Wahr oder verzählt?

03. Februar 2012 06:13; Akt: 03.02.2012 09:36 Print

Kubanerin feiert 127. Geburtstag - angeblich

Sie hat die Jahrhundert- und Jahrtausenwende erlebt und viele ihrer Nachfahren überlebt: Dies zumindest behauptet Juana Rodríguez, die heute 127 Jahre alt sein will.

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Juana Bautista de la Candelaria Rodríguez kam angeblich am 2. Februar 1885 zur Welt. Am Donnerstag feiert sie ihren 127. Geburtstag. (Quelle: AP Television) Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal
Zum Thema
Fehler gesehen?

Gleich mehrere Familiengenerationen reisen am Donnerstag ins südkubanische Dörfchen Ceibe Hueca: Juana Bautista de la Candelaria Rodríguez feiert eigenen Angaben zufolge ihren 127. Geburtstag. Entspricht dies der Wahrheit, dürfte die Kubanerin nicht nur der älteste Bürger im Land sein. Wie die kubanische Nachrichtenagentur Prensa Latina titelte, wäre die Rentnerin gar «die älteste Frau auf dem Planeten».

Dennoch ist die angeblich mehrfache Ur-Ur-Urgrossmutter gemäss Wikipedia in der Tabelle der «unbelegten Fälle hohen Alters» aufgelistet. Der nachweislich weltweit älteste, derzeit lebende Mensch ist die 115-jährige Amerikanerin Besse Cooper. Die bislang ungeschlagene längste, wissenschaftlich belegte Lebensspanne auf Erden erreichte die Französin Jeanne Louise Calment: Sie verstarb im Jahr 1997 im Alter von 122 Jahren.

Dokumente sollen Rodríguez' Alter belegen

Die fast unglaublichen 127 Jahre von Juana Rodríguez sollen mutmassliche Behördendokumente beweisen: 2. Februar 1885 steht als Geburtsdatum eingetragen. Ein weiteres Amtspapier soll zudem belegen, dass die Kubanerin seit über 100 Jahren an derselben Adresse wohnhaft ist.

So oder so: Von zahlreichen Medienleuten und Angehörigen umzingelt, schnitt das Grosi ihren Geburtstagskuchen gleich selbst an. Ihr jüngster und einziger noch lebende Sohn Eleuvildo Cabrera ist mit seinen 82 Jahren selbst Grossvater: «Ich hätte nie gedacht, dass ich selbst einmal so alt werde», so Cabrere. «Und ich hätte niemals geglaubt, dass meine Mutter dieses Alter erreichen würde.»

Die stahlblauen Augen der von Verwandten «Candulia» genannten Greisin verloren vor Jahren ihre Sehkraft, Candulias Beine tragen sie nicht mehr von alleine. Doch angesichts des hohen Alters scheint die rüstige Rentnerin körperlich und geistig vif. Zu ihrem methusalemschen Dasein sagt sie: «Meine sieben Brüder sind alle gestorben. Ich, die Älteste von allen, bin immer noch hier. Zäh, wie ein Laubholzbaum».

(dga)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Perico am 03.02.2012 10:53 Report Diesen Beitrag melden

    nicht schlecht

    geistig vit :-)

    einklappen einklappen
  • Ben Kay am 03.02.2012 11:23 Report Diesen Beitrag melden

    Sohn

    Ihren Sohn hat sie im Alter von 45 Jahren bekommen. Und das vor 82 Jahren. Wers glaubt wird selig.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ben Kay am 03.02.2012 11:23 Report Diesen Beitrag melden

    Sohn

    Ihren Sohn hat sie im Alter von 45 Jahren bekommen. Und das vor 82 Jahren. Wers glaubt wird selig.

    • kat am 03.02.2012 12:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      noch lebende

      Der einzig noch lebende Sohn... !

    • predictable am 03.02.2012 16:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      alles ist möglich

      warum denn nicht? es gibt belegte fälle in denen frauen auch spät nach ihren 40ern erfolgreich entbunden haben. es läuft nicht alles immer nach lehrbuch ab.

    einklappen einklappen
  • Perico am 03.02.2012 10:53 Report Diesen Beitrag melden

    nicht schlecht

    geistig vit :-)

    • d.g am 03.02.2012 12:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      :-)

      hahaha.. nobody is perfect!;-)

    • M.F. am 03.02.2012 14:00 Report Diesen Beitrag melden

      Lesen, DENKEN, Schreiben

      Da steht nicht vit sondern vif. Heisst soviel wie "aufgeweckt" oder "wendig". In diesem Zusammenhang wohl eher aufgeweckt.

    einklappen einklappen