Erziehung im Restaurant

15. Februar 2017 16:34; Akt: 15.02.2017 16:56 Print

Eltern mit «gut erzogenen Kindern» zahlen weniger

Ein Wirt aus Padua hat genug von Kindern, die sich in seinem Lokal nicht benehmen können. Sitzen die Kleinen aber still, zahlen die Eltern weniger.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Restaurantbesitzer Antonio Ferrari aus Padua liess sich was einfallen, um etwas Ruhe und Ordnung in sein Restaurant zu bringen: Gäste mit Kindern bekommen fünf Prozent Rabatt auf die Rechnung, wenn die Kleinen sich anständig benehmen.

Umfrage
Rabatte für «gut erzogene Kinder» – braucht es das auch in der Schweiz?
81 %
17 %
2 %
Insgesamt 8037 Teilnehmer

Auf die Idee kam der italienische Wirt, als er kürzlich einen Tisch mit elf Personen beobachtete, an dem fünf Kinder sassen. «Die Kleinen waren die ganze Zeit mit Zeichnen beschäftigt. Das Material hatten die Familien selbst mitgebracht. Die Kinder hatten weder Tablets noch Smartphones. Nach dem Essen genossen die Eltern noch ein Glas Wein in aller Ruhe», erzählt Ferrari dem «Corriere della Sera».

«Weil sich die anderen Gäste gestört fühlen»

Als die Erwachsenen die Rechnung bestellten, machte Ferrari ihnen einen «sconto bimbi educati», also einen «Rabatt für gut erzogene Kinder». Ferrari: «Die Eltern waren glücklich darüber. Sie gaben dem Kellner am Schluss sogar 30 Euro Trinkgeld.»

Ferrari führt sein Restaurant an der Via Umberto I seit zwölf Jahren. «Es kommt oft vor, dass die Kinder aus Langeweile beginnen, zwischen den Tischen zu rennen. Oder dass sie auf die Toilette gehen und dort mit Wasser spielen. Das ist ein Problem, nicht nur, weil sie sich dabei verletzen könnten, sondern auch, weil sich die anderen Gäste gestört fühlen.»

Einige Eltern sind uneinsichtig

Mit einigen Eltern sei aber nicht zu reden. «Einmal musste ich mir sogar sagen lassen, dass mein Restaurant ein öffentlicher Ort sei und die Kinder sich benehmen könnten, wie sie wollten. Daraufhin musste ich die Leute darauf hinweisen, dass mein Restaurant zwar für das Publikum geöffnet sei, aber ich schlussendlich die Verantwortung trage, was sich darin abspielt.»

Inzwischen gewährte Ferrari zwei weiteren Familien seinen «Anstandsrabatt». Auf Facebook erntet der Wirt viele Komplimente: «Grossartige Idee! Hoffen wir, dass dies einigen Eltern die Augen öffnet und sie ihren Kinder wieder beibringen, Regeln zu befolgen», kommentierte User Nicola Ferretti.

«Hervorragende Idee» oder «diskriminierend»?

Doch es gibt nicht nur positive Reaktionen: «Wer entscheidet, ob ein Kind sich benimmt oder nicht? Der Wirt? Und nach welchen Kriterien? Darf das Kind zum Beispiel vom Tisch aufstehen? Oder muss es die ganze Zeit die Beine unterm Tisch gekreuzt halten und keinen Krümel auf den Boden fallen lassen? Ich finde das Vorhaben lobenswert, die Ausführung, fürchte ich, ist diskriminierend», meint Sofia Rossi aus Bologna.

«Wieso diskriminierend?», antwortet darauf Leserin Valentina Furlan aus Padua. «Hast du noch nie in einem Restaurant oder in einer Pizzeria im Service gearbeitet? Da erkennt man sofort, welche Kinder wohlerzogen sind und welche nicht. Genau wie bei den Erwachsenen. Glaub mir! Das ist eine hervorragende Idee.»

User Filippo Lin ist auch für den Benimm-Bonus, allerdings fragt er sich, ob die Implementierung nicht zu Problemen führen könnte: «Ich würde gern wissen, wie Familien, die den Rabatt nicht bekommen, darauf reagieren. Das ist doch, als würde man ihnen ins Gesicht sagen: ‹Dein Kind ist unerzogen.›»

Was halten Sie von der Rabatt-Idee? Stimmen Sie ab und schreiben Sie uns!

(kle)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mutter am 15.02.2017 16:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ... im Restaurant

    Das ist leider so; Kinder rennenherum schreien dabei und die Eltern lassen sich nicht stören, dass ihre Kinder aber die anderen Gäste stören ist ihnen egal. Egoismus pur.

    einklappen einklappen
  • Maeder85 am 15.02.2017 16:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Marc

    Tolle Idee! Kommt aber natürlich auf das Restaurant und Uhrzeit an. Um 22:00 Uhr in einem gehoben Restaurant will ich keine schreienden und rennenden Kinder. Hätte als Gast schon zahlreiche Beispiele bereit, kann also Inhaber und Angestellte durchaus verstehen. Und ich mag Kinder!

    einklappen einklappen
  • Böse Zunge am 15.02.2017 16:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Etwas Rücksicht auf die andern Gäste wäre wünschen

    Das wäre auch in der Schweiz wünschenswert. Klar sind Kinder nun mal Kinder, aber ab einem gewissen Alter darf man durchaus erwarten, dass ein Kind sitzen kann und sich halt ruhig beschäftigt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Paul Gerber am 02.03.2017 21:08 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Idee gut. Das Problem dabei sind nicht die Kinder, sondern Eltern, denen das Betragen ihrer Kinder egal ist. Geht zulasten der anderen Gäste.

  • Patty am 17.02.2017 15:26 Report Diesen Beitrag melden

    Erzogen Kinder sollte mehr davon geben

    Ich habe 3 Kinder und es stört mich sehr wie manche Eltern ihren Kindern alles durchgehen lassen in einem Restaurant. Ich gehe mit meinen Kinder gerne im Restaurant essen aber sie benehmen sich anständig jnd ruhig. Schon früher habe ich ihnen Malsachen solche Sachen mitgenommen damit sie sich beschäftigen können. Aber nie waren sie laut oder sind herumgerannt oder haben herum geschrien. Wenn man die Kinder nicht anständig erzogen haben sollte man anderen nicht damit auf die nerven gehen.

  • Andrea Mordasini am 17.02.2017 06:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der richtige Umgang mit Trotzkindern ist massgeben

    Wichtig ist, wie wir Eltern mit den Kindern und ihren Anfällen umgehen. Die Kinder zu ignorieren und schreien lassen zu lassen, ist genau so falsch wie sie anzuschreien oder gar zu züchtigen oder ihnen sämtliche Wünsche zu erfüllen. Letzteres führt dazu, dass die Kinder zwar kurzfristig ruhiggestellt werden und die Aussenstehende Ruhe haben. Doch längerfristig werden aus solchen Kindern verhätschelte, verwöhnte, verzogene Huschelis, die nichts aushalten. Konsequent bleiben, sie und ihre Gefühle ernst zu nehmen und ihnen Geduld und Verständnis entgegenzubringen, schliesst sich aber nicht aus!

  • Andrea Mordasini am 17.02.2017 00:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kinder lernen durch Nachahmen

    Niemand kommt wohlerzogen und lebenserfahren auf die Welt. Wichtige Werte lernen die Kinder step by step durch unser Vorleben und learning by doing. Da gehören eben auch ab und an Restaurantbesuche dazu. Wie sollen sie denn sonst lernen, wie sie sich auswärts zu benehmen haben, wenn man sie im öffentlichen Leben nicht teilnehmen lässt? Trotzen hat übrigens nichts mit schlechter Erziehung zu tun, sondern gehört zur normalen Entwicklung von Kindern dazu, die Grenzen austesten. Es ist eine völlig normale Phase, die die meisten Kinder durchmachen; die einen aus ausgeprägter, die anderen weniger.

    • Chris am 17.02.2017 08:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Andrea Mordasini

      Stimmt. Es kommt aber eben darauf an wie Eltern reagieren. Dies Kinder rumrennen lassen und süffisant zu lächeln, während das Kind andere belästigt,DAS stört und Kind lernt ich kann alles überall.Wenn ein Kind kurz weint, oder beim Trotzen ein Elternteil schnell rausgeht ist es kein Problem.

    einklappen einklappen
  • Naomi am 16.02.2017 23:26 Report Diesen Beitrag melden

    Super sache :)

    Ich arbeite als Service-Angestellte in einem Restaurant wo viele leute mit kindern kommen auch freitag und samstag ich bin auch für denn rabatt aber ich bin nicht gegen kinder aber wenn du mit einem vollen tablet oder teller läufst und plötzlich kommt ein kind um die ecke gerannt man sieht das nicht das ist sehr gefährlich ich könnte mir das nicht verzeihen aber es schadet denn eltern nicht wenn sie ruhig spielen und laufen. Gute Idee von Ihm :)