Nach Unfall

17. April 2012 21:45; Akt: 18.04.2012 11:17 Print

Jäger Juan Carlos unter heftigem Beschuss

Nach seiner umstrittenen Elefantenjagd in Afrika geriet Spaniens König Juan Carlos schwer unter Beschuss von Tierschützern - aber auch von Medien und der spanischen Bevölkerung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

«Mit seinen vielen Prothesen wird man beim Tod des Königs nicht wissen, ob man ihn begraben oder im Metallcontainer entsorgen soll.» Die Liste der Witze, die seit dem peinlichen Unfall von Spaniens König Juan Carlos im Internet zirkulieren, wächst stündlich.

Kein Wunder: Während 35 Prozent seiner Landsleute arbeitslos sind oder aus ihren Häusern vertrieben werden, weil sie ihre Hypotheken nicht mehr bezahlen können, beschenkt sich der 74-jährige Monarch mit einem netten Jagdabenteuer. Dass Juan Carlos in seiner Jagdhütte stolperte und sich einen dreifachen Knochenbruch an der Hüfte zuzog, war vielen Spanier nun zu viel. Den Royals mochten sie bisher vieles verzeihen, doch jetzt gibts nur Kritik und Hohn.

In vielen Kommentaren wird dem König Verantwortungslosigkeit und Gefühllosigkeit vorgeworfen. Die rechtsliberale Zeitung «El Mundo» spricht von einer «unverantwortlichen Reise, die zum falschen Zeitpunkt stattgefunden hat». Die Öffentlichkeit greift besonders zwei Aspekte des Unfalls auf: Die «lange» Genesungszeit – Juan Carlos kann erst in zehn Tagen seine protokollarischen Aufgaben wieder aufnehmen – und die rasche Behandlung: Wäre Juan Carlos ein Normalbürger, könnte er in einem solchen Fall nach dem neuen – strengen - Arbeitsgesetz entlassen werden. Und: Kein Spanier, der sich über den öffentlichen Gesundheitsdienst behandeln lassen muss, käme so rasch an eine Hüftprothese.

Wie «El Mundo» schreibt, gibt es «für nicht königliche künstliche Hüften eine Wartezeit von mindestens 48 Stunden. Bis zur Operation werden die Verunfallten einfach immobilisiert.»

Das Volk fordert eine Entschuldigung

König Juan Carlos wird sich offenbar bemühen müssen, den Schaden zu begrenzen. Mit Ministerpräsident Mariano Rajoy will er am Freitag darüber beraten, wie die Kritik gebremst werden könnte. Der Regierungschef des spanischen Baskenlandes, Patxi Lopez, sagte, «es wäre nicht schlecht», wenn der König sich bei den Bürgern entschuldigen würde. Der Chef der Sozialisten in Madrid, Tomás Gómez, ging in seiner Kritik noch weiter und rief den König dazu auf, er solle seiner Verantwortung als Staatschef nachkommen oder abdanken.

Wie die Zeitung «El País» berichtete, besteht innerhalb der regierenden Volkspartei (PP) und der sozialistischen Opposition grosse Sorge um einen Verlust des Ansehens des Königs im In- und Ausland. Mit seinem teuren und zweifelhaften Hobby gibt Juan Carlos nach Meinung vieler Spanier ein schlechtes Vorbild ab. Für zusätzlichen Unmut sorgt, dass er die Ehrenpräsidentschaft der spanischen Sektion der Tierschutzorganisation WWF innehat. Bis Montag unterzeichneten bereits über 40 000 Menschen eine Online-Petition, die den König auffordert, dieses Amt niederzulegen. Der spanische WWF sucht mit dem Königshaus einen schnellstmöglichen Gesprächstermin. Man wolle eine Erklärung des Königs und ihm zudem die Petition überreichen.

Aus dem Palast geschlichen?

Für Unmut sorgt auch, dass Ministerpräsident Rajoy offenbar gar nicht über den Jagd-Ausflug des Königs informiert worden ist. Diese Information wurde zwar vom Zarzuela-Palast dementiert. Rajoy wisse immer, wo sich der König befinde.

Doch kurz darauf, machte eine neue Version über den Aufenthaltsort des Königs die Runde: Man habe gewusst, dass sich Juan Carlos im Ausland aufhalte. Doch man habe gedacht, er sei kurzfristig nach Argentinien gereist, um die argentinische Präsidentin Cristina Kirchner von der Verstaatlichung des spanischen Ölkonzerns Repsol abzuhalten.

Nicht die einzige Sorge

Derzeit trüben mehrere Skandale das Leben des spanischen Monarchen. Im Korruptionsskandal, in dem sein Schwiegersohn Iñaki Urdangarin des Betrugs und der Steuerhinterziehung beschuldigt wird, meldete sich am Dienstag ein ehemaliger Geschäftspartner zu Wort, um auch Juan Carlos in den Schlamassel zu ziehen. Der König habe schon sehr früh über die zwielichtigen Geschäfte Bescheid gewusst. Ja, er habe die Geschäfte gar unterstützt.

Erst vergangene Woche hatte sich sein 13-jähriger Enkelsohn bei einem noch ungeklärten Zwischenfall in den Fuss geschossen. Der 13-jährige Felipe Juan Froilán hatte auf einem Landsitz seines Vaters mit einer kleinkalibrigen Waffe hantiert, aus der sich schliesslich ein Schuss löste. Nach spanischem Recht dürfen Kinder unter 14 Jahren keine Waffen besitzen oder mit ihnen schiessen.

(kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Walti F. am 19.04.2012 08:01 Report Diesen Beitrag melden

    Haha!

    Kommt nicht wieder vor. Haha! Wenn er sich nicht wieder eine Hüfte bricht, erfährt die Öffentlichkeit sowieso nichts davon. So einen Ausflug hatte er sich wahrscheinlich jedes Jahr gegönnt. Solange Carlos nichts an den Augen hat, wird er bestimmt weiterballern.

  • Daniel am 18.04.2012 14:15 Report Diesen Beitrag melden

    Jagd ist aktiver Tier- und Umweltschutz

    Die Jagd und deren Einnahmen in Afrika ermöglicht es, dass der Wildschutz finanziert und Gebiete geschützt werden können. Somit steuert Juan Carlos viel für den Erhalt der Tierwelt bei. In Kenia, wo die Jagd verboten ist, sterben Löwen aus, weil diese von den Bauern vergiftet werden. Wird ein Löwe auffällig, wird Gift gestreut und das ganze Rudel stirbt. In Afrika wird sehr nachhaltig gejagt. Leider gibt es schwarze Schafe, welche Löwen und dergleichen züchten und dann abknallen lassen, das ist aber unter weidgerechten Jägern mehr als verpönt.

    • Benjamin am 18.04.2012 21:18 Report Diesen Beitrag melden

      Warum nicht gleich Bargeld?

      Quatsch! Wenn diese Jagdwütigen wie Carlos wirklich zum Erhalt der Tierwelt beitragen möchten, dann können sie das Geld direkt spenden / in den Tierschutz investieren (Geld haben die ja zu Genüge), ohne ein so wertvolles Tier abschlachten zu müssen.

    • Ben Kay am 18.04.2012 23:12 Report Diesen Beitrag melden

      185 von 550 Bären abgeschossen

      Ihr Argument zieht nicht, da die Jagdgruppe um Juan Carlos 185 Bären in den Karpaten abgeknallt hat. Bestand: 550

    einklappen einklappen
  • Martina Meier am 18.04.2012 12:16 Report Diesen Beitrag melden

    Greueltat von König Juan Carlos

    Als WWF Mitglied bin ich mehr als schockiert über die Greueltat von König Juan Carlos, Mitglied des spanischen Präsidiums des WWF. Ich frage mich, wie er die Jagd auf Elefanten mit seinem Gewissen vereinbaren kann. Es zeigt wie doppelbödig seine Moral sein muss. Sollte er nicht sofort aus dem WWF Präsidium zurücktreten, werde ich meinen Rücktritt aus demWWF nehmen und ich hoffe, dass das andere Mitglieder das Gleiche tun werden. Auch ein König sollte sich an gewisse Spielregeln halten. Der WWF sollte alles daransetzen , sich von solchen (Arroganz der Macht) Leuten zu trennen.

  • uggez am 18.04.2012 12:16 Report Diesen Beitrag melden

    Wildbestand regulation

    In manchen Teilen Afrikas sind Elefanten zu häufig und üben einen zu hohen Druck auf die Vegetation aus. So auch in Botswana z. B. im Chobe N.P. wie auch im Krüger N.P. in Südafrika. Dann wird von Rangern (in Botswana, in SA ist es verboten und darum ein Problem) "culling" betrieben, um den Bestand zu regulieren. Wenn so ein zum Abschuss freigegebenes Tier, bzw. die Linzenz zum Abschuss, an einen Jäger für mehrere tausend Dollar verkauft werden kann, wird dieses Geld in den Unterhalt der Parks, die Ausbildung der Ranger und Schutz anderer Tiere investiert. Was ist daran also schlecht?

    • Ex-Jäger am 18.04.2012 21:19 Report Diesen Beitrag melden

      Es geht nur um Geld

      warum dieses Geld nicht gleich direkt in den Schutz investieren, ohne dabei ein so wertvolles und geschützes Tier zu töten??

    • Koni Küchler am 18.04.2012 23:21 Report Diesen Beitrag melden

      Jägerlatein

      Uggez, alles klar und ich gebe ihnen sogar recht. Was mir nicht so ganz leicht fällt. Aber ein Ehrenpresident des WWF Spaniens.......!! Aber, hallo wo bleibt da eine Königliche Würde. Der König hat versagt er soll gehen. Aber dies müssen nicht wir Besserwisser sagen. Nein, sein Volk soll ihren König dahin schicken, wo er hingehört.

    einklappen einklappen
  • Susanne am 18.04.2012 11:49 Report Diesen Beitrag melden

    Scheinheilige Forderung.

    Dem König die Jagd missgönnen, aber selber dann an Wochenenden im Stadion sitzen und den Stierkämpfern zujubeln. Warum setzt sich der WWF da nicht mal ein?

    • Ricardo Granda am 18.04.2012 23:12 Report Diesen Beitrag melden

      @ Susanne

      Ich verurteile die Jagdausflüge des Königs auch, aber auch ich vermisse diese Demonstanten, jedes Wochenende vor den Stierkampfarenen.

    einklappen einklappen