Schweres Erdbeben

18. September 2015 12:04; Akt: 23.09.2015 19:14 Print

Chile ruft nach Tsunami Notstand aus

Nach dem schweren Erdbeben beginnen in Chile die Aufräumarbeiten. Ein Tsunami hat grosse Schäden in der Küstenregion verursacht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das bisher schwerste Erdbeben des Jahres in Chile hat in vielen Orten heftige Schäden angerichtet. Ein auf das Beben folgender Tsunami verwüstete die Küstengebiete. Die Präsidentin Michelle Bachelet hat für Coquimbo den Katastrophenfall ausgerufen. Damit können Bürgerrechte eingeschränkt werden, um die öffentliche Sicherheit zu gewährleisten. Hunderte Soldaten wurden in die Region geschickt.

Helfer und Bürger haben mit den Aufräumarbeiten begonnen. 200'000 Haushalte seien wieder ans Elektrizitätsnetz angeschlossen worden, sagte Energieminister Máximo Pacheco. Heute sollte die Stromversorgung wieder vollständig hergestellt sein. In der Region Salamanca könnte es noch zwei Tage dauern, bis wieder in allen Häusern Wasser fliesst.

Über vier Meter hohe Wellen

«Wir haben schwere Schäden an Gebäuden und Schiffen», sagte der Bürgermeister von Coquimbo, Cristián Galleguillos, im Radiosender Cooperativa. Nach dem Beben der Stärke 8,4 war die Hafenstadt am Mittwochabend von über vier Meter hohen Tsunamis getroffen worden. «Seit 1923 hatten wir keine Überschwemmungen mehr bis ins Stadtzentrum», sagte Galleguillos.

Bei dem sechststärksten Erdbeben in der Geschichte Chiles kamen mindestens elf Menschen ums Leben. Nach der Tsunami-Warnung wurden entlang der Küste rund eine Million Menschen in Sicherheit gebracht. Hunderte suchten Notunterkünfte auf. Rund 180 Gebäude wurden zerstört, betroffen waren vor allem einfache Häuser aus Lehmziegeln.

Auswirkungen bis Japan

Kleinere Flutwellen erreichten am Freitagmorgen Japan. Entlang der Pazifikküste wurden Wellen mit einer Höhe von bis zu 70 Zentimetern registriert, wie die Meteorologische Behörde mitteilte. Die Bewohner entlang der Küste waren aufgefordert, das Ufer zu meiden.

Erdbeben sind in Chile keine Seltenheit. Zu einer Katastrophe war es 1939 gekommen. Nach einem Beben der Stärke 7,8 starben 28'000 Menschen. Auch das stärkste je gemessene Erdbeben ereignete sich in Chile: 1960 registrierten Geologen die Stärke 9,5 – 1655 Menschen starben. Das Zentrum lag damals mehrere Hundert Kilometer südlich des Bebens vom Mittwoch. Im Februar 2010 waren bei einem schweren Erdbeben der Stärke 8,8 mehr als 520 Menschen getötet worden.

Um den Pazifischen Ozean herum liegt ein Gürtel aus etwa 450 aktiven Vulkanen, der als Pazifischer Feuerring bezeichnet wird. Hier treffen verschiedene Platten der Erdkruste aufeinander. Deshalb kommt es dort zu tektonischen Verschiebungen und Verwerfungen, die Erdbeben auslösen können.

(ij/sda)