Anonymous schlägt zu

17. Oktober 2012 20:48; Akt: 17.10.2012 21:07 Print

Amandas Peiniger am Internet-Pranger

Die 15-jährige Amanda Todd beging am 10. Oktober Selbstmord, nachdem sie jahrelang im Netz gemobbt wurde. Die Hacker-Gruppe Anonymous outet nun Amandas mutmasslichen Peiniger.

In ihrem neunminütigen Video erzählte Amanda Todd ihre traurige Geschichte. Sie frage sich täglich, «wieso ich noch hier bin». (Quelle: TheSomebodytoknow/YouTube)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Der tragische Tod von Amanda Todd schockiert Kanada: Am 10. Oktober wurde die Leiche des 15 Jahre alten Mädchens in Port Coquitlam nahe Vancouver aufgefunden. Amanda Todd hatte sich das Leben genommen. Einen Monat zuvor hatte Todd auf YouTube ein Video veröffentlicht, in dem sie ihre dramatische Geschichte erzählte. Der Film hatte zum Titel: «Kämpfen, Mobbing, Selbstmord, Selbstverletzung.»

In dem knapp neun Minuten langen Video hält das Mädchen beschriftete Karten vor die Kamera. Sie frage sich täglich, «wieso ich noch hier bin». Sie werde seit Jahren von einem Fremden terrorisiert. In der siebten Klasse habe sie sich für jemanden während eines Webcam-Chats ausgezogen. Ein Jahr später habe der Unbekannte sie kontaktiert und gedroht, die Bilder zu verbreiten, sollte sie nicht für ihn «eine private Show ablegen». Der Fremde habe sie über Facebook kontaktiert, schrieb Todd. Dabei habe er genau gewusst, wie sie heisst, wo sie zur Schule geht und wer ihre Freunde sind.

Freunde wenden sich von ihr ab

Amanda Todd begann an Angstzuständen und Depressionen zu leiden. Sie ritzte sich selbst die Haut auf und betäubte ihren Kummer mit Drogen und Alkohol. Doch das Schlimmste kam noch: Ihre Freunde wendeten sich von ihr ab und begannen sie ebenfalls zu mobben. Amanda Todd wechselte mehrmals die Schule, doch es fiel ihr schwer, ein neues soziales Umfeld aufzubauen. «Ich habe niemanden», sollte sie später in ihrem Video zugeben.

Selbst nachdem sie an einem ersten Sebstmordversuch scheiterte, wurde die Situation nicht besser. Im Gegenteil: Ihre Mitschüler machten sich über sie lustig, posteten gar Bleichmittelflaschen auf ihr Facebook-Profil mit der Legende: «Versuch es nächstes Mal mit einer anderen Marke.»

Anonymous gibt Namen des Fremden bekannt

Nun ist in Kanada eine riesige Debatte zum Thema Cybermobbing entstanden. Politiker aller Richtungen wollen Strategien zum Kampf gegen Gewalt in den Schulen entwerfen. «Wir müssen in unseren Familien darüber sprechen. Mit den Kindern, die Mobbing erfahren und noch nicht darüber gesprochen haben – bitte macht es», meinte ein Parlemantarier.

Auch die Hacker-Gruppe Anonymous reagierte: Sie veröffentlichte am Mittwoch den vollen Namen des Unbekannten, der Todd terrorisiert hatte. In einem YouTube-Video wird ein gewisser Kody Maxson aus New Westminster für den Tod des Mädchens verantwortlich gemacht. Der Mann soll 32 Jahre alt sein und bei Facebook gearbeitet haben. In der Ansage nennt Anonymous Maxson einen «Pädophilen, der es geniesst, Kindern zu schaden». Der mutmassliche Täter soll die Webcam-Aufnahmen auf diversen Kinderporno-Seiten verbreitet haben.

Maxson gibt sich als «Freund» des Opfers aus

Der kanadische TV-Sender «CTV» hat inzwischen Maxson kontaktiert. Dieser gab zu, Amanda Todd gekannt zu haben, er sei aber nur ein guter Freund gewesen, sagte er. Er könne jedoch den Namen des wirklichen Täters angeben.

Die Anonymous-Strategie, den Namen des Fremden zu veöffentlichen, macht den kanadischen Behörden Sorgen: «Das System ist nicht dafür gedacht, jemanden ohne förmliches Verfahren zu verurteilen. Es darf keine öffentlichen Richter oder Henker geben», sagte der kanadische Anwalt Eric Gottardi gegenüber den Medien. «Wir haben eine Justiz. Diese sollte funktionieren, und sie funktioniert.»

(kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sandra am 17.10.2012 21:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke

    Vielen Dank Anonymus!!!

  • Dominik Rohner am 17.10.2012 21:42 Report Diesen Beitrag melden

    Selbstjustiz...

    Finde die Entwicklung mit Anonymous auch eher besorgniserregend. Klar gibts auch gute Seiten einer unabhängigen Gruppierung, die Missstände aufdecken kann. Aber gleichzeitig ist es pure Selbstjustiz. Was, wenn der Maxson tatsächlich nicht der Täter ist? Das wäre dann Rufmord höchsten Grades, möglicherweise würde sein Leben genauso zerstört wie das von Amanda. Cybermobbing ist ein sehr schwierig zu behandelndes Thema, da es kaum greifbar ist. Man muss aber an möglichen Lösungen oder Verbesserungen arbeiten.

  • susi adrungs am 17.10.2012 22:06 Report Diesen Beitrag melden

    justiz vs. pöbel

    selbsjustiz ist kein lösung. lest die geschichte. erst die trennung der gewalten, darunter der justiz, hat uns zu dem gemacht, was wir heutevsind;,eine afgeklärte gesellschaft. bitte keine rückschritte ins mittelalter!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nena am 20.10.2012 16:42 Report Diesen Beitrag melden

    Ich frage mich die ganze Zeit:

    Wo sind die Eltern? Wie konnte es nur so weit kommen? Tragisch, wenn eine 15jährige sagen muss: I have nobody! Eben: wo sind die Eltern?

  • A.M. am 19.10.2012 17:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schlimm das so etwas heutzutage möglich ist, aber

    Jeder, der hier die Aktion von Anonymus gut findet, sollte sich fragen, ob er mit diesem Verhalten nicht auch ein bisschen dazu beiträgt, dass so etwas passieren kann. Es ist noch gar nicht so lange her, da ist in Norddeutschland ein junger Mann als Kindermörder festgenommen worden. Der ganze Ort hat ihn öffentlich an den Pranger gestellt und er hat Morddrohungen erhalten. Dumm nur, dass er unschuldig war. Es ist so einfach, in der Anonymität des Internet andere fertig zu machen. Und es ist so einfach, die "Anderen" dafür verantwortlich zu machen. Die sind schliesslich die Gesellschaft.

    • Tom am 20.10.2012 11:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Bravo!!!

      Sehr intelligenter Beitrag, ganz meine Meinung! Danke!

    einklappen einklappen
  • aurora am 19.10.2012 01:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lieber Anwalt

    «Wir haben eine Justiz. Diese sollte funktionieren, und sie funktioniert.» Nein, das tut sie leider nicht. Nicht in Kanada, nicht in der Schweiz.

  • Eazy am 18.10.2012 13:35 Report Diesen Beitrag melden

    Ich könnte heulen!

    Ich könnte heulen, wenn ich sehe, was in dieser Welt alles zuerst passieren muss, bevor überhaupt das dümmste Wesen der Welt, nämlich der Mensch, endlich merkt, dass man handeln muss! Und nein, ich lese die zusätzlichen Kommentare nicht! Wenn ein Mädchen EINEN GANZEN Monat vorher praktisch ihren Selbstmord ankündigt, dann muss vorher schon etwas getan werden und nicht erst nachdem die Leiche gfunden wurde!

    • whatsup am 18.10.2012 19:22 Report Diesen Beitrag melden

      Tragisch

      und wieso hast du nicht reagiert? weil wohl kaum jemand, sowie auch du und ich, dieses video vorher gesehen hat! ich finde es auch sehr tragisch! aber trotzdem darf man unbetroffenen nicht die schuld geben, der peiniger ist an allem schuld!

    • Anon am 18.10.2012 20:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      go on! einer muss die eier haben...

      endlich wieder eine gute aktion der anonguys!! lasst euch nicht unterkriegen und handelt WIEDER verantwortungsvoll!

    einklappen einklappen
  • Anonym am 18.10.2012 12:40 Report Diesen Beitrag melden

    Glück im Unglück

    Wenigstens hat man bei Ihr "das Glück" ihre Geschichte zu kennen. Es gibt viel schlimmere Ereignisse, von denen wir nie etwas hören werden.