Paid Post

4.12.2017 Print

Paid Post

Paul Klee beweist: In jedem steckt ein Künstler!

Kunst bewegt. Dennoch müssen viele darauf verzichten. Sei es, weil ihnen die Musse fehlt oder weil sie nicht die finanziellen Mittel haben. Neue Technologien bieten nun Abhilfe.

Der Kunst wurde im Laufe der Jahrhunderte immer wieder sinnstiftende, ja sogar therapeutische Wirkung zugeschrieben. Gemäss dem Anthropologen Carel van Schaik war Kunst für die frühen Menschen sogar überlebenswichtig. Unbestritten ist, dass Kunst einen hohen Stellenwert geniesst. So wurde erst kürzlich ein wiederentdecktes Gemälde von Leonardo Da Vinci für sagenhafte 450 Millionen Dollar versteigert.

Allerdings ist Kunst oft einer kleinen Gruppe vorbehalten: Die Mehrheit hat nicht die Musse oder die Möglichkeit, sich künstlerisch zu betätigen. Was liegt also näher, als kreatives Schaffen mit moderner Technologie auch der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen?

Kreativität neu entdecken mit der Surface Family
Mit der Entwicklung der Surface Family verfolgt Microsoft genau dieses Ziel: Die breite Öffentlichkeit soll die Mittel erhalten, sich kreativ zu betätigen, denn in jedem von uns steckt ein kleiner Künstler. Mit dem Surface Studio erhält die Idee eine geeignete Leinwand: Der erste All-in-One-Desktop-Computer von Microsoft besticht nicht nur durch sein elegantes Design und das riesige Display, dank der Integration des Surface Dial – ein neuartiges Bluetooth-Eingabegerät – und der Funktionalität des Surface Pen wird kreatives Schaffen auch erheblich intuitiver und angenehmer.

Um die Probe aufs Exempel zu machen, hat Microsoft Schweiz unter dem Namen «World’s Greatest Artist» ein Experiment durchgeführt: Drei Schweizer, die zufällig einen berühmten Künstlernamen haben, erhielten je ein Surface Studio. Nach einer kurzen Schulung liess man sie machen. Herausgekommen ist eine Reihe von kleineren und grösseren Kunstwerken. Und ein spannendes Video:



Es steckt in jedem von uns ein kleiner Künstler!