Sodomie

05. September 2014 07:11; Akt: 05.09.2014 12:16 Print

In Dänemark boomen die Tiersex-Bordelle

Seit Jahren gilt Dänemark als liberal, wenn es um Sodomie geht. Verbote in den Nachbarländern und Berichte über dänische Tiersex-Bordelle haben nun aber eine Diskussion entfacht.

Das «Vice»-Magazin hat eine Reportage zum Phänomen Tiersex in Dänemark gedreht. (Quelle: Vice)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich stehe auf Stuten und bin ein bisschen voyeuristisch, wenn Hunde Frauen penetrieren. Ratten gegenüber bin ich asexuell», sagt Patrik Drohn. Der Deutsche wurde vom «Vice»-Magazin porträtiert. Er ist das, was man gemeinhin als Sodomit bezeichnet: jemand also, der Sex mit Tieren hat.

Drohn selbst bezeichnet sich als zoophil. Darunter versteht man im Allgemeinen die Liebe zu Tieren. Drohn hingegen meint damit, dass er und Gleichgesinnte Sex mit Tieren haben, ohne sie zu verletzen. Deshalb ist Drohn Mitglied der Gruppe «Zoophiles Engagement für Toleranz und Aufklärung» (Zeta), die sich für die Rechte von «sodomitischen Zoophilen» einsetzt.

«Ich bin die Hündin in unserer Beziehung»

Ein prominenter Zeta-Vertreter ist Oliver Burdinski. Er führt nach eigenen Angaben «eine Beziehung» mit seinem Husky Joey. «Ich habe keine Angst, ihm wehzutun, denn ich bin die Hündin in unserer Beziehung», sagt er. Will heissen: Der Hund penetriert das Herrchen. Zeta setzt sich dafür ein, dass Burdinski und die anderen Mitglieder trotz ihrer «tierischen Vorlieben» akzeptiert und nicht als Tierschänder angesehen werden.

2013 haben europäische Länder wie Deutschland, Norwegen und Schweden Sex zwischen Mensch und Tier verboten. Doch in Dänemark boomt laut «Vice» der Tiersex-Tourismus: Dort ist der Sex mit Tieren gesetzlich erlaubt. Die rechtspopulistische Dansk Folkeparti befürchtet laut «Politiko», dass Dänemark wegen der Verbote in den Nachbarländern zum Mekka für Sextourismus mit Tieren werden könnte.

Studie: Tiere können Spass am Sex mit Menschen haben

Bereits 2007 berichtete der dänische Sender TV2 News von «Tier-Sex-Touren» in Jütland, wie die «Vice»-Reportage zeigt. Die TV2-Journalistin Margit Shabanzadeh interviewte damals eine Frau, die Hunde darauf abrichtete, Sex mit Frauen zu haben. Shabanzadeh deckte auch auf, dass deutsche Sextouristen nach Dänemark reisten: «Ein Mann zeigte mir, wie man Sex mit einem Pferd hat, und erzählte von Bussen voller Touristen, die anreisten, um Sex mit seinen Tieren zu haben.»

Auch die dänische «Metroxpress» fand im Internet Anbieter, die Hunde für Sex zur Verfügung stellten. Für ihren Service berechneten sie umgerechnet zwischen 85 und 170 Franken.

Der damalige Vorsitzende des dänischen Ethikgremiums, Peter Sandøe, nahm den Sodomie-Gegnern mit einer Studie jedoch den Wind aus den Segeln. Darin kam er zum Schluss, dass einige Tiere gar Spass am Sex mit Menschen haben könnten. Aus diesem Grund beschloss die dänische Politik, dass sich die Sodomiten nicht strafbar machten, solange die Tiere unversehrt blieben.

Dänische Politik ignorierte Thema bisher

Angesichts der verschärften Gesetze in den Nachbarländern wird jetzt aber auch in Dänemark der Ruf nach einem Sodomie-Verbot laut. So hat sich die auf Umwelt- und Tierschutz spezialisierte Partei Fokus des Tabuthemas angenommen. Im Parteiprogramm steht: «Alle Formen der sexuellen Handlungen mit Tieren sollten verboten und strafbar werden. Es ist nicht gerechtfertigt, Tiere für das persönliche Vergnügen zu misshandeln und zu demütigen.»

Dennis Flydtkjær, Sprecher für Tierschutz der Dansk Folkeparti, sagte der Zeitung «Jydske Vestkysten», er sei überrascht, dass nicht mehr Parteien Sodomie bekämpften. Er beruft sich auch auf einen Bericht des dänischen Justizministeriums von 2011. Darin äusserten 80 von 478 Tierärzten den Verdacht, sexuell misshandelte Tiere untersucht zu haben. In 34 Fällen bestätigte sich dies.

(cfr)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • peter bob am 05.09.2014 07:23 Report Diesen Beitrag melden

    Gohts no!

    So was von Krank - und diese Gesellschaft will noch ernst genommen werden.

    einklappen einklappen
  • Chris am 05.09.2014 07:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alter!!!

    Alter!!! Ich bin ein sehr tolleranter Mensch. Aber das geht einfach zu weit!!!

  • Cedric Stalder am 05.09.2014 08:40 Report Diesen Beitrag melden

    so aber hier

    hört die toleranz endüultig auf . wir verblöden noch an unseren Toleranzwahn

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Küsche am 05.09.2014 15:23 Report Diesen Beitrag melden

    Absurd

    Also man kann ja für viel Extremes im Sex noch Tolleranz aufbringen, aber Sex mit Tieren ist nun einfach völlig krank.Es kommt noch soweit, das Heiraten zwischen Mensch und Tier möglich ist!!!Es ist unakzeptabel, dass der dänische Staat das völlig absurde tun dieser Menschen noch unterstützt!

  • MercuriusI am 05.09.2014 14:08 Report Diesen Beitrag melden

    Glaubt ihr an Blümchen und Bienchen

    Wie sonst, sollten die Zentauren entstanden sein?

  • Florence S. am 05.09.2014 12:51 Report Diesen Beitrag melden

    Tiere können sich nicht wehren!!

    Menschen die glauben, Tiere würden sich ja schon wehren, wenn sie das nicht möchten, haben keine Ahnung von was sie reden. Schon einmal etwas von Einschüchterung gehört? Oder Maulkörben? Wenn man lange genug mit der Peitsche auf ein Pferd einschlägt, wird es sich irgendwann schon still halten. Vor allem Hunde ordnen sich von Natur aus gern unter. Sie wollen dazugehören und dem Herrchen gefallen. Dies auszunützen ist ein Kinderspiel und gehört daher gesetzlich verboten und zwar heute schon und nicht erst morgen!

  • Florence S. am 05.09.2014 12:24 Report Diesen Beitrag melden

    Lächerlich!!

    Unglaublich! Die Argumentation von diesen Leuten ist einfach nur lächerlich! Man kann auch an Kindern sexuelle Handlungen vornehmen, ohne ihnen weh zu tun. Soll das jetzt auch erlaubt sein?

  • MUNI am 05.09.2014 11:04 Report Diesen Beitrag melden

    Same old...

    Ich finde es absolut primitiv Sex mit Tieren zu haben. Es erstaunt mich einfach, dass so viele Leute nun wieder den Zerfall der Zivilisation befürchten. Die Gesellschaft wird nicht immer schlechter. Im Gegenteil sie wird besser. Wenn man sich mit Geschichte etwas auskennt, sollte einem das klar sein. Deshalb finde ich wäre es nun Zeit dieses Problem zum Schutz der Tiere endlich zu lösen.