Flaschenpost entdeckt

24. Oktober 2012 20:30; Akt: 24.10.2012 20:30 Print

In acht Jahren von Kanada nach Irland

Das hat gedauert: Zwei Mädchen aus Kanada haben im Jahr 2004 eine Flasche mit einer Nachricht in den St. Lorenz-Golf geschmissen. Jetzt hat ein irischer Junge die Flasche geöffnet.

Der kleine Oisin erklärt seinen seltenen Fund. (Video: YouTube/RTENews)
Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Von wegen die Jungen können nur noch Facebook: Ein Bube hat an der Südostküste Irlands eine vor über acht Jahren in Kanada abgeschickte Flaschenpost gefunden - und die beiden Absenderinnen via Medien ausfindig gemacht.

Er habe die Flasche mit der Nachricht am vergangenen Donnerstag beim Spielen am Strand gefunden, sagte der neun Jahre alte Oisin Millea aus dem Dorf East Passage am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. Er habe kein Wort des Briefes verstanden, weil alles auf Französisch geschrieben war, nur das Datum habe er erkannt: der 4. Juni 2004.

Der Brief in der grünen Zwei-Liter-Plastikflasche sei perfekt erhalten gewesen. Oisin sagte, er habe zusammen mit seiner Mutter das Schreiben mit Hilfe des Internets übersetzt. Allerdings hätten die Absender weder ihren Familiennamen genannt, noch habe die angegebene E-Mail-Adresse funktioniert.

Begeisterung via Skype

Die Autorinnen des Briefes konnten schliesslich dank einer kleinen Kampagne im Fernsehen und in sozialen Netzwerken gefunden werden: Charlene Dalpe und Claudia Garneau aus Montréal hatten die Flasche während ihrer Ferien in der Region Gaspésie in der Provinz Québec losgeschickt. Damals waren sie zwölf Jahre alt.

In einem Skype-Gespräch mit Oisin zeigten sich die beiden 20- Jährigen begeistert, dass ihre Flaschenpost so lange unterwegs gewesen war und dabei den Atlantik überquerte.

(aeg/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • schnapsnase am 25.10.2012 09:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    30 Jahre

    meine Flasche wurde nach 30 Jahren gefunden. aber leider ohne Inhalt