Spürhund im Spital

13. Dezember 2012 19:33; Akt: 14.12.2012 14:01 Print

«Cliff» jagt Keime statt Katzen

Der Beagle «Cliff» erschnüffelt am Amsterdamer Universitätskrankenhaus VUMC Klinikkeime. Die Ärzte sind mit dem Vierbeiner hoch zufrieden. Seine Trefferquote liegt bei fast 100 Prozent.

storybild

Spürhund Cliff ist Amsterdamer Universitätskrankenhaus VUMC aktiv. (Bild: VUMC)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Hunde könnten künftig beim Aufspüren gefährlicher Krankenhauserreger helfen. Die Medizinerin Marije Bomers vom Amsterdamer Universitätskrankenhaus VUMC bewies mit dem Beagle «Cliff», dass die Tiere bestimmte Klinikkeime erschnüffeln können.

«Er spürt mühelos Infektionen mit dem Bakterium Clostridium difficile auf», sagte die Internistin der Nachrichtenagentur DPA. Ihre Erkenntnisse veröffentlichen die niederländischen Forscher im «British Medical Journal».

Nach nur zwei Monaten Training konnte Cliff den Erreger mit hoher Sicherheit in Stuhlproben entdecken. Um seine Fähigkeiten zu testen, legten die Wissenschaftler ihm 100 Proben vor - davon waren 50 mit dem Keim belastet, 50 unbelastet. Cliff erkannte alle der mit Clostridium difficile verseuchten Proben, bei den keimfreien zeigte er 47 von 50 richtig an.

«Er ist schneller, zuverlässiger und billiger als die meisten Labortests», sagte Bomers. Die Infektion könne somit schneller behandelt werden.

«Sitz» bei Bakterien-Fund

Der zweijährige Beagle kann Bomers zufolge noch mehr. «Er riecht die Infektion auch in der Luft.» Zwei Jahre lang liess sie den Hund in Amsterdamer Krankenhäusern schnüffeln. Insgesamt 300 Patienten besuchte Cliff. Von 270 Patienten, die das Bakterium nicht in sich trugen, erkannte der Beagle 265 (98 Prozent).

Bei mit Clostridium difficile Infizierten lag der Hund in 25 der 30 Fälle richtig - eine Erfolgsquote von 83 Prozent. «Wenn er sich hinsetzt, dann hat er was gefunden», sagte Bomers.

Clostridium difficile kann vor allem bei älteren Patienten nach einer Antibiotika-Behandlung zu einer gefährlichen Darminfektion führen. Wegen der hohen Ansteckungsgefahr sind Infektionen in Krankenhäusern gefürchtet. Spürhunde könnten eingesetzt werden, um eine Verbreitung des Erregers zu verhindern, meinen die Forscher. «Cliff kann eine ganze Station in weniger als zehn Minuten screenen», sagte die Ärztin.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Danke für den tollen, interessanten Bericht über diesen sympathischen Helfer! Ein Lichtblick in dieser Zeit, wo Hunden oft mit Ablehnung entgegengekommen wird. Ich trainiere meine Hunde auch in Nasenarbeit und bin immer wieder fasziniert von ihrer Leistung! – Angel Heart

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Schweizer am 13.12.2012 20:53 Report Diesen Beitrag melden

    Der ewige Kampf...

    Und was haben Katzen eindrückliches gemacht in letzter Zeit? :-) Ich schätze jemand der gern "anbetet" mag Katzen, jener der jedoch gern "angebetet wird" mag Hunde :-P

  • Marc am 13.12.2012 20:48 Report Diesen Beitrag melden

    Toller Hund

    Unglaublich, und härzig ist er auch noch ;)

  • Angel Heart am 14.12.2012 09:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Helfer Hund

    Danke für den tollen, interessanten Bericht über diesen sympathischen Helfer! Ein Lichtblick in dieser Zeit, wo Hunden oft mit Ablehnung entgegengekommen wird. Ich trainiere meine Hunde auch in Nasenarbeit und bin immer wieder fasziniert von ihrer Leistung!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hunde73 am 14.12.2012 15:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super Bericht

    Ich hoffe, dass die Hunde wieder durch diesen Bericht wieder ein gutes Image erhalten. Hunde sind wirklich gut für den Mensch zumindest für mich

  • Angel Heart am 14.12.2012 09:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Helfer Hund

    Danke für den tollen, interessanten Bericht über diesen sympathischen Helfer! Ein Lichtblick in dieser Zeit, wo Hunden oft mit Ablehnung entgegengekommen wird. Ich trainiere meine Hunde auch in Nasenarbeit und bin immer wieder fasziniert von ihrer Leistung!

    • Sandra am 14.12.2012 16:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Genau! 

      Genau! Merkt euch das!

    einklappen einklappen
  • Hans meiser am 14.12.2012 08:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und der Hund?

    Wird der nicht krank?

    • Angel Heart am 14.12.2012 11:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Zoonose

      Die Übertragung von Krankheiten Mensch/Tier und umgekehrt ist durchaus möglich, man nennt dies Zoonose. Das Risiko ist sicher da, dass sich der Hund ansteckt, je nachdem was für Erreger in den Proben sind. Mich würde auch wunder nehmen, wie man den Hund davor schützt.

    einklappen einklappen
  • aspi am 14.12.2012 00:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gute Nase

    Hunde können noch viel mehr Krankheiten riechen: z. B. Blasen-Infekte. Manche erkennen auch Krebs.

    • fifi the wowow am 14.12.2012 12:32 Report Diesen Beitrag melden

      oh.. das ist noch lange nicht alles.

      Sogar Knochenbrüche, Amputationen und Querschnittlähmung, ja, sogar Hirnlosigkeit erkennen die!!

    einklappen einklappen
  • Schweizer am 13.12.2012 20:53 Report Diesen Beitrag melden

    Der ewige Kampf...

    Und was haben Katzen eindrückliches gemacht in letzter Zeit? :-) Ich schätze jemand der gern "anbetet" mag Katzen, jener der jedoch gern "angebetet wird" mag Hunde :-P