Blutige Busse

20. Oktober 2012 20:33; Akt: 20.10.2012 22:42 Print

Messer durch die Backen – im Dienste der Götter

Kein Anblick für Zartbesaitete: Jedes Jahr stechen sich Gläubige am Vegetarier-Festival in Phuket Nadeln, Messer und Schusswaffen durch die Haut. Alles, um die Gunst der Götter zu gewinnen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vegetarier sind Weicheier? Von wegen! Die Teilnehmer des «Phuket Vegetarian Festival», das im Moment gerade stattfindet, sind ziemlich hart im Nehmen. Sie verzichten beim neuntägigen Fest nicht nur auf Fleisch und Drogen, um ihren Gottheiten näher zu sein, sie widmen sich auch äusserst schmerzhaften Zeremonien.

So sieht man im wichtigsten thailändischen Volksfest des Jahres Menschen, die barfuss über glühend heisse Kohlen gehen, andere, die sich Nadeln, Messer oder sogar Schusswaffen durch die Haut stecken. Die Teilnehmer glauben, dass sie nach solchen Ritualen speziell von ihren Göttern beschützt werden. Dazu gibt es Prozessionen, Feuerwerke und Trommelmusik. Der Lärm vertreibe böse Geister, so der Glaube. Ganz ungefährlich sind die Rituale nicht: Letztes Jahr gab es ein Todesopfer, 74 wurden verletzt.

Das Festival wird von der chinesischen Minderheit in Thailand abgehalten. Immer im neunten Monat des chinesischen Kalenders beten die Teilnehmer neun Tage zu neun Gottheiten. Über die Ursprünge ist man sich nicht ganz im Klaren. Es wird aber vermutet, dass sie auf eine chinesische Operngruppe im 19. Jahrhundert zurückführt, die in Phuket Halt machte. Sie ist an Malaria erkrankt und hat darauf beschlossen, auf die vegetarische Ernährung umzustellen, um Körper und Seele zu reinigen. Der Plan ging auf, die Gruppe gesundete. Sie veranstaltete Fest, um die Überwindung der Krankheit zu feiern und den Göttern zu danken. Das Fest wiederholte sich Jahr für Jahr und wurde immer grösser.


(Quelle: Youtube/2011UWM)

(rey)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter Meier am 21.10.2012 07:04 Report Diesen Beitrag melden

    Religiöser Wahn

    Unglaublich was religiöser Wahn aus Menschen macht, sämtliche Vernunft entschwindet und man macht wie einem gesagt wird.

  • Frager am 21.10.2012 09:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verletzte

    Spannend finde ich die Information aus dem Bericht, dass es 74 Verletzte gegeben haben soll. Nun, gehen diese Messer und Pistolenaktionen auch ohne Verletzung? Ansonsten... Es ist ein Brauch den man akzeptieren muss. Die Zürcher verbrennen ja auch jedes Jahr einen Bögg.

  • Pesche Klett am 21.10.2012 08:22 Report Diesen Beitrag melden

    Hui, nichts für mich!

    ... aber andere länder, andere Sitten. Ich glaube die eigene Freiheit geht soweit, wie man die Freiheit anderer nicht einschränkt, und das scheinen sie nicht zu tun... ergo sollen sie doch :)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lopf am 22.10.2012 10:06 Report Diesen Beitrag melden

    Asatru

    Ich verstehe das nicht. Andere Kulte als krank und verwerflich zu deuten und das hiesige Ausbeuten und schänden der Natur als normal zu bertachten. Ich bin selbst Polytheist und ehre die Götter meiner Uhr-Ahnen. Es ist wundervoll sich den Götter hinzugeben, seine Gefühle ihnen gegenüber kund zu tun. Wie ich das tue ist Sache meine Weges, meines Kultes. Lasst also die Menschen ihren Weg gehen und sorgt dafür das ihr euren nicht aus den Augen verliert.

  • Sombat P. am 21.10.2012 13:40 Report Diesen Beitrag melden

    Katastrophal,....

    ....was der Glaube wieder mal so anrichten kann. Ich bin Thai und lebe in Thailand. Ist mir immer wieder peinlich, wenn ich diese Bilder hier sehe...

  • lorenz am 21.10.2012 12:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    informieren!!!

    aber niemand schreibt, dass diese leute normalerweise im trance sind und dies ihnen keine schmerzen zufügt! informiert euch erstmal genauer! man weiss nicht warum, aber im trancezustand entwickelt man extreme selbstheilungskräfte, sodass diese Leute auch keinen Arzt brauchen danach. ich bin auch schon schmerzfrei über einen glutteppich gelaufen, ohne irgendwelche verletzungen oder schmerzen davonzutragen! das benötigt nur eine intensive vorbereitung und nicht mehr!

    • Wunderweib am 22.10.2012 08:20 Report Diesen Beitrag melden

      Irrsinn

      Ob in Trance oder nicht - ein Irrsinn ist es alle mal...

    • Thomas D am 22.10.2012 09:24 Report Diesen Beitrag melden

      Glaube!

      Nich überall ist der Körper da um lediglich im Spiegel bewundert zu werden, wie bei uns.

    einklappen einklappen
  • Lea N am 21.10.2012 12:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Krank?

    Andere Länder andere Sitten. Was ist mit den "hardcore"-Christen die sich an Ostern an Kreuze nageln lassen? Ist ja nicht weniger "krank".

    • Franziska huber am 22.10.2012 01:00 Report Diesen Beitrag melden

      Na und...

      Sagt auch keiner

    einklappen einklappen
  • yvonne am 21.10.2012 12:21 Report Diesen Beitrag melden

    die spinnen nicht........

    wir wohnen hier auf Phuket. es ist ein Riesen krach, die knallerei usw. das geht nun schon seit 13.10. so. zum glück ist es am dienstag vorbei. die spinnen nicht, das ist tradition. leben lassen. es muss weh tun. hat aber auch viel gutes dabei. die opfergaben für die neun könige, kommen den streunenden hunden und katzen zugute. für arme leute gibt es ebenfalls opfergaben. die kennen kein sozial system wie es in der schweiz gibt. die altersrente sind die kinder. es gäbe viel zu berichten. lasst die leute einfach wie sie sind. so sind sie gut.