Vogelschlag extrem

20. Januar 2012 15:30; Akt: 20.01.2012 16:28 Print

Albatros reisst Riesenloch in Kleinflugzeug

Ein Meeresvogel, der zur falschen Zeit am falschen Ort war, sorgte bei einer japanischen Flugzeug-Crew für einen Schreckensmoment dreihundert Meter über dem Boden.

storybild

Der Kadaver des Albatrosses in der Nase des Patrouillenflugzeuges. (Bild: Japan Coast Guard)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dass Vogelschlag ein grosses Problem für die weltweite Fliegerei ist, weiss man nicht erst seit der spektakulären Notlandung eines Airbus auf dem Hudson-River im Janaur 2009. Damals war eine Maschine der US-Airways kurz nach dem Start in einen Schwarm kanadischer Wildgänse geraten. Der resultierende Treibwerksausfall zwang den inzwischen zum Helden avancierten Piloten Chesley Sullenberger zu einem spektakulären Manöver vor Manhattan. Dass es keinen ganzen Vogelschwarm braucht, um ein Flugzeug ernsthaft zu beschädigen, bewies am Mittwoch ein Albatros, der zu seinem Unglück die Flugbahn eines Patrouillenflugzeugs der japanischen Küstenwache kreuzte.

Die Bombardier DHC8-315 mit neun Personen an Bord war über der ostchinesischen See unterwegs, als es auf 300 Metern Flughöhe den grossen Meeresvogel rammte, wie die Nachrichtenagentur Kyodo News berichtete. Der Albatros, der zu den schwersten flugfähigen Vögeln zählt und bis zu 12 Kilogramm schwer sein kann, riss ein Loch von gegen einem Meter in die Flugzeugnase. Die Crew konnte jedoch trotz des augenscheinlichen Schadens ihren Flug bis zum vorgesehenen Zielort Ishigaki in der Präfektur Okinawa fortsetzen und landete dort wohlbehalten fünfzig Minuten später. Weniger Glück hatte der Albatros, dessen Kadaver nach der Landung immer noch im Flugzeugrumpf verkeilt war.

Das japanische Transportministerium hat inzwischen Experten nach Ishigaki entsandt, die den Schaden begutachten sollen. Auf Tokios Haneda-Flughafen wird derweil eine neue Radaranlage installiert, die ab April die Vogelschwärme in der Nähe überwachen und Ausweichrouten für Flugzeugen berechnen soll. Zwischenfälle wegen Vogelschlags haben zuletzt auf Japans meistgenutztem Flughafen deutlich zugenommen.

(jcg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • piepsmatz am 20.01.2012 18:10 Report Diesen Beitrag melden

    räuberpistolen

    wenigstens nicht ins cockpit geflogen. hab mal von einem militärflieger gehört das ein vogel durch das cockpit durch ging und das darauf von aussen nichtmal mehr was zu sehen war...

    einklappen einklappen
  • Michel am 20.01.2012 16:08 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Solch eine Maschine, und wegen 1 Vogel (Auch wenn gross und schwer), so einen Schaden? Ist das Flugzeug aus Pape oder was? Der arme Vogel tut mir leid... eine brutale Art zu sterben

    einklappen einklappen
  • Marc H. am 20.01.2012 20:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht wirklich erstaunlich

    Wenn man ein bisschen was über flugzeuge und physik weiss, dann ist es auch logisch, das auch ein vogel der etwas grösser und schwerer ist ein genug grosses loch in ein flugzeug reissen kann. Da die aussenhüllen der flugzeuge nur aus relativ dünnem aluminium sind. Und obwohl aluminium sehr strapazierfähig ist, gibt es halt nach wenn es mit hoher geschwindigkeit auf ein objekt wie einen vogel trifft... Aber vogelschläge sind an der tagesordnung in der luftfahrt...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marc H. am 20.01.2012 20:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht wirklich erstaunlich

    Wenn man ein bisschen was über flugzeuge und physik weiss, dann ist es auch logisch, das auch ein vogel der etwas grösser und schwerer ist ein genug grosses loch in ein flugzeug reissen kann. Da die aussenhüllen der flugzeuge nur aus relativ dünnem aluminium sind. Und obwohl aluminium sehr strapazierfähig ist, gibt es halt nach wenn es mit hoher geschwindigkeit auf ein objekt wie einen vogel trifft... Aber vogelschläge sind an der tagesordnung in der luftfahrt...

    • Walter am 21.01.2012 13:16 Report Diesen Beitrag melden

      Gleichnis

      Gut erklärt, man bedenke, dass uns bis zum heutigen Tage erzählt wird, dass ein Flugzeug ein Loch ins Pentagon gerissen habe durch mehrere Wände und Schichten des Gebäudes, obwohl bereits ein Vogel die Hülle aufreissen lässt.

    • Mike J. am 21.01.2012 15:43 Report Diesen Beitrag melden

      Geschwindigkeit, Masse und Benzin

      Na ja, das Flugzeug besteht ja nicht nur aus Hülle, oder? Und vollgetankt mit hoher Geschwindigkeit ist auch ein Flugzeug mit dünner Aluminiumhaut ein panzerbrechendes Geschoss... Sagt ja niemand, dass das Flugzeug bis ins hinterste Büro unversehrt blieb.

    einklappen einklappen
  • s.s. aus aesch am 20.01.2012 19:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    der arme

    armer vogel, nicht einmal in seinem element war er sicher... RIP Albatros

  • Airborny am 20.01.2012 19:08 Report Diesen Beitrag melden

    eher das Flugzeug

    Es ist wohl eher das Flugzeug zur falschen Zeit am falschen Ort, immerhin sind die Lüfte der natürliche Lebensraum von Vögel

    • Claudia am 21.01.2012 10:59 Report Diesen Beitrag melden

      Sie haben Recht.

      Ja, da bin ich ihrer Meinung. Der Luftraum ist Lebensraum der Vögel. Wir müssten dafür sorgen, dass die Tiere sicher sind wenn wir da oben uns bewegen.

    einklappen einklappen
  • piepsmatz am 20.01.2012 18:10 Report Diesen Beitrag melden

    räuberpistolen

    wenigstens nicht ins cockpit geflogen. hab mal von einem militärflieger gehört das ein vogel durch das cockpit durch ging und das darauf von aussen nichtmal mehr was zu sehen war...

    • Flieger am 21.01.2012 16:30 Report Diesen Beitrag melden

      Verkleidung vs Scheibe

      wobei so ein Vogel wohl auhc die Cockpitscheib erheblich beschädigt hätte - wenn nicht gar durchgekanlt wäre - mit viel fataleren Folgen

    einklappen einklappen
  • Paul am 20.01.2012 17:49 Report Diesen Beitrag melden

    Vogelschlag

    Hab gedacht Flugzeuge können durch Stahltürme fliegen...

    • Flugzeugmech. am 21.01.2012 08:51 Report Diesen Beitrag melden

      Grundlagen von Physik und Flugzeugbau

      Tja Man muss eben den Unterschied zwischen einer Dash und einer Boeing kennen. Und die Grundlagen der Physik Masse und Geschwindigkeit haben einen grossen einfluss auf die Aufprallsenergie. Etwas kenntnis über die Materialien im Flugzeugbau hilft auch Triebwerke und Fahrwerk sind halt nicht aus Alu. Die Spitze des Flugzeugs (wo der Vogel draufprallte) ist Kunststoff, und Hohl weil sich darunter der RADAR befindet.

    • Martin M. am 21.01.2012 15:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Alex F

      Ich fnd's nicht fair, Flugzeugmechs Antwort derart harrsch zu kritisieren. Er hat wenigsten plausible Erklärungen geliefert im Gegesatz zu deiner dämlichen Bemerkung. Der Klugscheisser, das bist du.

    • Mike J. am 21.01.2012 15:47 Report Diesen Beitrag melden

      @Alex F.

      Nur weil du kein Flugzeugmech bist, musst du nicht jedem der was zum Thema zu sagen hat, das nicht in dein Weltbild passt, zusammenschnauzen. Die Flugzeuge im WTC sind ja auch nicht durch die Türme geflogen, sondern darin zu Staub geworden. Diese Räuberpistolen von gefaketen Angriffen aufs WTC sind schon etwas bemühend, wo es genügend unabhängige Videos zu den Tatsachen gibt. Und überhaupt, woher wollen all diese Verschwörungsjünger wissen, wie sich ein Gebäude beim Einschlag eines vollgetankten Passagierjets zu verhalten hat?

    einklappen einklappen