60 Franken bezahlt

25. Oktober 2017 21:59; Akt: 25.10.2017 22:11 Print

Touristin fliegt in leerer Boeing nach Kreta

Beim Ticketpreis von 60 Franken für die Strecke Glasgow-Kreta hat Karon Grieve bestenfalls einen Fensterplatz erwartet. Dann erlebte sie eine Überraschung.

storybild

Die ganze Bordcrew kannte ihren Namen: Karon Grieve auf dem Weg nach Kreta. (Bild: Twitter)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Griechenland-Touristin ist unverhofft als einzige Passagierin in einer riesigen Urlaubermaschine in die Ferien geflogen. Die Schottin Karon Grieve reiste mutterseelenallein in einer Boeing 737 mit 189 Sitzen von Glasgow nach Kreta.

Die 57-jährige Schriftstellerin reiste zu der Insel, um im Urlaub einen Krimi zu schreiben. Die Fluglinie Jet2 bestätigte den «VIP-Service» ihrer Passagierin.

Auf Fensterplatz gehofft

Grieve erzählte in verschiedenen Interviews, sie habe für ihre 46 Pfund (60 Franken) allenfalls auf einen Fensterplatz gehofft. Als sie eingecheckt hatte, überraschte sie das Personal dann aber mit der Ankündigung, dass ausser ihr keiner gekommen sei.

Jeder aus der Bordcrew habe ihren Namen gekannt, sagte die 57-Jährige. Das Erlebnis am Sonntag bezeichnete die Schottin in der BBC als «surreal».

Nichts Ungewöhnliches

Vor die Wahl gestellt, entschied sich Grieve für einen Fensterplatz in der ersten Reihe mit viel Beinfreiheit. Als die Stewardess für sie allein die Sicherheitsvorführung zu möglichen Notfällen machte, habe sie nicht aufhören können zu lachen.

«In dem Moment, als wir am Boden angekommen waren, drückte man mir schon meinen Koffer in die Hand», zitierte «The Telegraph» die Reisende. «Ich musste nicht mehr zum Gepäckband.»

Ein Sprecher der Fluglinie Jet2 erläuterte bei BBC: «Es war unser letzter Flug der Saison auf dieser Strecke.» Es sei nichts Ungewöhnliches, dass er weniger gebucht sei, so die Airline.

(chi/sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • elie am 25.10.2017 22:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    unglaublich

    wie geil ist das denn!! freu mich für sie, bleibt sicher ein unvergessliches erlebnis! den ökologischen aspekt lassen mer jetzt mal bei seite;)

    einklappen einklappen
  • Nick am 25.10.2017 22:18 Report Diesen Beitrag melden

    Schon komisch wenn man alleine ist

    Vor ein paar Jahren war ich einige Tage lang der einzige Gast in einem Luxushotel auf Sizilien. Surreal ist noch eine milde Bezeichnung für die Situation. Ich bin wirklich nicht ängstlich, aber irgendwie war ich dann doch froh als zwei weitere Gäste ankamen.

    einklappen einklappen
  • Etienne Aubert am 25.10.2017 22:17 Report Diesen Beitrag melden

    Ghost Flight!

    Ich war einmal auf einem Flug von Phuket nach Kuala Lumpur, auf dem die meisten Sitze leer waren. Obwohl ich die Vorteile eines beinahe "privaten" Fluges definitiv genossen habe, fühlte es sich dennoch merkwürdig an!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • cs am 26.10.2017 17:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ob die noch lange fliegen?

    Kein Wunder gehen die Billigfluggesellschaften konkurs bei den Preisen (60), dann noch leer. Ist ja schön, dass man billig fliegt. Aber wenn die Bahn das gleiche kostet und bei Frühbuchungen der Flug fast gratis ist, können die halt irgendwann nicht mehr.

  • Ratmal Werwol am 26.10.2017 14:52 Report Diesen Beitrag melden

    Alleinflug

    ist bei mir Alltag. Ohne Pilot fliegt meine Jodel D9 nun mal nicht.

  • Manuela am 26.10.2017 14:41 Report Diesen Beitrag melden

    Umwelt bewusst

    Sehr Umwelt bewusst!Ich hätte den Flug nicht genommen der Umwelt zuliebe!

    • mawa am 26.10.2017 17:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Manuela

      Der Flug findet trotzdem statt ... mit ... oder ohne Sie!

    • CaliTaco am 26.10.2017 18:03 Report Diesen Beitrag melden

      @ Manuela

      Dann nehmen Sie nie Tram,Bus oder so...die sind ja auch meistens leer.

    einklappen einklappen
  • Schweizer am 26.10.2017 13:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Klima

    Es ist egal, ob solche Flüge wirtschaftlich sind oder nicht. Das Klima wird jedesmal belastet wenn Treibstoff verbrannt wird. Und es wird viel verbrannt, mehr denn je.

  • Schweizer am 26.10.2017 12:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aha

    Der moderne Schweizer fliegt gerne und ärgert sich, wenn Trump das Pariser Abkommen kündigen will. Das ist Doppelmoral in seiner übelsten Form.

    • Tyrannski am 26.10.2017 14:27 Report Diesen Beitrag melden

      @Schweizer

      Und was hat das mit dem Artikel zu tun, Schweizer? (Was denn sonst?)

    einklappen einklappen