Weltcup-Abfahrt

27. Januar 2018 17:27; Akt: 31.01.2018 14:27 Print

Triumph und Motivationsschub für Feuz

Nach Lake Louise und Wengen gewinnt Beat Feuz bei der Abfahrt in Garmisch-Partenkirchen zum dritten Mal in diesem Winter. Damit ist er neuer Leader im Abfahrtsweltcup.

Starke Leistung: Die Siegesfahrt von Beat Feuz. Video: Tamedia/SRF
Zum Thema
Fehler gesehen?

Beat Feuz hat sich mit seinem Sieg in der Weltcup-Abfahrt in Garmisch-Partenkirchen einen letzten Motivationsschub für die Olympischen Spiele geholt. Der Weltmeister reist als Führender in der Disziplinen-Wertung nach Südkorea.

Beat Feuz gewinnt die Kandahar-Abfahrt in Garmisch-Partenkrichen

Es hatte etwas Gewohntes an sich. Wie in Wengen und Kitzbühel durfte es sich Beat Feuz im Zielraum der Kandahar-Piste in der so genannten Leaderbox auf dem roten Sessel bequem machen, der für den Führenden reserviert ist. Wie in Wengen und in Kitzbühel begann für Feuz das lange Warten, verbunden mit bangen Momenten und Zweifeln, ob die eigene Leistung zum Sieg reichen wird. Wie in Wengen reichte sie, um in der Rangliste ganz vorne zu bleiben. Das Szenario in Kitzbühel, wo ihn der Deutsche Thomas Dressen noch von Platz 1 verdrängte hatte, wiederholte sich nicht.

Der Schlussspurt

Seinen dritten Abfahrtssieg in diesem Winter stellte Feuz mit einer fantastischen Fahrt im untersten Streckenteil sicher. Die zweitletzte Zwischenzeitnahme hatte er noch mit 33 Hundertsteln Rückstand auf den Schnellsten, Vincent Kriechmayr, passiert. Am Ende lag er 18 Hundertstel vor dem Österreicher, der gemeinsam mit dem Italiener Dominik Paris Zweiter wurde und sich damit seinen ersten Podestplatz in einer Weltcup-Abfahrt sicherte. «Die Hundertstel waren auf meiner Seite», sagte Feuz. Das Glück hat er sich verdient – einer wie er mit dieser Verletzungs- und Krankheitsgeschichte ganz besonders.

Nervosität war bei Feuz auf dem roten Sessel nicht nur wegen Kriechmayr aufgekommen. Bei Streckenhälfte waren sechs weitere Konkurrenten zügiger unterwegs gewesen, an der Messstelle gut 20 Sekunden vor dem Ziel war für den Schangnauer lediglich der siebtbeste Wert gemessen worden.

Keine Nervosität kam wegen Christof Innerhofer auf. Panis' Teamkollege, der nach Bestzeiten in den beiden Trainings als Favorit gehandelt wurde, kam schon kurz nach dem Start wegen eines Ausrutschers praktisch zum Stillstand und fiel wie die restlichen Schweizer aus den Traktanden. Mauro Caviezel wurde als zweitbester Fahrer von Swiss-Ski Siebzehnter.

«Der beste Beat Feuz»

Die Vermutung lag nahe, dass der Instinkt-Skifahrer Beat Feuz kurz vor dem Ziel wieder einmal eine Linie gefunden hatte, die der Konkurrenz vorenthalten blieb. Der Emmentaler sah es etwas anders. «Ich fuhr dort durch, wo ich es mir bei der Besichtigung vorgenommen hatte. Geplant hatten diese Linie wohl viele andere auch. Nur war es für sie offenbar schwierig, das Ganze umzusetzen.»

Feuz hätte es auch weniger höflich formulieren können. Die Fähigkeit, sich fehlerfrei am Limit zu bewegen und trotz Risiko nicht aus der Spur zu geraten, haben neben ihm nicht viele. Im Moment steht er diesbezüglich über allen. «Es könnte für mich nicht besser laufen.» Zumindest in der Abfahrt läuft es seit zwei Jahren wie geschmiert. Seit seinem letzten Comeback nach langer Verletzungspause fährt Feuz auf konstant hohem Niveau. Es ist vermutlich der «beste Feuz, den es je gab» – vergleichbar vielleicht mit dem Feuz des Winters 2011/2012, in dem er sich nach vier Siegen und total 13 Podestplätzen im Duell um den Gesamtweltcup Marcel Hirscher nur knapp geschlagen geben musste.

Zittern und Bangen auch an Olympia

Die Dominanz von Feuz zeigt auch in der Disziplinen-Wertung Wirkung. Als neuer Führender liegt er 40 Punkte vor dem bisherigen Leader Aksel Lund Svindal. Der mit der Nummer 1 gestartete Norweger wurde am Samstag Vierter, nachdem auch er vor dem letzten Streckenabschnitt vor Feuz gelegen hatte. Der seit Beginn des Winters hochstehende Kampf der beiden Ausnahmekönner um die kleine Kristallkugel wird im Norden entschieden. Weltcup-Abfahrten stehen noch in Kvitfjell in Svindals Heimat und wenige Tage danach beim Finale in Are in Schweden im Programm.

Im Fokus stehen vorerst aber die Olympischen Spiele in Pyeongchang. Läuft alles nach Plan, wird der rote Sessel für Feuz auch beim Saisonhöhepunkt in Südkorea zum Thema. Zittern und Bangen inklusive.

Garmisch-Partenkirchen (GER). Weltcup-Abfahrt der Männer: 1. Beat Feuz (SUI) 1:55,39. 2. Dominik Paris (ITA) und Vincent Kriechmayr (ITA), je 0,18 zurück. 4. Aksel Lund Svindal (NOR) 0,28. 5. Hannes Reichelt (AUT) 0,36. 6. Peter Fill (ITA) 0,49. 7. Thomas Dressen (GER) 0,53. 8. Matthias Mayer (AUT) 0,64. 9. Brice Roger (FRA) 0,83. 10. Emanuele Buzzi (ITA) 0,99.

Ferner: 13. Adrien Théaux (FRA) 1,12. 14. Christof Innerhofer (ITA) 1,15. 17. Mauro Caviezel (SUI) 1,25. 23. Urs Kryenbühl (SUI) 1,64. 25. Gian Luca Barandun (SUI) 1,81. 30. Gilles Roulin (SUI) 1,92. 32. Stefan Rogentin (SUI) 2,04. 40. Marc Gisin (SUI) 2,44. 42. Nils Mani (SUI) 2,53. 45. Ralph Weber (SUI) 4,77. - 59 Fahrer gestartet, 45 klassiert. - Ausgeschieden u.a.: Patrick Küng (SUI). - Nicht gestartet: Kjetil Jansrud (NOR).

Weltcup, Männer. Gesamtwertung (nach 27 von 37 Rennen): 1. Marcel Hirscher (AUT) 1154. 2. Henrik Kristoffersen (NOR) 980. 3. Aksel Lund Svindal (NOR) 716. 4. Kjetil Jansrud (NOR) 665. 5. Beat Feuz (SUI) 636. 6. Alexis Pinturault (FRA) 598. Ferner: 17. Daniel Yule (SUI) 330. 22. Luca Aerni (SUI) 275. 26. Mauro Caviezel (SUI) 242. 29. Justin Murisier (SUI) 227.

Abfahrt (nach 7 von 9 Rennen): 1. Feuz 542. 2. Svindal 502. 3. Dominik Paris (ITA) 334. 4. Thomas Dressen (GER) 301. 5. Jansrud 264. 6. Vincent Kriechmayr (AUT) 255. Ferner: 14. Caviezel 137. 16. Gilles Roulin (SUI) 104. 21. Marc Gisin (SUI) 71. 25. Patrick Küng (SUI) 51. 28. Gian Luca Barandun (SUI) 44.

Nationen (nach 54 von 77 Wertungen): 1. Österreich 7686. 2. Schweiz 5949. 3. Italien 4995. 4. Norwegen 4544. 5. Frankreich 3420. 6. USA 3175. Ferner: 11. Liechtenstein 601.

(var/sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Felix am 27.01.2018 12:10 Report Diesen Beitrag melden

    Ja

    Das war ne hammer fahrt von feuz

  • vincenzoli am 27.01.2018 11:42 Report Diesen Beitrag melden

    Platz da...

    und die diskutieren tatsächlich ob Janka an die Olympischen Spiele mit soll....ist das wirklich fair gegenüber dem Nachwuchs? Naaaaja...

    einklappen einklappen
  • RH am 27.01.2018 12:17 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Fahrt

    Die weltbesten Sportler

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jangdebang am 28.01.2018 13:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    freiwilliger Rücktritt erlaubt

    Patrick Küng braucht noch etwas Zeit und wird bestimmt wieder zurückkommen. Dies im Gegensatz zu Ralph Weber, der nie da war und es auch nie sei wird.

  • Jangdebang am 28.01.2018 11:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Platzhalter R. Weber

    Ich frage mich schon lange, wie lange wohl Ralph Weber im Skizirkus seine Platzhalterrolle noch spielen darf und nicht endlich jüngeren und talentierten Skirennfahrern den Weg frei gibt...

    • Jangnineteen am 28.01.2018 11:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Jangdebang bng

      Genau, das frage ich mich auch schon lange. Null Bock, null Resultate

    einklappen einklappen
  • Rolli am 27.01.2018 22:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Allez Feuz

    Davaie davaie dalalaa dalaalaa. Sehr gut runter gefresst... Supe schnello.

  • Ursina am 27.01.2018 22:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sportfan

    Ich liebe Sport und habe einfach Spass beim zuschauen. Die feinen Unterschiede in der Fahrweise zu sehen fasziniert mich. Wenn eine Hunderstelsekunde über den Sieg entscheidet, kann man da von besser gefahren sprechen? Für mich ist es auch Glück.. und einmal ist es auf dieser Seite, das nächste mal auf der andern Seite. Genau so verhält es sich mit dem Wetter. Mit der besten Fahrweise kann man nicht beeinflussen in welchem Moment gerade die Sonne scheinen soll. Ist doch gut so. Mir macht es Spass, wenn ich sehe, wie fair sich die Atlethen verschiedener Nationen untereinander verhalten. Klar bin ich auch Stolz, wenn meine Nation gewinnt. Gönnen tu ich den Sieg allen von Herzen, einfach weil ich mich gut unterhalten habe.

  • Oberländer am 27.01.2018 21:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ohne Werbung

    Ohne diese sinlose Werbungen wäre es noch schöner.