Noch zwei vermisst

27. Februar 2012 19:05; Akt: 28.02.2012 13:30 Print

Neunstöckiges Wohnhaus stürzt komplett ein

In der südrussischen Stadt Astrachan ist ein Gebäude nach einer Gasexplosion zerstört worden. Acht Menschen sind dabei ums Leben gekommen, mindestens zwölf wurden verletzt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Nach einem Hauseinsturz im Süden Russlands sind am Montag mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. Nach Angaben des örtlichen Katastrophenschutzministeriums stürzte das neunstöckige Wohnhaus am Montag in der Stadt Astrachan nach einer Gasexplosion in sich zusammen.

Ein Dutzend weiterer Menschen gelte noch als vermisst, erklärte der Vize-Gouverneur der Region Astrachan, Konstantin Markelow, am Montag. Zwölf Bewohner wurden demnach verletzt, sieben von ihnen mussten im Spital behandelt werden. Zwei Menschen wurden noch vermisst.

Eine Vertreterin des örtlichen Untersuchungsausschusses, Anna Konlajewa, berichtete dem Sender NTW, zunächst seien nur die unteren Stockwerke von der Wucht der Explosion zerstört worden.

Als Anwohner begannen, den Verletzten und Verschütteten zu Hilfe zu eilen, sei plötzlich das ganze Gebäude in sich zusammengesackt. Unter den Verletzten seien auch zwei Kinder, die allerdings nicht in Lebensgefahr schwebten, hiess es vom Gesundheitsministerium. Der Zustand von zwei Erwachsenen sei dagegen kritisch. Insgesamt seien fast 20 Wohnungen zerstört worden.

Stimmen unter den Trümmern

Die Nachrichtenagentur Interfax berichtete, dass die Rettungskräfte unter den Trümmern Stimmen hörten und versuchten, die Verschütteten zu befreien. Ein Bergungsteam sei vor Ort, zwei Flugzeuge mit Verstärkung und Material seien auf dem Weg, sagte ein Vertreter des Katastrophenschutzministeriums der russischen Nachrichtenagentur RIA Nowosti.

Am Abend traf Katastrophenschutzminister Sergej Tschoigu am Unglücksort ein, um die Rettungsmassnahmen zu koordinieren, wie die Agentur berichtete. Ministerpräsident Wladimir Putin ordnete die Einsetzung eines Regierungskomitees an, um den Vorfall zu untersuchen.

Ursache unklar

Die Ursache für die Explosion war zunächst unklar. Ermittler erklärte, in einem Geschäft im Erdgeschoss sei eine Gasflasche explodiert. Nach Medienangaben schlossen sie aber auch nicht aus, dass es sich um einen Selbstmordversuch gehandelt habe.

Erst Anfang Januar waren bei der Explosion zweier Gasflaschen in einem Moskauer Restaurant zwei Menschen getötet und über 30 verletzt worden. Am 19. Februar kamen zwei weitere Menschen ums Leben, als sich in einem anderen Restaurant nahe der Hauptstadt eine Gasexplosion ereignete. Dutzende Menschen wurden dabei verletzt.

(Quelle: YouTube/AP)

(bee/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter Pan am 28.02.2012 07:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Batteriehaltung

    Das sieht ja aus, wie aufeinander gestellte Container. Arme Mieter in dieser Mietbatterie.

  • spot(t)lite zh am 27.02.2012 20:50 Report Diesen Beitrag melden

    Möglich ?

    Es würde mich nicht überraschen, wenn sich die Bewohner geweigert haben, Putin zu wählen...