Partylaune

23. Februar 2018 16:23; Akt: 24.02.2018 03:27 Print

Wer Medaillen intensiver feiert als die Schweizer

von Fabian Sangines - Champagnerduschen, Patriotismus und ein Ehrenteller als Wurfgeschoss: So sehen Medaillenpartys bei anderen Ländern aus.

Medaillenpartys in anderen Landeshäusern. Video: Fabian Sanginés
Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein bisschen scheinen sie sich verzockt zu haben, die Schweizer. In Sotschi und Rio war das House of Switzerland noch ein Partytempel, der place to be. Das ist in Pyeongchang nicht mehr so. Etwas ernüchternd sind auch die feuchtfröhlich erwarteten Medaillenfeiern. Nach einem anstrengenden Tag mit zahlreichen Medienterminen und Fotoshootings erreichen die Athleten spätabends das Schweizer Haus derart erschöpft, dass mehr als 15 Minuten Winkewinke in der Kälte und der Montage einer Plakette an die Ehrenwand kaum mehr drinliegt.

In die VIP-Lounge, die abends die Öffentlichkeit zu Drinks und Musik einlädt, kamen kaum Athleten. Zu den wenigen gehörten die Slopestyle-Doppelsiegerinnen und auch Pat Burgener, der zwar keine Medaille holte, aber auch keine Berührungsängste mit den Fans kannte. Dazu kommt, dass spätestens um 1 Uhr Schluss ist, weil das Personal am nächsten Tag bereits um 9 Uhr morgens wieder auf der Matte stehen muss – und teilweise fast eine Stunde Arbeitsweg hat.

Die Deutschen machens vor

Deutlich wilder werden Medaillen an anderen Orten gefeiert. Beispielsweise die Holländer überbordeten auch schon, verletzten sogar mit dem Wurf ihres Ehrentellers in die Menge zwei Koreaner.

Ansonsten sind vor allem Deutschland (lange Nächte), Tschechien (öffentlich und nahe an der Küste) und Kanada (gleich neben dem olympischen Zentrum) für wilde Feste bekannt.

Besonders die Deutschen geben beim Feiern fast noch mehr Gas als bei den Wettkämpfen. Champagnerduschen und Partys bis um 5 Uhr früh sorgen für legendäre Abende im sonst eher schicken, eigentlichen Golfresort. Das Skisprung-Team, das Silber holte, lud sogar spontan die Norweger ein – weil die bisher im Hotelzimmer feiern mussten, ohne eine einzige Dose Bier.

Hingegen eher emotional und traditionell ging es bei der Bronzemedaille von Karolina Erbanova zu und her. Die Eisschnelllauf-Bronzegewinnerin wurde reich beschenkt, unter anderem mit einem Jahr lang Gratisbier eines Sponsors. Dieses zapfte sie gleich an und verteilte es ebenso wie frisches, tschechisches Brot. Alles vor den Augen des slowenischen Eishockey-Teams, das seinen letzten freien Abend genoss. Nahezu Tränen in den Augen hatte Erbanova, als eine emotionale Botschaft ihres ehemaligen Turnlehrers, mittlerweile ist er 80, vorgelesen wurde.

Kanadische Patrioten

Im Canada House, einer der ganz grossen Attraktionen unter Olympia-Fans, bewiesen die Kanadier einmal mehr ihren Patriotismus. Kaum einer trägt nicht irgendwo auf seiner Kleidung ein Ahornblatt oder ist immerhin in Landesfarben gekleidet. Nach Abklatschen, einem Gänsehautvideo über die Leistung der Athletin und viel Applaus sorgte die Nationalhymne für den passenden Abschluss einer patriotischen Zeremonie.

Weil sie in der Drittelspause des Hockey-Halbfinals über die Bühne ging, mussten hier 15 Minuten reichen. Immerhin nahm sich Halfpipe-Olympiasiegerin Cassie Sharpe danach Zeit, um fleissig Selfies zu schiessen – ausserdem schauten zahlreiche Sportler zusammen mit den Fans das Eishockeyspiel gegen Deutschland.

Aber sehen Sie im Video oben selbst, wie es in den drei Landeshäusern zu und her ging.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jeff am 24.02.2018 02:31 Report Diesen Beitrag melden

    Tschechien

    Super, wenn man sich dann noch, sowie Karolina Erbanova, an die Wurzeln der Karriere, nämlich den Primarschulturnlehrer und dessen Engagement erinnert!

  • marko 33 am 23.02.2018 18:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geil

    Eine super Party

  • Oralapostel am 24.02.2018 07:24 Report Diesen Beitrag melden

    Prüde Schweiz

    Das ist natürlich schon das absolute Qualitätssiegel für eine Feier! Wenn dabei etwas zu Bruch geht und Menschen verletzt werden. Und natürlich wenn das Bier in Strömen fliesst. Tja. Wir sind halt schon ein bisschen prüde, wir Schweizer.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Oralapostel am 24.02.2018 07:24 Report Diesen Beitrag melden

    Prüde Schweiz

    Das ist natürlich schon das absolute Qualitätssiegel für eine Feier! Wenn dabei etwas zu Bruch geht und Menschen verletzt werden. Und natürlich wenn das Bier in Strömen fliesst. Tja. Wir sind halt schon ein bisschen prüde, wir Schweizer.

  • Elli am 24.02.2018 05:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nicht jetzt!

    Sie sind schliesslich zum "sporteln" und Medallien-holen gekommen, nicht zum feiern und saufen! Ist anstrengend genug, dort bei Minusgraden... Feiern können sie dann zuhause, wenn sie frei haben.

  • Jeff am 24.02.2018 02:31 Report Diesen Beitrag melden

    Tschechien

    Super, wenn man sich dann noch, sowie Karolina Erbanova, an die Wurzeln der Karriere, nämlich den Primarschulturnlehrer und dessen Engagement erinnert!

  • marko 33 am 23.02.2018 18:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geil

    Eine super Party

  • Expert am 23.02.2018 16:45 Report Diesen Beitrag melden

    Leider wahr

    Edelmetall-Partys kennen die Schweizer nur von den Anderen.

    • Flokile am 23.02.2018 17:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Expert

      haben Sie Olympia verschlafen oder sonst irgendwie nicht mitbekommen, wie viele Medaillen die Schweizer-sportler gewonnen haben? Zudem, feiern werden die Meisten sowieso lieber zu Hause, da sind am nächsten Tag keine Wettkämpfe und die Atmosphäre ist bestimmt besser. in diesem Sinne, Bravo Schweizer, grossartige Leistung!

    • Tom von Bonn am 23.02.2018 19:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Expert

      Trotzdem muss man sich die Frage stellen, wieviel Wert hat ein Olympia-Turnier, wenn die besten ihres Fachs nicht mittun dürfen? Die internationalen Eishockey Turniere verkommen immer mehr zur Farce.

    • Pitri am 23.02.2018 19:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Expert

      ach der Expert wieder, ich empfehle dir einen neuen Namen: Motzi oder Nörgler.

    • Tina am 23.02.2018 19:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Pitri

      Sind Sie immer so beleidigend gegenüber anderen die nicht Ihre Meinung teilen?

    • Pitri am 23.02.2018 21:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Tina

      da muss ich dir widersprechen Tina, ich finde es wichtig respektvoll miteinander umzugehen. Daher nervt es mich, wenn gewisse Leute hier dauernd rumnörgeln. Kritisieren ist ok, aber sie sollte immer fair bleiben.

    • Alvin am 24.02.2018 01:32 Report Diesen Beitrag melden

      @expert

      Egal jeder gibt sein bestes das ist was zählt an olympia

    einklappen einklappen