Frau verhaftet

26. November 2012 10:38; Akt: 26.11.2012 11:19 Print

Dieser Seekuh-Ritt könnte teuer werden

Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Das musste auch Ana Gloria Garcia-Gutierrez erfahren: Die Frau, die in einem Schutzgebiet in Florida auf einer Seekuh ritt, wurde jetzt verhaftet.

Bildstrecke im Grossformat » test

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ihr Ritt auf einer Seekuh im Naturschutzgebiet Fort de Soto in Florida sorgte Anfang August weltweit für Schlagzeilen. Jetzt wurde Ana Gloria Garcia-Gutierrez bei ihrer Arbeit in einem Supermarkt in St. Petersburg, Florida, verhaftet. Es hatte auch nichts genutzt, dass sich die 53-Jährige nach einem Fahndungsaufruf telefonisch bei der Polizei gemeldet und als besagte Seekuh-Reiterin zu erkennen gegeben hatte. Ihr Verhalten im Naturschutzgebiet erklärte sie damit, dass sie erst gerade in die Gegend gezogen war und nicht gewusst habe, dass ihr Seekuh-Ritt gegen das Gesetz verstosse.

Bis zum Prozessbeginn wurde Garcia-Gutierrez gegen eine Kaution von 1500 Dollar freigelassen. Bei einer Verurteilung drohen ihr bis zu 60 Tage Haft und eine Busse von 500 Dollar. Im US-Bundesstaat Florida hat die Seekuh einen eigenen Schutzparagraphen. Darin heisst es: «Es ist zu jeder Zeit, für jedermann und unter allen Umständen verboten, Seekühe aufzuregen, zu belästigen, zu stören oder dies auch nur zu versuchen.»

Am 30. September hatten Besucher der De Soto Beach die Polizei verständigt, nachdem sie Garcia-Gutierrez bei ihrem illegalen Wasserspass fotografiert hatten. Als die Beamten eintrafen, war diese jedoch bereits weg.

«Keine grosse Sache»

Kurz darauf veröffentlichte der zuständige Sheriff, Bob Gualtieri, Fahndungsfotos der Tierquälerin und bat die Bevölkerung um Mithilfe bei der Suche nach ihr.

Die Familie von Garcia-Gutierrez scheint die Aufregung nicht ganz nachvollziehen zu können. Gegenüber ABC News erklärte ihr Bruder auf Spanisch, dass seine Schwester «einfach keine Angst vor der Seekuh hat und das Ganze keine grosse Sache ist».

(gux)