«Beefeater»-Mobbing

02. November 2009 18:02; Akt: 02.11.2009 18:12 Print

Einzige Wächterin vom Tower gemobbt

Ihren Einbruch in eine jahrhundertealte Männerdomäne hat die einzige weibliche Wächterin vom Tower von London offenbar teuer bezahlen müssen: Weil sie von ihren männlichen Kollegen ständig gemobbt wurde, schritt nun sogar die Aufsicht ein.

Fehler gesehen?

Gegen drei Kollegen liefen derzeit Ermittlungen, zwei von ihnen seien vorläufig vom Dienst suspendiert, teilte ein Sprecher der Verwaltung der historischen Königsschlösser am Montag mit. «Wir nehmen die Vorwürfe sehr ernst», sagte er. Nach 22 Jahren Armeedienst war Moira Cameron 2007 zum ersten weiblichen «Beefeater» ernannt worden.

Nach einem Bericht der Zeitung «The Sun» leidet die 44-jährige Schottin schon seit geraumer Zeit unter der Schikane neidischer Kollegen: Unter anderem wurde ihre rot-blaue Uniform beschädigt, ein Eintrag über sie im Online-Lexikon Wikipedia verfälscht, und in ihrer Umkleidekabine fand sie immer wieder Zettel mit bösartigem Inhalt.

Die Beefeater wurden im 16. Jahrhundert von Heinrich VIII. als Torwächter des Londoner Towers und Hüter der Kronjuwelen eingesetzt. Ihren Spitznamen erhielten sie, weil sie als Teil der Bezahlung jeden Tag eine Ration Rindfleisch erhielten. Heute sind Cameron und ihre 34 Kollegen fast so berühmte Touristenattraktionen wie der Tower und seine Brücke.

(sda)