36 Stunden gefangen

30. April 2012 16:23; Akt: 30.04.2012 16:46 Print

Nymphomanin zwang Mann zu Akkord-Sex

Eine Münchnerin soll in ihrer Wohnung Männer zu pausenlosem Sex gezwungen haben. Ihr letztes Opfer hielt sie eineinhalb Tage fest. Passanten fanden den Mann weinend auf der Strasse.

storybild

Eine 47-jährige Münchnerin hielt in den letzten Wochen zwei Männer während Stunden in ihrer Wohnung fest und zwang sie zu pausenlosem Sex. (Bild: Plakat vom Film «Tagebuch einer Nymphomanin»)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine kuriose Meldung auf der Webseite der Polizei München sorgte bereits am 9. April für Schlagzeilen: Ein 43-jähriger Handwerker hatte eine Frau kennengelernt und war mit dieser in ihre Wohnung gegangen. «Dort kam es zum mehrmaligen Liebesakt. Als die 47-Jährige noch mehr wollte, stiess sie beim Partner aber auf Ablehnung. Dieser versuchte stattdessen die Wohnung zu verlassen, was die Frau verhinderte», hiess es in der Pressemitteilung der Polizei. Der Mann habe den Wünschen der Frau noch einige Male nachgegeben, in der Hoffnung, freigelassen zu werden. «Da ihm dies aber weiterhin verwehrt blieb und noch mehr Sex gefordert wurde, flüchtete er letztlich auf den Balkon der Wohnung und verständigte von dort aus die Polizei.»

Die Frau wurde daraufhin in Gewahrsam genommen. Nach «erkennungsdienstlicher Behandlung und Blutentnahme bei der Rechtsmedizin wurde die 47-Jährige wieder entlassen.» Doch wie nun die «Bild»-Zeitung schreibt, schlug die Dame ein zweites Mal zu. Diesmal knüpfte sie in einem Linienbus Kontakt zu einem 31-jährigen Afrikaner. Auch er liess sich rasch überzeugen und begleitete die neue Bekanntschaft in ihre Wohnung.

Weinend auf der Strasse aufgegriffen

Der Sex-Marathon dauerte satte 36 Stunden. Da die Frau offenbar alle Türen verschlossen und die Schlüssel versteckt hatte, blieb der Mann gefangen. Er konnte nach eineinhalb Tagen schliesslich flüchten. Der junge Afrikaner sass weinend auf der Strasse, als ihn Fussgänger fanden. Nachdem er über seinen Leidensweg berichtet hatte, alarmierten sie die Polizei.

Die Beamten fanden die Frau noch am Tatort. Sie öffnete nackt die Haustüre und lud die Polizisten «zu einem Dreier» ein. Daraufhin wurde die 47-jährige Nymphomanin in eine psychiatrische Klinik gebracht. Als Grund für die Tat nannte sie den nicht erfüllten Kinderwunsch. Die Frau gab an, unbedingt noch ein Baby bekommen zu wollen. Sie muss sich nun wegen Verdachts der sexuellen Nötigung und Freiheitsberaubung verantworten.

(kle)