie hoch haben sich die Richer diesmal bestechen lassen? Kein Wunder, unter den verstaubten Perücken ist Denken wohl glücksache.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ras Putin am 24.02.2011 18:05 Report Diesen Beitrag melden

    Vergewaltigungsgefasel...

    Die unsägliche Vergewaltigungsstory dient nur dazu, einen unbequemen Zeitgenossen unschädlich zu machen. Statt Assange auszuliefern müssten die beiden Girls, die die Vorwürfe lanciert haben, intensiv gecheckt werden. Wahrscheinlich hat ihnen ihre konstruierte Aussage recht viel Geld in die Tasche gespült.

  • Bob am 24.02.2011 16:22 Report Diesen Beitrag melden

    Assange ist gefährlich...

    auch wenn die Vergewaltigungen nicht stimmen würden. Lasst die Justiz ihre Arbeit machen. Und hört auf mit den Zeilen "der Fall ist wohl klar!" Ihr wart nicht dabei, also könnt ihr nicht wissen was passiert ist. Zuletzt wird auch Assange nicht verurteilt, falls es nicht genügend Beweise gibt oder sich sogar das Gegenteil bewahrheitet.

    • rolf sondermann am 24.02.2011 16:51 Report Diesen Beitrag melden

      klar

      Ja, lasst doch die Justiz die Arbeit fuer die USA machen........ Vergewaltigung = geplatztes Kondom

    einklappen einklappen
  • Josephine am 24.02.2011 16:05 Report Diesen Beitrag melden

    Danke Schweden für den Schutz von Frauen

    Jede Frau hat das Recht, in Zeiten von Aids etc.bei casual Sex ein Kondom zu verlangen.Wenn dieses platzt oder gar nicht verwendet wird, hat jede Frau in Schweden das Recht, einen Aids-Test von ihrem Liebhaber zu verlangen. J.A. hat dies verweigert. Ich bitte um Respekt für Frauen. J.A. war nach der ersten Frau über die schwedischen Gesetze informiert. Trotzdem hat er sie bei der nächsten Frau auch verweigert. Nun soll er für seine Haltung hinstehen, denn auch er trägt Selbstverantwortung.

    • frank bodenmann am 24.02.2011 16:34 Report Diesen Beitrag melden

      test

      Es wird nicht mehr lange dauern dass gewisse Frauen vor dem Akt ein Testzertifikat verlangen -mit vertraglicher Unterschrift dass das Kondom platzsicher ist . Respekt vor Frauen ja - aber mit dem Hintergrund der von den beiden bekannt ist kann man den nicht aufbringen

    • Abramelin am 24.02.2011 16:40 Report Diesen Beitrag melden

      Es gibt nicht mal eine Anklage bisher

      Die Vorwürfe wurden erst erhoben nachdem den beiden Frauen bekannt wurde dass er mit beiden was hatten. Es gibt keine Anklage. Schweden stellte eine Europäischen Haftbefehl aus nur um Assange zu befragen. Es gibt bisher keine Anklage. Auch mehrere Frauenschutz- und Feministen-Verbände haben die Vorgehensweise in diesem Fall stark kritisiert. Sie sind der Ansicht dieses Verhalten der Schwedischen Justiz verniedrige richtige Vergewaltigungsopfer.

    • marc müller am 24.02.2011 16:51 Report Diesen Beitrag melden

      genau

      ja liebe Josephine, es ist korrekt, dass gewisse Frauen zuerst damit angeben mit was für einer tollen Persönlichkeit sie im Bett waren, und danach - auf Empfehlung - Strafanzeige erstatten, ist absolut der richtige Schutz

    • nepomuk007 am 24.02.2011 18:33 Report Diesen Beitrag melden

      Die Frau...

      Das ewige Opfer. Das schwedische "Verfahren" ist eine Beleidigung für jede Frau, die wirklich vergewaltigt wurde.

    einklappen einklappen
  • Fritz Gubli am 24.02.2011 15:29 Report Diesen Beitrag melden

    Kuhhandel 2000

    oder wie die eine Hand die andere wäscht... bin gespannt auf Fortsetzung

  • Nemo am 24.02.2011 14:14 Report Diesen Beitrag melden

    War das, das selbe

    Gericht welches den Lockerbie-Attentäter frei lies? Wie hoch haben sich die Richer diesmal bestechen lassen? Kein Wunder, unter den verstaubten Perücken ist Denken wohl glücksache.