Notlandung in Portugal

04. August 2017 14:27; Akt: 04.08.2017 15:37 Print

Schweizer Basketballer beschützte Bruch-Piloten

Die Notlandung einer Cessna an einem Strand in Portugal reisst zwei Badegäste in den Tod. Ein Schweizer Basketballer verhinderte, dass ein Mob auf die Piloten losging.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als am Mittwochnachmittag am Strand von São João unweit von Lissabon ein Kleinflugzeug notlandete und zwei Personen tötete, war auch ein Schweizer Basketball-Star vor Ort. Und er spielte eine heldenhafte Rolle.

«Ich war mit meiner Frau am Strand und sah das Flugzeug seltsam fliegen, ganz tief», schreibt Nicolas dos Santos auf der Internetseite von SL Benfica. Bei diesem Club ist der aus Genf stammende Schweizer derzeit unter Vertrag. «Wir mussten zusehen, wie das Flugzeug auf den Strand fiel und den Mann und das Mädchen erschlug. Es war schwer, diese Momente grosser Angst und Not mitzuerleben», so dos Santos weiter.

«Ich habe mich dazwischengestellt, um eine weitere Tragödie zu verhindern»

Die Menschen hätten in Panik zu fliehen versucht. Eltern hätten ihre Kinder gepackt und seien weggerannt. «Schreckliche Szenen.» Seine Frau sei zu dem Mädchen gelaufen und habe nicht mehr aufhören können zu weinen. «In ihrer Verzweiflung umarmte sie die Mutter der Tochter, es war so furchtbar!» Dos Santos bemerkte dann, dass immer mehr wütende Menschen zu den Piloten und den Rettungsschwimmern bei ihnen liefen.

Darum beschloss der zwei Meter grosse dos Santos zu helfen. «Ich habe mich dazwischengestellt, um eine weitere Tragödie zu verhindern.» Für dos Santos war klar, dass es keine Lösung war, die Piloten zu verprügeln. «Das Wichtigste war, Ruhe zu bewahren und auf das Eintreffen von Polizei und Rettungskräften zu warten», schreibt er in seinem Statement. Jetzt wird der Basketballer von der internationalen Presse als Held gefeiert.

(ann)