Unwillkommener Badegast

02. August 2012 15:16; Akt: 02.08.2012 16:38 Print

Holzfäller zerstückeln Wal mit Kettensäge

Waldarbeiter im Spezialeinsatz: Teams von Holzarbeitern zerlegen derzeit am Strand von Sydney einen 30 Tonnen schweren Walkadaver. Der tote Buckelwal war in ein Meeres-Schwimmbecken gespült worden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Am Mittwoch hat hoher Wellengang ein offenbar bereits seit Tagen totes Walbaby Richtung Land und schliesslich über die Brüstung in eine Meeresbadi bei Sydney gespült. Die Hoffnung der Behörden, dass Wind und Gezeiten den Kadaver wieder von alleine ins Meer spülen und dort der biologische Recycling-Prozess alles weitere erledigt, hat sich nicht erfüllt. Die Wellen bewegten den Kadaver lediglich wenige Meter hin und her.

Nun sind dutzende Holzfäller damit beschäftigt, am Strand des Ozean-Schwimmbeckens den 30 Tonnen schweren Buckelwal zu zerlegen. Die Equipen sind normalerweise mit Arbeiten in Wäldern und Nationalparks beauftragt.

«Dieser Anblick und Gestank»

Stück für Stück zerlegen die Teams mit Bagger, Kettensägen und Sensen den über elf Meter langen Meeressäuger, wie der «Sydney Morning Herald» berichtet. «Dieser Anblick und Gestank ... ein extremer Knochenjob», so der Leiter eines Einsatzteams gegenüber der Zeitung. Da die Kettensägen schnell abstumpfen, seien mehrere Teams im Einsatz, wie ein Sprecher der Umweltbehörde sagte.

Die Forstarbeiter arbeiten sich von Kopf und Flosse in Richtung Inneres durch. Sie hoffen, dass der Wal durch die Wellen noch mehr in Richtung Meer getrieben wird. Anschliessend soll das Gas, das sich im Innern des mehrere Tage alten Kadavers bildet, abgelassen werden. Erst dann können Sägespezialisten weiter fortfahren, um die Kadaverteile entsorgen zu können.

Kadaver lockt Haie an

Das Walbaby sei bereits mehrere Tage tot gewesen, als es angespült wurde, bestätigt ein Sprecher der Park- und Wildschutzbehörde. Der nahe gelegene Strand wurde vorsorglich geschlossen, weil Kadaverteile Haie anziehen könnten.

Am Strand von Newport versammelten sich hunderte Schaulustige. An den Küsten bei Sydney gibt es mehrere Meerwasser-Schwimmbäder. Bei Wellengang spült das Wasser oft über die Brüstung. Viele Schwimmer ziehen dort lieber ihre Bahnen als im offenen Meer, weil sie so der Strömung entgehen.

Bilder des Buckelwals, nachdem ihn Schwimmer am Mittwochmorgen im Meeres-Schwimmbecken entdeckt hatten:

(Quelle: YouTube/ITN News)

(dga)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • rogerhasler am 03.08.2012 02:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    frechheit

    das darf doch nicht sein ich finde das eine frechheit.jedes tier hat ein recht auf leben

    • MacDubh am 03.08.2012 13:16 Report Diesen Beitrag melden

      korrekt lesen bitte

      Hallo mitgekriegt das es sich hier um eine Wal-Leiche handelt und dieser am verwesen ist? Nur kurz und sonst würde ich lernen zu lesen :D

    einklappen einklappen
  • manly rider am 02.08.2012 21:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    los geht

    zum teil kommentare.... geht mal raus und schaut euch die welt an, nicht nur vom ipad aus.

  • Peter2106 am 02.08.2012 20:09 Report Diesen Beitrag melden

    In jetzt?

    Ja und jetzt? Wale sind nun mal enorm gross. Mit dem Metzgermesaer hat man keine Chance, solche Ungetüme zu zerstückeln.

  • scherbee am 02.08.2012 19:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das ist nicht Holz

    Weshalb Waldarbeiter und nicht Metzger ???

  • Questionmark am 02.08.2012 17:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Walbaby?!

    Wie kann ein Walbaby dasselbe Gewicht wie ein ausgewachsener Buckelwal aufweisen?!

    • Ch. Keller am 02.08.2012 23:22 Report Diesen Beitrag melden

      gute Frage

      Hihi gute Frage.. Weil die Recherchen mangelhaft waren..? Länge: Ein erwachsener Buckelwal wird 11 bis 15 Meter lang, ein neugeborenes Kalb ist 4 bis 5 Meter lang. Gewicht: Während ein erwachsenes Tier 20 bis 30 Tonnen auf die Waage bringt, wiegen Neugeborene immerhin noch 1 bis 2 Tonnen.

    einklappen einklappen