Politik im Film

03. November 2012 15:57; Akt: 03.11.2012 15:58 Print

5 Filme, die Sie vor den Wahlen noch sehen sollten

Am Dienstag finden die US-Präsidentschaftswahlen statt. Hollywood hilft, den amerikanischen Politwahnsinn zu verstehen – die schönste Lektion über Demokratie kommt aber aus China.

Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Am Dienstag wählen Herr und Frau Amerika wie alle vier Jahre ihren Präsidenten, entweder Amtsinhaber Barak Obama oder Herausforderer Mitt Romney. Wir Schweizer können dem Politspektakel gelassen entgegen sehen – für uns ist der Zirkus vor allem eines: eine gute Show – genau wie die fünf Filme, die wir für Sie als Stimmungsmacher ausgesucht haben.

«Wag the dog» (1997) von Barry Levinson, (IMDb-Note: 7.1)

Kurz vor den Wahlen bedroht ein Sexskandal die Wiederwahl des Präsidenten. Nur ein Ablenkungsmanöver kann noch helfen: Ein Krieg. Doch wie startet, gewinnt und beendet man einen Krieg innerhalb von wenigen Tagen? Mit Hilfe eines Produktionsteams aus Hollywood und zahlreichen Spezialeffekten.
«Wag the Dog» glänzt mit einer Starbesetzung (Rogbert DeNiro, Dustin Hoffman, Anne Heche) und beissendem Zynismus. Wie bei allen schwarzen Komödien dürfte allerdings auch «Wag the Dog» ein Körnchen Wahrheit beinhalten.

«Wag the dog» - Trailer

(Video: YouTube/ryy79)

«Please vote for me» (2007) von Weijun Chen, (IMDb: 8.1)

Demokratie will gelernt sein. Und deshalb hat es auch ein Doku-Film in unsere Auswahl geschafft. In einer Grundschule in der chinesischen Grossstadt Wuhan lernen die Schüler den Begriff der Demokratie am Exempel. Die Schulklasse erhält den Auftrag, innerhalb weniger Tage per Wahl aus drei Schülern den Klassensprecher zu ermitteln. Während sich die Kandidaten zu Beginn noch kollegial zeigen, und gar erklären, Konkurrenten ihre Stimme zu schenken, entfacht schon bald ein erbitterter Wahlkampf mit Intrigen, Verrat und vielen Tränen – und am Ende schrecken auch die Eltern nicht vor Bestechung zurück. «Please vote vor me» zeigt spielerisch, herzergreifend aber auch kritisch die Chancen und Grenzen von demokratischen Wahlen auf, ohne sich in eine moralische Wertung zu versteigern.

«Please vote for me» - Trailer

(Video: YouTube/WhyDemocracy)

«Ides of March» (2011) von George Clooney, (IMDb:7.2)

Der idealistische und talentierte Wahlkampfhelfer Meyers (Ryan Gosling) gerät zwischen die Fronten seines Chefs Mike Morris (George Clooney) und dessen Gegenspieler bei den demokratischen Vorwahlen. Doch nicht er, sondern die 20-jährige Praktikantin Molly Stearns wird Opfer der gnadenlosen Polit-Schlacht. Nun vergisst auch Meyers seine Ideale – und wird damit im dreckigen Spiel zum Matchwinner.
So humorlos wie gnadenlos demonstriert «Ides of March» die dunklen Seiten politischer Machtkämpfe. In seiner Radikalität überzeichnet der Streifen vielleicht etwas zu stark – deshalb ging der Film trotz vier Oskarnominationen letztendlich auch leer aus.

«Ides of March» - Trailer

(Video: YouTube/nogoodflix)

«The Contender» (2000) von Rod Lurie, (IMDb: 6.9)

Nach dem Tod des Vizepräsidenten schlägt der US-Präsident (Jeff Bridges) eine attraktive Demokratin (Joan Allen) als Nachfolgerin vor. Ihre Nomination trifft auf harten Widerstand beim republikanische Gegenspieler Shelly Runyon (Gary Oldman), dem kein Mittel unrecht und kein Trick zu schmutzig ist. Der hemdsärmlige Präsident scheint dem gewieften Taktiker unterlegen. Doch im Spiel um Macht ist wenig, wie es zu Beginn den Anschein macht.
«The Contender» zeigt das ruchlose Ringen um Macht und den Versuch von einigen Idealisten, dabei ihre Würde nicht zu verlieren. Interessanter Politthriller mit einem überraschenden Plot.

«The Contender» - Trailer

(Video: YouTube/zhukaiww)

«Bulworth» (1998) von Warren Beatty, (IMDb: 6.8)

Der suizidale Senator Bulworth (Warren Beatty) setzt auf sich selber einen Killer an. Im Wissen, dass er nur noch wenige Stunden zu leben hat, spricht Bulworth plötzlich die ungeschönte Wahrheit – und das erst noch zu Hip-Hop-Beats in Reimform. Die reinigende Wirkung seiner Worte und die Bekanntschaft einer schwarzen Schönheit (Halle Berry) aus der Unterschicht verschaffen ihm neuen Lebensmut. Doch der Killer hat sich bereits an seine Fersen geheftet – und Bulworth weiss nicht, wen er engagiert hat.
«Bulworth» ist eine überdrehte Komödie mit hohem Unterhaltungswert in der auch der Sarkasmus nicht zu kurz kommt.

«Bulworth» - Trailer

(Video: YouTube/zuguidemovietrailers)

Weitere Vorschläge bitte im Talkback!

(tog)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lucki am 04.11.2012 15:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ohh gott

    Man bin ich froh wen die amis gewählt haben... Langsam geht mir das auf den sack das alle medien jeden tag irgend etwas über diese wahlen bringen... Es reicht langsam!!!

    • Benny am 05.11.2012 16:32 Report Diesen Beitrag melden

      Finde ich auch

      Bin ganz klar deiner Meinung. Bei keinem anderen Land wird so lange und ausführlich über die Wahlen berichtet.

    • Martin Lerch am 06.11.2012 04:03 Report Diesen Beitrag melden

      Mutig, mutig, liebe Brüder,...

      gebt die bangen Sorgen auf, morgen geht die Sonne wieder freundlich an dem Himmel auf. --- Mir genügt, wenn ich am Donnerstag Bescheid weiss, wer gewählt wurde. Warum schreiben die bei uns 8 Wochen lang über nichts anderes? Sie müssen nicht recherchieren, sondern können abschreiben und können ein wenig lockerlassen vom üblichen oberlangweiligen Amerika-Bashing.

    einklappen einklappen
  • D. Meier am 04.11.2012 13:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dave

    Der Film "Dave" , der auf humorvolle Art zeigt, wie ein amerikanischer Präsident "gemacht" wird ist sehenswert.

    • R. Zellweger am 05.11.2012 06:43 Report Diesen Beitrag melden

      Re; Dave

      Stimmt. Das ist wirklich ein schöner Film.

    einklappen einklappen
  • Alpengruebler am 04.11.2012 12:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine reine Show!

    Dass wir nur Zuschauer einer Wahl seien, die uns nichts angehe, stimmt überhaupt nicht! Nicht von ungefähr nennt man den amerikanischen Präsidenten den mächtigsten Mann der Welt. Er beeinflusst auch unser Leben und unsere Politik. Ein Beispiel: die zugespitzte Feindseligkeit zwischen der Muslimischen Welt und dem Westen kommt aus der gewalttätigen Durchsetzung amerikanischer Interessen im mittleren Osten, Pakistan, Afghanistan. Ich wäre für ein Mitbestimmungsrecht für alle Europäer an der Wahl des US Präsidenten ;-)

  • Peter Silie am 04.11.2012 00:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Newsroom!

    Ganz klar! Auch auf Europa zutreffend.. Schaut euch den Trailer an.

  • Tim Robbins am 03.11.2012 19:56 Report Diesen Beitrag melden

    Korrektur

    Der Beste: Bob Roberts!