Schweizer in Las Vegas

02. Oktober 2017 09:48; Akt: 02.10.2017 14:09 Print

«Überall Angst und Panik, Leute rennen herum»

Schüsse mitten in Las Vegas. Mindestens zwei Menschen wurden getötet. Schweizer berichten von der Lage vor Ort.

Bildstrecke im Grossformat »
, schreibt 20-Minuten-Leser-Reporter Timo G. aus dem Hollywood Resort & Casino in Las Vegas. Manuel M. ist mit drei Freunden im Wynn Hotel: «Wir standen in der Schlange für einen Club im Hotel Wynn, als plötzlich nichts mehr ging», so der 31-Jährige. «Das Sicherheitspersonal hat alle Anwesenden durchsucht, der Club wurde geschlossen», berichtet er am Telefon. «Jetzt sind ständig Sirenen zu hören.» «Wir sind in unserem Hotelzimmer im 18. Stock. Die Securitys haben Anweisungen gegeben, dass wir in unser Zimmer gehen sollen», schreibt uns Leser Martin A. aus dem Hotel LinQ. Jetzt seien sämtlich Hoteleingänge gesperrt, man komme nur noch mit einer Zimmerkarte in das Gebäude. Die Strassen seien fast leer. «Die Menschen sind alle sehr still und schockiert», sagt er. «Die Menschen sind alle sehr still und schockiert», sagt er weiter. Wo sonst reges Treiben herrscht, ist es nun menschenleer. «Wir warten, dass wir zurück ins unser Hotel dürfen», sagt Leser Joel P. Aktuell befindet er sich in einem Casino und darf es nicht verlassen. Dutzende Streifenwagen säumten den berühmten Las Vegas Strip, der teils abgesperrt wurde. Einige Polizisten gingen hinter ihren Fahrzeugen in Deckung, während andere mit Sturmgewehren in das Hotel und Casino Mandalay Bay hineinrannten. Mindestens zwei Menschen sind durch Schüsse getötet worden. 24 weitere Personen wurden wegen Schussverletzungen im University Medical Center der Stadt behandelt, wie Spitalsprecherin Danita Cohen sagte. Zwölf von ihnen befänden sich in einem kritischen Zustand. Die Hintergründe der Tat waren zunächst unbekannt. Dutzende Streifenwagen säumten den berühmten Las Vegas Strip, der teils abgesperrt wurde. Eine verletzte Frau wird ins Tropicana Hotel getragen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Überall herrscht Angst und Panik, immer wieder rennen Leute herum», schreibt 20-Minuten-Leser-Reporter Timo G.* aus dem Hollywood Resort & Casino in Las Vegas. «Wir sind gerade zu zweit in den Ferien in Las Vegas», schreibt Melanie W.* Sie befinde sich direkt im Hotel neben dem Festivalgelände. «Wir hörten Schüsse von Maschinengewehren, als wir in unserem Hotelzimmer waren – das dauerte sicher 20 Minuten lang», so W.

«Die Polizei wies uns an, im Zimmer zu bleiben, die Schuhe anzuziehen und die Türen abzuschliessen», sagt W. Über dem Hotel kreisten Helikopter, auf den Gängen stehen Polizisten. Die Gäste müssen sich für eine mögliche Evakuation bereithalten, bis dahin «müssen wir still im Hotelzimmer im Dunkeln auf dem Boden sitzen.»

Leere Strassen, Sirenen, geschlossene Clubs

Auch Manuel M.* ist mit drei Freunden in der Metropole. «Wir standen in der Schlange für einen Club im Hotel Wynn, als plötzlich nichts mehr ging», so der 31-Jährige. Während des Telefongesprächs sind im Hintergrund Sirenen zu hören. «Das Sicherheitspersonal hat dann alle Anwesenden durchsucht, der Club wurde geschlossen», sagt M. «Vor allem die Einheimischen reagierten geschockt. Jetzt sind ständig Sirenen zu hören.»

Hotelgäste filmen vom Zimmer aus:

Leser Martin A.* berichtet, sämtliche Eingänge seines Hotels LinQ seien gesperrt, man komme nur noch mit einer Zimmerkarte hinein. Die Strassen seien fast leer. «Die Menschen sind alle sehr still und schockiert», sagt er. Er befinde sich wieder in seinem Zimmer im 18. Stock, das Sicherheitspersonal wies die Gäste an, drin zu bleiben. «Wir fühlen uns eigentlich sicher, aber es ist schon ein sehr komisches Gefühl», sagt A.

Für Joel P.* heisst es zurzeit warten. Die Sicherheitskräfte hätten die Besucher eines Casinos angehalten, drinnen zu bleiben, bis die Lage geklärt sei. Es herrsche gedrückte Stimmung, sagt P. Bilder zeigen eine leere Spielhalle, die Automaten sind nicht besetzt.

Die Szenen vom Festival: Hunderte lauschen dem Konzert, als plötzlich Schüsse zu hören sind.

* Namen der Redaktion bekannt

(20 Minuten)