Terroristen-Trickfilm

21. Juli 2011 21:50; Akt: 21.07.2011 20:27 Print

Terroristen sichern Nachwuchs

von Zora Schaad - Im «heiligen Krieg» kennen islamische Fundamentalisten keine Skrupel: Mit einem Trickfilm sollen Kinder für den bewaffneten Kampf gegen den Westen gewonnen werden.

storybild

Bilder aus dem Terroristen-Trickfilm, der bald erscheinen soll. (Bild: AP)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Sicherheitsspezialisten schlagen Alarm: El-Kaida-Sympathisanten planen offenbar die Produktion eines Kindertrickfilms, um junge Muslime für ihre blutigen Ziele zu gewinnen. In einem arabischen Internetforum verriet ein gewisser Abu al-Laith al-Yemen vor wenigen Tagen, dass die Produktion des Films kurz vor dem Abschluss stehe. Der Film solle den Kindern Wissen über die Geschichte der Terrororganisation Al Kaida vermitteln und sie dazu anhalten, Terroranschläge zu begehen. Der angebliche Trickfilm-Produzent veröffentlichte dazu Bilder aus dem Film, auf denen maskierte Figuren Gewehre abfeuern und Gefangene erschiessen.

Will McCants, ein amerikanischer Experte für militanten Islamismus gibt an, er hätte «noch nie etwas Vergleich­bares» gesehen. Wenn die ­Ankündigung stimme, dann sei dies ein Indiz dafür, dass die Strategien der Al Kaida
zur Anwerbung von Jugendlichen immer ausgeklügelter würden.

Doch die Ankündigung wurde von der dschihadis­tischen Online-Community nicht widerspruchslos aufgenommen. «Bruder, es gibt ein Verbot, Menschen zu zeichnen», bemerkte ein Kommentator. Doch wie Welt.de be­richtete, beteuerte Al-Yemen sogleich, er werde natürlich die Propaganda-Abteilung der Al Kaida im Jemen um Erlaubnis bitten, bevor er sein Werk veröffentliche.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Meister Yoda am 22.07.2011 19:11 Report Diesen Beitrag melden

    Beim Imperium abgeschaut

    "Es handelt sich um das erste Computerspiel der US-Armee, das nicht zu Trainingszwecken, sondern ausschließlich zur Propaganda und Rekrutierung entwickelt wurde. Die US-Armee hofft junge, intelligente Menschen anzuwerben, die der modernen Kriegsführung gewachsen sind und die nötige Reaktionsschnelligkeit, vernetztes Denken und Technikaffinität mitbringen. Die erfolgreichsten Spieler des Spiels werden per E-Mail von Rekrutierungsangestellten des Heeres angeschrieben." Wikipedia über America's Army

  • Spectre Style am 22.07.2011 13:39 Report Diesen Beitrag melden

    Kurzes Gedächtnis?

    Wenn Mr. McCants was vergleichbares sehen möchte, sollte er im eigenen Land danach ausschau halten. Da gab es doch dieses Spiel, dass die US Army zu Propaganda und Rekrutierungszwecken in Auftrag gegeben wurde. America's Army war der Name. Und hatte der Britische Geheimdienst nicht versucht über Splinter Cell (ein Spionage Game) Agenten anzuwerben? Also mir sind derartige Methoden um Leute für eine Sache zu gewinnen überhaupt nicht neu.