Drama bei Rausings

14. Dezember 2012 23:06; Akt: 14.12.2012 23:06 Print

«Ich sah, wie sich ihre Augen verdunkelten»

Es steht fest: Eva Rausing starb an Kokain-Missbrauch. Bei den Befragungen gab der Tetra-Pak-Erbe Hans Rausing zu, die letzten Minuten im Leben seiner Ehefrau miterlebt zu haben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die genauen Umstände des rätselhaften Todes der Tetra-Pak-Millionärin Eva Rausing in ihrer Londoner Villa sind endgültig aufgeklärt. Die Frau sei an Kokain-Missbrauch gestorben, stellte ein Londoner Gericht fest. Offenbar sei die 48-Jährige an einem Herzversagen gestorben, heisst es in einem forensischen Bericht, der am Freitag präsentiert wurde.

In der Hand der Leiche sei Alufolie in der Art gefunden worden, wie sie zum Rauchen von Kokain verwendet werde. Dass es sich um einen Drogentod handelte, ist bereits seit mehreren Monaten bekannt. Die Leiche der US-Amerikanerin war Anfang Juli in ihrem Luxus-Anwesen im Londoner Stadtteil Chelsea gefunden worden. Sie lag in einem abgesperrten Raum, eingehüllt in mehrere Decken und Duvets, die mit Plasticksäcken und Klebeband verdeckt und verklebt waren. Die Leiche war stark verwest.

Leiche zwei Monate liegen gelassen

Jetzt redete erstmals auch ihr Witwer, Tetra-Pak-Millionär Hans-Kristian Rausing, darüber, wie er den Tod seiner Ehefrau erlebte: «Ich stand an jenem Morgen auf und ging ins Badezimmer. Ich bemerkte, wie Eva vom Bett hinunterrollte. Als ich zurückkam, lag sie am Boden, mit dem Kopf auf dem Kissen. Ich drehte sie zu mir und sah, dass sie noch lebte.» Hans Rausing schrie danach dreimal ihren Namen. Für seine Frau konnte er aber nichts mehr tun. «Ich sah, wie sich ihre Augen verdunkelten. Sie atmete nicht mehr und ich war mir absolut sicher, dass sie tot war.»

Was danach geschah, kann der Millionär nicht sagen. Nur so viel: Die Leiche hatte er zwei Monate in der Wohnung liegen lassen, weil er den Tod seiner Frau nicht wahrhaben wollte. Am 9. Juli stürmte die Polizei das Haus und entdeckte die Leiche. Hans-Kristian Rausing wurde deswegen und wegen Autofahrens unter Drogeneinfluss zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.

(kle/sda)