Gasexplosion am Türlersee

26. Mai 2009 15:22; Akt: 10.08.2010 16:16 Print

Die fatalen Sekunden vor der Flammenhölle

Nun ist es klar: Ein kleines Leck war die Ursache für das Flammen-Inferno am Türlersee. Ein neues Video des fatalen Zwischenfalls zeigt die Explosion mit voller Wucht. Besorgte Gasgrillmeister fragen sich nun, wie sie einer Katastrophe vorbeugen können. 20 Minuten Online liefert Antworten auf brennende Fragen.

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Ein Augenzeuge hat die fatalen Sekunden vor dem Flammen-Inferno auf dem Campingplatz Türlersee festgehalten: Erst sieht es nach einem gewöhnlichen Feuer aus. Flammen sind zu sehen, Rauch steigt auf – doch plötzlich explodiert eine Gasflasche. Das Feuer verwandelt sich urplötzlich zu einem Feuerball, der Rauch wird zur dunklen Qualmwolke, die Menschen brechen in Panik aus. Sie schreien und rennen davon.

Grund für das Inferno: Aus einer undichten Stelle einer Flüssiggasanlage auf dem Campingplatz entströmte Gas und entzündete sich am ebenfalls mit Gas betriebenen Kühlschrank, was zu einem Brand im Innern des Campers führte. Dies teilte die Kapo Zürich am Nachmittag mit.

«Gasflasche explodiert nicht einfach so»

Schreckensbilder, die vielen Gas-Grillmeister Angst und Schrecken einjagen: Wie gefährlich sind Gasflaschen tatsächlich? «Gasflaschen sind grundsätzlich vollkommen ungefährlich», sagt Robert Nyffenegger von der Beratungsstelle für Unfallverhütung (Bfu). Die Vorstellung, man habe eine Bombe auf dem Balkon oder im Camper stehen, sei falsch. Eine Gasflasche könne nicht «einfach so explodieren». «Selbst wenn sie leckt und sich das austretende Gas entzündet, explodiert sie nicht», sagt Nyffenegger. Das Gas ströme mit Druck aus der Flasche, entzünde sich und verbrenne. Die ganze Flasche auf einmal explodiere auf keinen Fall.

Die Kraft einer Mörsergranate

Zu einer Detonation komme es nur, wenn die Gasflasche Flammen oder extremer Hitze ausgesetzt werde. Genau dies ist wohl am Türlersee geschehen. In Folge des Feuer im Wohnwagen hat sich wohl das Gas im Innern einer Gasflasche ausgedehnt und die Flasche berstete, wie das Video eines Augenzeugen vermuten lässt. «Gasflaschen verwandeln sich dabei zu einer regelrechten Mörsergranate», sagt Nyffenegger: «Splitter fliegen umher und das Gas entzündet sich urplötzlich zu einem Feuerball.»

20 Minuten Online hat die fünf wichtigsten Tipps zusammengetragen, mit welchen das Risiko einer Explosion minimiert wird.

Regelmässige Kontrolle und Wartung: Mindestens zu Beginn der Camping- und Grillsaison sollte man Gaslasche, Schläuche und Ventile eingehend prüfen. Sind Schläuche porös oder brüchig, sofort auswechseln. Denn die häufigsten Zwischenfälle mit Gasflaschen sind auf undichte Schläuche zurückzuführen.

Vorsicht im Umgang: Nebst undichten Schläuchen und Ventilen ist eine häufige Ursache für Brandunfälle, die unsachgemässe Verwendung. Beim Gasgrill ist vor allem beim Anzünden Vorsicht geboten. Gelingt der erste Versuch nicht, sollte man den Haupthahn zudrehen. Warten bis das ausgeströmte Gas verflogen ist und dann nochmals versuchen. Anzünden immer bei offenem Deckel, sagt Nyffenegger. Sonst könne es leicht zu einer explosionsartigen Stichflamme unter dem Deckel kommen.

Handschuhe griffbereit haben: Trete beim Grillieren dennoch einmal Gas aus einer undichten Stelle aus oder komme es zu unkontrollierten Flammen, sei es wichtig, Grillhandschuhe parat zu haben. «Damit man möglichst rasch den Haupthahn zu drehen kann», sagt Nyffenegger. Das Feuer gehe danach umgehend aus und panikartige Löschversuche erübrigten sich.

Vorsicht beim Flaschenwechsel: Besondere Aufmerksamkeit ist beim Wechsel der Flasche geboten. Wichtig sei: Haupthahn schliessen und erst dann Wechsel vornehmen. Die Nähe von offenen Flammen meiden.

Korrekte Lagerung: Die Gasflasche sollte bei Nichtgebrauch, korrekt gelagert werden. Wichtigste Regel dabei: «Nie im Keller oder Untergeschoss aufbewahren», sagt Nyffenegger. Da das Gas schwerer ist als Luft, kann es nicht entweichen und bleibt im Raum eingesperrt. «Kommt es dann zu einem Funken, gibt es ein böses Erwachen», so Nyffenegger. Deshalb sollte die Flasche möglichst dort aufbewahrt werden, wo das Gas abfliessen kann. Optimal dabei sei ein Balkon.

(amc/sda)

Lesen Sie auch bei unserem deutschen Partner stern.de: Gasgrill - Ich schmeiss mal kurz den Grill an

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren