Paid Post

28.9.2017 Print

Paid Post

Herbstzeit ist Venenzeit!

Mit neuen, minimal-invasiven Behandlungen können noch so grosse Krampfadern ambulant, effektiv und schonend behandelt werden.

Bei Venenleiden handelt es sich um eine chronische Erkrankung, die unbehandelt stetig fortschreitet und zu Komplikationen führen kann, unter denen die Betroffenen dann ein Leben lang leiden müssen. Je früher eine Behandlung einsetzt, desto besser sind die Heilungschancen und kosmetisch schöner die Ergebnisse.

Das Operieren von grossen Krampfadern ist Vergangenheit. Ganz neu können diese mit dem Laser oder der Radiowelle behandelt werden und, zwar ambulant in örtlicher Betäubung (ohne Narkose oder Spitalaufenthalt).

Die ELVeS™ (Endo Laser Vein System) Technologie zur Behandlung von Krampfadern ist der neue Standard bei allen Veneneingriffen. Hierunter wird eine Behandlung erkrankter, ausgedehnter Krampfadern verstanden, in die eine Laserfiber hineingeschoben wird. Die Laserhitze im Gefäss führt dann zur Schrumpfung der Vene, womit sich kein Blut mehr in ihr stauen kann. Das operative «Herausreissen» entfällt. Der Lasereingriff ist somit wesentlich weniger traumatisch für das Gewebe und kein Vergleich zur herkömmlichen Operation, bereits am nächsten Tag ist es wieder möglich zu arbeiten. Der Eingriff verläuft ohne sichtbare Narben und auch Besenreiser können mittels Schaum oder Laser derselben Sitzung mitbehandelt werden. Das Tragen von Kompressionsstrümpfen entfällt, eine weitere Behandlung ist nicht notwendig.

Laut Beschluss vom Bundesamt für Gesundheit werden seit dem 1. Januar 2016 alle Behandlungen von Venen mit Laser durch die Grundversicherung getragen.

Krampfadern ohne Operation und ohne Gummistrumpf schonend entfernen