Carlo Janka

13. Februar 2018 10:34; Akt: 13.02.2018 11:45 Print

«Von fairen Bedingungen kann man nicht sprechen»

von A. Stäuble, Jeongseon - Die Schweizer gehen in der Kombination leer aus. Dass das Rennen durchgeführt wurde, missfiel Carlo Janka.

Die Highlights der vierten Olympianacht. (Video: Tamedia/SRF)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach Gold in Sotschi (Sandro Viletta) und Gold an der Heim-WM in St. Moritz (Luca Aerni) bleibt den Schweizer Athleten in der Kombination eine Medaille verwehrt. Das Quartett aus Luca Aerni, Justin Murisier, Carlo Janka und Mauro Caviezel vermochte bei der Derniere nicht mit den Besten mitzuhalten. 2022 in Peking wird die Kombination nicht mehr ausgetragen.

Umfrage
Wie viele Medaillen gewinnt die Schweiz an den Olympischen Spielen in Pyeongchang?

Die grössten Hoffnungen ruhten auf Weltmeister Luca Aerni, der den zweiten Teil als sechster Fahrer in Angriff genommen hatte. Doch als der Slalomspezialist die Ziellinie überquerte und seine Zeit erblickte, schlug er die Hände über dem Kopf zusammen. «Ich konnte mir nicht erklären, wo ich zwei Sekunden eingebüsst hatte. Es war kein perfekter Lauf, das wusste ich, aber so viel ...»

Der 24-Jährige bedauerte, nicht mehr Intensität und Aggressivität an den Tag gelegt zu haben. «Der Lauf war einfach gesteckt, man hätte angreifen können. Zudem war für uns Slalomfahrer die Unterlage gut. Die Chancen wären da gewesen.»

Für Janka lag nicht mehr drin

Obwohl es am Montag danach aussah, als müsste auch der dritte Wettbewerb der Alpinen vertagt werden, gaben die Organisatoren am Morgen ihr Okay. Der Wind blies wesentlich schwächer, doch sein Einfluss an manchen Stellen war offensichtlich. Dass der Wettkampf durchgeführt wurde, fand nicht überall Anklang.

«Es war schwierig, aber für alle gleich», stellte Aerni nach dem Wettkampf fest. Deutlichere Worte wählte Carlo Janka. Gegenüber den Slalomcracks blieb der Bündner erwartungsgemäss chancenlos. «Ich habe alles probiert. Mehr lag nicht drin.» In der Abfahrt hätte er sich aber eine bessere Platzierung erhofft.

Jankas Hoffen auf Besserung

«Es war ein Rennen, das hauptsächlich von äusseren Verhältnissen geprägt wurde. Es gab nicht zwei Fahrer, die unter denselben Voraussetzungen antreten durften. So gesehen kann man nicht von fairen Bedingungen sprechen.» Der 31-Jährige hofft, dass die Fahrer am Donnerstag unter besseren Voraussetzungen antreten können. Janka, der im Rahmen der Kombination sein erstes Saisonrennen absolvierte, wurde für die auf Donnerstag verschobene Abfahrt nicht nominiert.

Für Justin Murisier, 30. nach der Abfahrt, war im Slalom bereits nach wenigen Sekunden Schluss. Mauro Caviezel beendete seinen ersten Einsatz als Zwölfter.

Hirscher: «Nicht lustig»

Der letzte Medaillensatz ging an drei der im Vorfeld meistgehandelten Favoriten: Marcel Hirscher, Alexis Pinturault und Victor Muffat-Jeandet. Den Grundstein zu seinem ersten Olympiasieg legte der Österreicher in Form einer starken Abfahrt, in seinen Augen war es gar die «beste meines Lebens». Danach trotzte der Slalomspezialist erfolgreich dem Wind. «Das war nicht lustig. Ich kann mich noch gar nicht richtig freuen, weil es so schwer war», sagte er im Siegerinterview mit dem ORF.

Hirscher gewinnt Gold. (Video: Tamedia)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Silvio am 13.02.2018 10:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    windlotterie

    Schon komisch. Trotz scheinbar unfairen Bedingungen sind ganz vorbne die drei welche alle erwartet haben. so ist der Sport in der Natur.

    einklappen einklappen
  • Volleyballer am 13.02.2018 10:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Immer nur jammern

    Herr Janka, Es war auch nicht fair das Sie die Kombi fahren durften. Die Sieger waren keine Eintagsfliegen sondern verdiente Medaillengewinner.

    einklappen einklappen
  • rs am 13.02.2018 10:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    jammerei

    man hört eigentlich nur von den gleichen was alles nicht stimmt. man könnte au mal sagen das es nicht für mehr gereicht hat aus persönlicher leistung.

Die neusten Leser-Kommentare

  • salisali am 14.02.2018 17:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hai

    Liberementsnomole gehts noh gut? Wo sim mir denn hier? Aifach discrimination gegen Hr. Janka. Jeder söllte same Regeln haven.

  • Daisydream am 14.02.2018 13:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aberneiau

    Man nennt das Wetter. Die Herren würden ihre Energie besser in den Wettkampf stecken, statt sich über etwas aufzuregen, das sie doch nicht ändern können. Oder vielleicht sollten sie in eine Hallensportart wechseln.

  • kobra11 am 14.02.2018 05:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    unter tag

    "freuen" wir uns doch auf zukünftige skirennen "unter tag".... in geschützem rahmen; keine sonne, keine frische luft, kein wind usw. nun, auch danach würde der eine und andere jammern....

  • bluediver am 13.02.2018 19:28 Report Diesen Beitrag melden

    Wo bleibt der angekündigte

    Medaillenregen ? Die schweizer Medien habens doch im Vorfeld versprochen ...

  • spoortdoors-li am 13.02.2018 17:15 Report Diesen Beitrag melden

    Es ist aber auch nicht fair

    dass man an Janka immer noch fest hält, obwohl man wusste dass er schon längstens ins B-Team gehört. sorry