Aus Tierliebe?

14. September 2010 22:33; Akt: 14.09.2010 19:38 Print

Peta tötet jährlich Tausende Haustiere

von Lorenz Hanselmann - Insgesamt 21 627 Haustiere hat Peta im letzten Jahrzehnt im US-Staat Virginia getötet – aus Tierliebe, wie die Organisation sagt. Kritiker werfen ihr hingegen vor, all die Hunde und Katzen zu töten, weil dies billiger sei.

Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Mit nackten, blutverschmierten Körpern wirbt Peta medienwirksam gegen das Töten von Tieren. Nun steht die Organi­sation in der USA selbst in der Kritik von Tierschützern: Sie hat in Virginia innert zehn ­Jahren 21 627 Haustiere getötet. Dies geht aus den offiziellen Zahlen des US-Staates hervor, in dem sich das Peta-Hauptquartier befindet. Allein 2009 schläferte sie demnach 2301 Hunde und Katzen aus Tier­heimen ein. Im gleichen Zeitraum fand sie nur gerade für acht Tiere ein neues Zuhause.

Peta bestreitet diese Zahlen nicht. Da sie hauptsächlich schwerkranke, gestörte oder alte Tiere aufnehme, könne sie die meisten davon nicht vermitteln. Statt sie im Tierheim verkümmern zu lassen, wolle man die Vierbeiner lieber von ihrem Leiden erlösen – sprich: einschläfern. Harald Ullmann von Peta Deutschland gibt gegenüber 20 Minuten zudem zu bedenken, dass in US-Tierheimen sehr viele Tiere getötet werden müssten, weil man für sie keinen Platz finde. Und: «Peta USA rettete letztes Jahr über 26 000 Tiere. Diese werden in der Veröffentlichung nicht aufgezählt.»

Kritiker werfen Peta aber vor, dass sie gar nicht aktiv ein neues Zuhause für die Tiere ­suche. Sie töte sie, weil dies billiger sei, als sie durchzufüttern, heisst es auf der Website Petakillsanimals.com. «Das ist keine Tierschutz-Organisation. Das ist ein Schlachthaus.» Hinter der Website steckt allerdings das Center for Consumer Freedom. Diesem gehört unter anderem die US-Fleischlobby an.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren