Drogenschmuggel

12. September 2013 07:59; Akt: 12.09.2013 13:42 Print

Frau versteckt Koks in falschem Babybauch

Eine Kanadierin versuchte, in einem künstlichen Babybauch zwei Kilogramm Kokain von Kolumbien in ihre Heimat zu schmuggeln. Eine simple Frage wurde der Frau jedoch zum Verhängnis.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Häufig schlucken Schmuggler Kondome gefüllt mit Kokain, um die Drogen über die Landesgrenzen zu bringen. Eine weniger gefährliche, wenn auch gleich nicht sehr erfolgreiche Variante wählte eine Kanadierin. In einem künstlichen Babybauch versteckte die 28-Jährige zwei Kilogramm Kokain und versuchte so, die Drogen von Kolumbien nach Kanada zu schmuggeln.

Am Flughafen von Bogotá wurde die Frau von einer Polizistin gefragt, in welchem Monat sie denn schwanger sei. Auf diese an sich harmlose Frage reagierte die Kanadierin jedoch derart wütend, dass die Behörden aufmerksam wurden. «Instinktiv berührte die Polizistin den Bauch und merkte, dass dieser viel zu hart und extrem kalt war», beschrieb der stellvertretende Polizeidirektor Esteban Arias Melo die Situation.

Die kolumbianische Polizei fand im künstlichen Babybauch Kokain im Wert von rund 60'000 Dollar. Die Frau erwartet nun eine Gefängnisstrafe von bis zu acht Jahren.

(Quelle: Reuters)

(dia)