Leichtsinn

22. September 2012 01:13; Akt: 22.09.2012 09:10 Print

Tiger greift Eindringling an

Ein junger Mann ist im New Yorker Bronx Zoo aus der Schwebebahn ins Tigergehege gesprungen – den Tigern, die Junge haben, gefiel das gar nicht. Der Mann wurde verletzt.

storybild

Seit Anfang September sind die jungen Tiger im Gehege des Zoos in der Bronx zu sehen. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Besucher des Bronx-Zoos in New York ist von einer Schwebebahn in ein Tigergehege gesprungen und prompt von einer Raubkatze angegriffen worden. Die Amurtiger im Zoo haben Nachwuchs, die drei Jungen sind erst seit Anfang September mit ihren Eltern im Freigehege.

Der 25-jährige erlitt Fleischwunden am Rücken. Er habe sich vermutlich beim Sprung von der Schwebebahn und über einen Zaun des Tigergeheges einen Arm und ein Fussgelenk gebrochen. Zunächst hatte es geheissen, er habe ein Bein verloren. Nach Angaben der Zooleitung verhinderten Wärter Schlimmeres, indem sie den Tiger mit einem Feuerlöscher zurückdrängten. Den Mann forderten sie auf, sich unter einen elektrischen Zaun in Sicherheit zu rollen, was ihm auch gelang.

Er wurde im kritischen Zustand in ein Krankenhaus gebracht. «Ohne das schnelle Eingreifen unseres Personals und dessen Fähigkeit, in Notsituationen das Richtige zu tun, hätte das ein ganz anderes Ende nehmen können», sagte Zoodirektor Jim Breheny. Der Mann sei nach dem Tigerangriff bei Bewusstsein und ansprechbar gewesen.

Die Bahnwagen sind offen

Der Zoo in der Bronx ist mit 107 Hektar einer der grössten in den USA. In ihm werden Hunderte Tiere gehalten, viele davon in ihrer natürlichen Umgebung nachempfundenen Gehegen. So gibt es einen «Tiger Mountain», einen «Kongo Gorilla Regenwald» und eine «Welt der Reptilien». Über Gehege mit Tigern, Hirschen und Elefanten fährt eine Schwebebahn, deren Waggons an den Seiten offen sind.


(Video: YouTube/cboro564)

(bem/dapd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • carmen diaz am 22.09.2012 09:48 Report Diesen Beitrag melden

    einen neuen...

    ...anwärter auf den darwin award würde ich mal sagen...

  • Leserin aus New Jersey am 23.09.2012 03:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einfach nur leichtsinnig

    Glauben Sie mir, aus diesen Wagen fällt niemand einfach so heraus! Wir waren da vor kurzem mit unseren beiden kleinen Kindern (wir wohnen in der Nähe) und es besteht absolut keine Gefahr und auch keine Notwendigkeit, dass man sich anschnallt. Ausserdem musste der Mann ja noch über einen Zaun klettern, um zu den Tigern zu gelangen. Da war jemand wohl ganz einfach nur leichtsinnig. Obwohl nicht auszuschliessen ist, dass er den Zoo verklagt und eine Menge Geld verdient. Wie sagte eine (amerikanische) Bekannte von uns einmal so treffend: Welcome to America...!

  • Frei-Fallera am 22.09.2012 09:53 Report Diesen Beitrag melden

    Eigenartiger "Fall"

    Ist der Mann gesprungen, oder WURDE er "gesprungen" ? Trifft ersteres zu, gehört er wohl in eine Psychi. Kann mich noch an den Mann im Berner Bärenpark erinnern. Aber vielleicht sollte sich die Zooleitung überlegen, die offenen Wagen zu vergittern, und während der Fahrt automatisch zu verriegeln. Wenn der Typ nun behaupten würde, er sei einfach rausgefallen, könnte es ganz schön teuer für den Zoo werden.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Leserin aus New Jersey am 23.09.2012 03:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einfach nur leichtsinnig

    Glauben Sie mir, aus diesen Wagen fällt niemand einfach so heraus! Wir waren da vor kurzem mit unseren beiden kleinen Kindern (wir wohnen in der Nähe) und es besteht absolut keine Gefahr und auch keine Notwendigkeit, dass man sich anschnallt. Ausserdem musste der Mann ja noch über einen Zaun klettern, um zu den Tigern zu gelangen. Da war jemand wohl ganz einfach nur leichtsinnig. Obwohl nicht auszuschliessen ist, dass er den Zoo verklagt und eine Menge Geld verdient. Wie sagte eine (amerikanische) Bekannte von uns einmal so treffend: Welcome to America...!

  • K.Eva am 22.09.2012 16:44 Report Diesen Beitrag melden

    sichere bahn

    die bahn ist überhaupt nicht gefährlich, ich war vor einem monat dort, und es wird stets darauf hingewiesen, dass man sitzenbleiben solle. wie der aus der bimmelbahn rausfallen konnte, weiss ich jetzt echt nicht. die bahn fährt äusserst langsam, und der fahrer sagt auch, wenn sich ein gast falsch benimmt (durchsage, man solle sich setzen, etc)

  • Tigger am 22.09.2012 14:41 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Mitleid mit dem Mann

    Zum Glück ist den Tigern nichts passiert!

    • Nihapel am 22.09.2012 17:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Jep

      Kann ich nur zustimmen!

    einklappen einklappen
  • Sani Spitz am 22.09.2012 13:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    entweder, oder ...

    Ist der Mann vieleicht eifach rausgefallen als er sich zu weit aus der Kabine streckte um besser sehen zu können? Wenn ja wird das sehr teuer für den Zoo. Oder aber er ist ein Psycho und dachte sich ,, Ach so süss, ich spring mal runter und kuschle ne runde mit dem Tigerlein"... keine gute Idee wie er efahren musste.

  • Frei-Fallera am 22.09.2012 09:53 Report Diesen Beitrag melden

    Eigenartiger "Fall"

    Ist der Mann gesprungen, oder WURDE er "gesprungen" ? Trifft ersteres zu, gehört er wohl in eine Psychi. Kann mich noch an den Mann im Berner Bärenpark erinnern. Aber vielleicht sollte sich die Zooleitung überlegen, die offenen Wagen zu vergittern, und während der Fahrt automatisch zu verriegeln. Wenn der Typ nun behaupten würde, er sei einfach rausgefallen, könnte es ganz schön teuer für den Zoo werden.