18'000 Euro

13. November 2017 21:56; Akt: 13.11.2017 21:56 Print

Taxifahrer geprellt – nach Fahrt quer durch Europa

Von Monaco in die Slowakei und dann noch nach Mexiko: Ein Wiener Taxifahrer reiste mit einem Kunden um die halbe Welt – und blieb auf den Kosten sitzen.

storybild

Ein Wiener Taxichauffeur fuhr einen Gast quer durch Europa, um am Schluss geprellt zu werden. (Symbolbild: Keystone) (Bild: Keystone/ole Spata)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Polizei von Euskirchen in der Nähe von Köln muss in einem äusserst skurrilen Betrugsfall ermitteln: Vor wenigen Tagen meldete sich ein Wiener Taxifahrer beim Polizeiposten, um eine Anzeige aufzugeben. Am 10. Oktober habe er einen ihm bekannten Mann mit dem Taxi in Monte Carlo abgeholt. Von dort sei die Fahrt über Nizza und Brüssel nach London gegangen, dann weiter nach Zilina in der Slowakei und dann wieder nach Norden ins deutsche Bad Münstereifel, erzählte der 47-jährige Taxifahrer.

Umfrage
Sind Sie schon mal in ein Taxi eingestiegen, wissend, dass Sie kein Geld haben, um die Fahrt zu bezahlen?

Gemeinsam mit dem Fahrgast habe er dort zwei Tage in einem Hotel verbracht. Die Reise habe anschliessend wieder nach London geführt. Dort hätte sie auch enden sollen – nur, stellte der Fahrgast plötzlich fest, dass er die Summe von 18'000 Euro nicht bezahlen könne. Er habe aber genug Geld auf einer Bank in Mexiko, soll der Mann dem Taxifahrer versprochen haben.

Ab zum Bancomaten nach Mexiko

Das Duo habe sich daraufhin auf den Weg nach Mittelamerika gemacht – diesmal per Flugzeug, erzählte der Taxifahrer der Polizei. Dort angekommen, sei der Kunde aber spurlos verschwunden. Der Taxifahrer habe seine Ehefrau bitten müssen, ihm Geld für den Rückflug zu überweisen. Über Toronto und Island führte der Weg des Geprellten zurück nach London, wo sein Taxi stand. Auf seiner Heimreise nach Wien hielt er in der Nacht auf Freitag in Euskirchen an, um den Betrug zu melden.

«Wir gehen davon aus, dass die Geschichte wahr ist», sagte ein Polizeisprecher zur «Süddeutschen Zeitung». Nach Angaben des Taxifahrers könnte der Fahrgast aus der Region stammen. «Die beiden haben angeblich schon öfter Fahrten unternommen», so der Sprecher.

Der Taxifahrer fordere nun das Geld für die Fahrt. «Die Ermittlungen dauern an», meinte die Behörde, die jetzt hofft, den Beschuldigten anhand der Personenbeschreibung ausfindig machen zu können.

(kle)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • quazimodo am 13.11.2017 22:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wow

    Ah wie geil! Fliegt mit ihm noch nach mexiko!! Man muss aber schon sagen an vertrauen mangelte es nicht...

  • mac am 13.11.2017 22:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    komisch

    kaution? das hätte ich ohne vorauskasse nicht auf mich genommen... und dann die aufenthalte?? das müsste einem doch komisch vorkommen???

  • xyz am 13.11.2017 22:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    viel Glück

    na dann viel Spass bei der Suche xD

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Selbstfahrer am 14.11.2017 23:23 Report Diesen Beitrag melden

    hollywoodreif

    Kann man verfilmen. Mit Mr Bean als Taxifahrer.

  • SueR am 14.11.2017 22:35 Report Diesen Beitrag melden

    Reiselust?

    Wollten da zwei ein Reischen machen und haben sich diese doch ziemlich absurde Story ausgedacht? In der Hoffnung, dass sie durch diese Geschichte zu Geld kommen? Oder vielleicht doch nur unglaubliche Naivität des Taxifahrers? Wer hat eigentlich das Benzin bezahlt, den Flug, die Übernachtung? Zudem das Geld vom Ausland kann man ja telegrafisch überweisen oder zumindest schriftlich anfordern, bei reichen Leuten sogar telefonisch.

  • Frida Schmid am 14.11.2017 21:14 Report Diesen Beitrag melden

    Der Clou

    Der Clou in der Geschichte wäre wenn der Taxifahrer sein Taxi nach Mexiko verschifft hätte um auch dort flexible zu sein, dann wäre die Geschichte noch glaubwürdiger

  • Gruener_Kaktus am 14.11.2017 19:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    1. April

    erst april kommt erst nächstes Jahr. so eine Reise ohne Sicherheit zu hinterlegen und das Geld in einem anderen Landabholen? für den Flug hats dann noch gerreicht

  • Mike Zac am 14.11.2017 17:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mit Fahrgast im Hotel?

    wie geht sowas? Habe ich noch nie gehört.