Drogen in Bali

25. November 2011 11:33; Akt: 25.11.2011 11:33 Print

7 Gramm Gras – 14-Jähriger muss ins Gefängnis

Ein indonesisches Gericht hat einen 14-jährigen Australier wegen Drogenbesitzes zu zwei Monaten Haft verurteilt. Der Jugendliche war auf Bali mit 6,9 Gramm Marihuana erwischt worden.

storybild

Der 14-Jährige (Mitte) wird von einem indonesischen Richter zu zwei Monate Gefängnis verurteilt. (Bild: Reuters/Zul Edoardo)

Fehler gesehen?

Auf Bali ist mit Drogen nicht zu spassen – das sollte jeder wissen. Doch immer wieder kommt es vor, dass ausländische Touristen sich nicht an die strengen Gesetze halten. Nun musste ein 14-jähriger Australier dran glauben: Der Jugendliche hatte Anfang Oktober in einem Hotel 6,9 Gramm Marihuana dabei. Prompt wurde er festgenommen.

Nun hat ein indonesisches Gericht den 14-Jährigen wegen Drogenbesitzes zu zwei Monaten Gefängnis verurteilt. Laut australischen Medienberichten sagte er aus, die Drogen im Wert von umgerechnet etwa 23 Franken von einem über Hunger klagenden Mann gekauft zu haben.

Australische Premierministerin versuchte zu helfen

Unter Anrechnung der Untersuchungshaft könnte der junge Australier bereits am 4. Dezember wieder freikommen, sagte der Richter am Ende der Verhandlung in Denpasar, der Provinzhauptstadt von Bali.

Das indonesische Justizsystem unterscheidet in diesem Fall nicht zwischen Jugend- und Erwachsenenstrafrecht. Kinder werden in indonesischen Gefängnissen überdies häufig zusammen mit Erwachsenen untergebracht. Die australische Regierung hatte sich vergeblich um die Freilassung des Jungen bemüht. Premierministerin Julia Gillard hatte vergangenen Monat versucht, für den Jungen ein gutes Wort einzulegen. Sie durfte lediglich mit ihm telefonieren und ihn ein wenig trösten.

Es half alles nichts. «Jeder sollte wissen, dass der Handel und der Besitz illegaler Drogen in Indonesien nicht toleriert und streng bestraft wird», sagte Michael Tene, ein Sprecher des indonesischen Aussenministeriums.

(kle/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ein Justizler am 25.11.2011 14:09 Report Diesen Beitrag melden

    Idiotische Erziehungsmassnahme!

    Es ist unverständlich wie in Ländern der Armut solche Strafen für 14 Jährige ausgeprochen werden können! Es ist traurig zu sehen, dass die guten und leicht zu strafenden Menschen, welche eine kleinigkeit falsch gemacht haben immer die sind, die etwas abkriegen aber die echten Verbrecher werden noch vom Staat gedeckt!!?? Wer hier so etwas als Gut bezeichnen kann, der tut mir leid....

    einklappen einklappen
  • Robert Schöni am 25.11.2011 11:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erzieherische Massnahme!

    Warum in der Schweiz nicht auch so? Erzieherische Massnahme und die Eltern werden gebüsste wegen Aufsichtspflichtsverletzung!

    einklappen einklappen
  • Hans mit Dampf am 25.11.2011 12:33 Report Diesen Beitrag melden

    Tja..

    Ich bin selber dem Hanf nicht abgeneigt, aber auch ich weiss, dass es Länder gibt, in denen man die Finger davon lassen soll! Kurz gesagt: Selberschuld!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Albertina am 22.01.2013 14:53 Report Diesen Beitrag melden

    Drogen

    Selber schuld in Indonesien gibt es keine Kuscheljustiz wie bei uns.

  • Zulli am 25.11.2011 14:18 Report Diesen Beitrag melden

    Hart und gut!

    Richtig so. Andere Länder, andere Sitten. Jeder weiss, dass in diesen Regionen der Welt mit Drogenbesitzer nicht lang "Fäderläsis" gemacht wird. Das werden für diesen Jungen unvergessliche Monate. Sicherlich sehr hart, hätte man ihm aber vor seiner Verhaftung gesagt "Hey, pass auf sonst kommst du ins Gefängnis.." hätte dieser mit sicherheit nur blöd gelacht. Nun, vielleicht lernt er ja etwas zum Thema Drogen

    • Tobias B am 22.06.2012 16:14 Report Diesen Beitrag melden

      überlegen

      Oha wenn es dein Sohn oder Tochter wäre na dann will ich diese Aussage nochmals hören (z.B. aus Theiland... Todestrafe) Also Bitte überlege dir genau was du rauslässt!

    • Abacus am 22.06.2012 16:52 Report Diesen Beitrag melden

      Glaubst du ja selber nicht

      Einen 14 Jährigen in den Erwachsenenvollzug zu sperren ist nicht therapeutisch, es ist nur barbarisch. Aber man muss nun mal die Gesetzmässigkeiten von anderen Ländern respektieren.

    • Lachender Hahn am 23.06.2012 10:31 Report Diesen Beitrag melden

      Hart und gut!

      Hallo Zulli, glaubst Du wirklich dass der Junge im Gefängnis etwas daraus lernen wird? Im Gegenteil, sage ich.Gefängnisse sind doch nichts für Jugentliche

    einklappen einklappen
  • Ein Justizler am 25.11.2011 14:09 Report Diesen Beitrag melden

    Idiotische Erziehungsmassnahme!

    Es ist unverständlich wie in Ländern der Armut solche Strafen für 14 Jährige ausgeprochen werden können! Es ist traurig zu sehen, dass die guten und leicht zu strafenden Menschen, welche eine kleinigkeit falsch gemacht haben immer die sind, die etwas abkriegen aber die echten Verbrecher werden noch vom Staat gedeckt!!?? Wer hier so etwas als Gut bezeichnen kann, der tut mir leid....

    • Carlos am 22.01.2013 15:08 Report Diesen Beitrag melden

      Indonesien

      Es sollten auch bei uns sollche Strafen ausgesprochen werden! Dem geschieht das ganz recht.

    einklappen einklappen
  • Peschä am 25.11.2011 14:05 Report Diesen Beitrag melden

    Abartig

    Wie kann man nur mit Menschen wegen einer Bagatelle so umgehen? Wenn schon eine Strafe, dann meinetwegen einen Tag Plastikmüll sammeln am Strand, aber sicher nicht monatelange Haftstrafen! Ausserdem scheinen die strengen Gesetze ganz offensichtlich nicht mal zu verhindern, dass 14-Jährige an Drogen kommen. Sie sind also präventionsmässig ziemlich nutzlos.

  • why o why am 25.11.2011 13:26 Report Diesen Beitrag melden

    lächerlich

    ich verstehe nicht (und werde es auch nie) warum man so ein riesen "gschiss" draus macht wenn es um mariuhana geht, das man selber konsumiert (eigenkonsum). ist doch jedem sein eigenes problem wenn er sich damit zudröhnen möchte... viel eher hätte man den mann büssen müssen, weil er es wagt kinder zum kauf anzustiften. dem jungen war das ausmass der bestrafung gar nicht bewusst als er es kaufte.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren