Tierquälerei in den USA

26. Juli 2012 22:39; Akt: 26.07.2012 22:39 Print

In der Wohnung lagen 113 tote Kätzchen

In Kalifornien hat die Polizei in einem Apartment 113 verendete Katzenbabys gefunden. In einem anderen – ungelüfteten - Raum lebten zudem 51 ältere Tiere. Der Boden war mit Urin und Kot bedeckt.

storybild

51 Katzen lebten im kalifornischen Seaside auf engen Raum zusammen. (Bild: AP/SPCA)

Fehler gesehen?

Der Gestank muss grauenhaft gewesen sein. Ein Hausbesitzer in Kalifornien alarmierte die Polizei, als er nach einer Inspektion in einer der Mietwohnungen tote Katzenkinder entdeckte. Wie die Beamten des kalifornischen Tierschutzamtes in die Wohnung in Seaside kamen, war die Situation allerdings schlimmer, als sie sich das vorgestellt hatten.

In einem kleinen Raum, der kaum belüftet war, fanden die Tierschützer insgesamt 113 tote Tiere. Die Katzen seien nicht einmal acht Wochen alt gewesen, sagte Mitarbeiterin Stacy Sanders gegenüber der «New York Times». Die Tierleichen waren in der ganzen Wohnung verteilt. «Wir suchten in allen Ecken, nahmen sogar Stühle und Betten auseinander», so Sanders weiter.

Wo war der Hausbewohner?

Dabei blieb es nicht: In einer benachbarten Wohnung fanden die Tierschützer weitere 51 lebende Katzen. Die Tiere waren in den meisten Fällen krank und verletzt. «Viele hatten gebrochene Zähne, Atembeschwerden oder Parasiten. Zwei mussten sogar notoperiert werden», sagte die Tierschützerin. Mindestens fünf Weibchen seien ausserdem trächtig gewesen.

Das Bild, das sich den Beamten bot, sei grauenhaft gewesen. «Der Boden war mit Urin und Kot bedeckt.» Die Fälle von Tierhortung seien alle tragisch, meinte die Sprecherin des Tierschutzamtes, Beth Brookhouser. Doch so viele tote Tiere hätte die Organisation in all ihren Jahren noch nie gesehen. «Einen solchen Fall zu erleben, lässt dich am Abend dein eigenes Tier mit ins Bett nehmen und es fest umarmen», sagte Sanders.

Der Hausbewohner wurde nicht verhaftet. Die Nachbarn erzählten später, der Mann habe die Katzen von der Strasse aufgelesen. Die Tierschutzorganisation forderte nun die Bewohner von Seaside auf, ein Bild ihres vermissten Kätzchens zu senden.

(kle)