Serienmörder

29. August 2016 21:21; Akt: 29.08.2016 21:21 Print

Chinas «Jack the Ripper» nach 28 Jahren gefasst

In Nordchina hat ein Serienmörder elf junge Frauen missbraucht und getötet. Jahrelang hatte die Polizei keine Spur – bis ein Verwandter des Killers kriminell wurde.

storybild

Gao Chengyong (52) hat gestanden, zwischen 1988 und 2002 elf Frauen ermordet zu haben. (Screenshot: Gansu Daily)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Polizei von Baiyin in der nordchinesischen Provinz Gansu hat nach jahrelangen Ermittlungen einen Mörder gefasst, der zwischen 1988 und 2002 elf Frauen und Mädchen entführt, misshandelt und getötet hat – darunter ein achtjähriges Mädchen. Gao Chengyong, 52 Jahre alt, verheiratet und Vater zweier erwachsener Söhne, sitzt seit Freitag in Untersuchungshaft.

Umfrage
Lesen Sie gerne Krimis und Bücher über Serienmörder?
44 %
30 %
26 %
Insgesamt 1669 Teilnehmer

Wie «China Daily» berichtet, ging Gao immer nach dem gleichen Muster vor: Er verfolgte rot gekleidete junge Frauen nach Hause, vergewaltigte sie und brachte sie später um. Die Opfer lebten in den meisten Fällen allein. Weil er ihnen oft die Geschlechtsorgane verstümmelte, gaben ihm chinesische Medien den Übernamen «Jack the Ripper».

«Ein Perverser, der Frauen hasst»

Sein erstes Opfer war eine 23-jährige Frau, die mit 26 Wunden und teils verstümmelt aufgefunden wurde. Das war im Jahr 1988, als sein erstes Kind zur Welt kam. Es folgten weitere Morde, und bald herrschte in Baiyin derart grosse Panik unter den Frauen, dass sich viele nur noch in Begleitung von Verwandten aus dem Haus trauten.

Im Jahr 2002 hörten die Morde auf. Doch die Polizei ermittelte weiter: 2004 beschrieb sie den Täter als «einen Perversen, der Frauen hasst». Der Mörder sei zudem «asozial, aber geduldig». Damals setzten die Behörden eine Belohnung von umgerechnet rund 30'000 Franken für Informationen über den Serienmörder aus.

Täter ist geständig

Erst kürzlich rollten die Ermittler den Fall wieder auf und wendeten neue Technologien zur DNA-Analyse an. Dabei stiessen sie auf den Onkel von Gao, der wegen einer Bagatelle festgenommen worden war. Mithilfe einer DNA-Probe des Mannes stellten die Beamten eine Verbindung zu den Serienmorden her: Beim Mörder musste es sich um einen Verwandten des Festgenommenen handeln.

Bei seiner ersten Einvernahme gestand Gao seine Taten.

(kle)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • S.T.88 am 29.08.2016 22:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Strafe

    Es ist anzunehmen dass er in China seine gerechte Strafe erhält.

    einklappen einklappen
  • Waterpolo1s am 29.08.2016 22:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    BRAVO!

    Bravo! Dieser Mörder darf nie mehr frei gelassen werden!

    einklappen einklappen
  • Ahmed Kadir am 29.08.2016 23:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    DNA Technologie

    Tja er dachte wohl er würde davon kommen aber sie haben ihn nach 28 Jahren gefasst...dies bestätigt das die heutige DNA Technologie erstaunliche Wissenschaft ist. Das erinnert mich an Medical Detectives in dieser Serie zeigen sie wahre Mordfälle die die Polizei manchmal auch Mithilfe der DNA Technologie löst auch wie hier in diese Artikel gab es ähnliche Fälle sehr Spannend!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mister1234 am 30.08.2016 08:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gottseidank keine Kuscheljustiz

    Egal was man von den Chinesen hält, aie haben immerhin keine Kuscheljustiz.

  • sue zaa am 30.08.2016 02:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schrecklich

    Wie schlimm muss diese Erkenntnis für seine Kinder und seine Frau sein? Sie lebten 28 Jahre lang unter dem selben Dach mit einem Mörder. Mich schauderts beim Gedanken daran, dass dieser Mensch scheinbar neben seinen Morden ein ganz normales Leben führte..

  • Ahmed Kadir am 29.08.2016 23:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    DNA Technologie

    Tja er dachte wohl er würde davon kommen aber sie haben ihn nach 28 Jahren gefasst...dies bestätigt das die heutige DNA Technologie erstaunliche Wissenschaft ist. Das erinnert mich an Medical Detectives in dieser Serie zeigen sie wahre Mordfälle die die Polizei manchmal auch Mithilfe der DNA Technologie löst auch wie hier in diese Artikel gab es ähnliche Fälle sehr Spannend!

    • Eddy am 29.08.2016 23:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ahmed Kadir

      Aber der 5-fach Mord von Seewen bleibt trotz der guten Technik unaufgeklärt.

    • Li San am 30.08.2016 00:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ahmed Kadir

      ich liebe Medical Detectives;)

    • Ahmed Kadir am 30.08.2016 12:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Eddy

      das kommt noch man wird ihn finden!

    einklappen einklappen
  • Scorpione am 29.08.2016 22:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Kuscheljustiz

    Der darf wohl nicht auf eine Kuscheljustiz hoffen.

    • Eddy am 29.08.2016 23:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Scorpione

      Nein das kann er nicht,ausser er wäre hier. Da wäre er ein freier Mann.

    einklappen einklappen
  • Waterpolo1s am 29.08.2016 22:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    BRAVO!

    Bravo! Dieser Mörder darf nie mehr frei gelassen werden!

    • Gegen Todesstrafe aber am 30.08.2016 00:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Waterpolo1s

      In China gehe ich davon aus, dass ihm eine ziemlich üble Strafe droht, in diesem Fall durchaus zurecht!

    • Cartman1993 am 30.08.2016 01:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Waterpolo1s

      Wahrscheinlich wird er hingerichtet.

    • Sandro am 30.08.2016 04:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Waterpolo1s

      Frei kommen? Guter Scherz. Wir sprechen hier nicht von schweizer Kuscheljustiz. Dort wird noch angemessen gesühnt und der Tat Rechnung getragen. Und da meint man in China sei ein Leben nichts Wert... Stattdessen ist das hier der Fall.

    • H.M. am 30.08.2016 05:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Waterpolo1s

      In China können Sie davon ausgehen, dass er bald entlassen wird - und zwar aus dem Leben. Ob man das gut findet, ist eine andere Frage.

    • pascal74 am 30.08.2016 06:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Waterpolo1s

      ...Das wird er in China bei einem Schuldspruch aber ziemlich schnell und zwar in einer Holzkiste...

    • Nitro06 am 30.08.2016 06:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Waterpolo1s

      das wirt der auch nicht!! Da er in China ist und nicht in der Schweiz.

    • Mister1234 am 30.08.2016 08:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Cartman1993

      Ist doch gut, sollte man ehrlich gesagr in der Schweiz auch machen. Lieber das Geld dass dadurch gespart wird für unsere Rentner, Obdachlosen und so weiter verwenden.

    einklappen einklappen