Unfreiwillig frei

21. November 2012 14:47; Akt: 21.11.2012 14:47 Print

Spanier will in den Knast, darf aber nicht

Er hat sich in den Ruin gewirtschaftet und sieht nur einen Ausweg - einen Bankraub. Der Staatsanwalt liess jedoch keine Gnade walten und liess den 35-jährigen Spanier frei.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein ruinierter spanischer Unternehmer hat eine Bank überfallen, weil er ins Gefängnis wollte. Wie die Zeitung «Sur» am Mittwoch berichtete, hatte der 35-Jährige eine Bankfiliale in der südspanischen Hafenstadt Malaga mit den Worten betreten: «Ich bin bewaffnet. Dies ist ein Überfall.»

Wenig später beruhigte er die Angestellten: «Ich werde Ihnen nichts antun und auch nichts stehlen. Rufen Sie die Polizei!»

Einem Bankmitarbeiter vertraute der Mann an, dass die Schulden sein Unternehmen in den Ruin getrieben hätten und er in seiner Not einen Gefängnisaufenthalt als einzigen Ausweg sehe. Der «Bankräuber» liess sich widerstandslos von der Polizei festnehmen. Die Waffen unter seiner Jacke erwiesen sich als ein Holzknüppel und ein Küchenmesser.

Seine Rechnung ging jedoch nicht auf. Die Staatsanwaltschaft legte ihm keinen Bankraub, sondern nur eine Nötigung zur Last. Daraufhin ordnete der Haftrichter an, den Mann auf freien Fuss zu setzen.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • torheg am 22.11.2012 10:56 Report Diesen Beitrag melden

    Verzweiflungstat

    Wahrscheinlich wird er eine Geldstrafe bekommen um die Kassen zu füllen. Im Knast kostet er ja nur Geld.

  • Blindfisch am 21.11.2012 17:53 Report Diesen Beitrag melden

    Ich glaube, sowas ähnliches hat schon

    ein Amerikaner gemacht. Er hatte kein Geld und eine Operation stand bevor. Er hatt dann die Bank tatsächlich 'ausgeraubt': er hat von den Angestellten 1$ verlangt. Damit wars offiziell ein Überfall und er musste ein halbes Jahr ins Gefängnis inkl. medizinischer Versorgung :-)

  • Christ am 21.11.2012 17:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das ist kein Überfall

    Theoretisch kann er sowieso nicht wegen Raubüberfall nicht angeklagt werden. Er wollte nicht mitnehmen und hat niemanden bedroht.

  • Santi Niggi am 21.11.2012 16:36 Report Diesen Beitrag melden

    Super Idee

    gegen das Leben draussen ist der Knast heutzutage die reinste Oase, zumindest in der Schweiz. Manchmal frage ich mich schon, ob die "Kriminellen" in der Schweiz ihre Taten nicht auch aus dem selben Grund machen - wäre sehr naheliegend

    • Oliver Weishaupt am 21.11.2012 18:05 Report Diesen Beitrag melden

      Momol

      Wieso besuchen sie diese Oase nicht mal für ein Jährchen oder so. 365/366 Tage 23 Stunden in einer kleinen Zelle verbingen klingt nach riesen Spass.

    • hans b am 21.11.2012 18:30 Report Diesen Beitrag melden

      Oase

      @Santi Niggi, warst du schon mal für längere Zeit im Knast ??? .....Nur weil du so gut Bescheid weist

    • Rafael S. am 21.11.2012 19:23 Report Diesen Beitrag melden

      Erster Eindruck täuscht

      Träumen sie weiter. Schauen sie sich die Doku "Thorberg" an. Was auf den ersten Blick wie ein "Schoggileben" im Knast aussieht kann gründlich täuschen. Ich beschäftige mich hundertmal lieber mit echten Problemen als zukunftslos im Knast vor mich hinzuleben.

    • Besucher am 21.11.2012 20:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Welche Oase?

      Ich durfte beruflich vor einiger Zeit ein Gefängnis besichtigen. Auch ich hatte zuvor ein Bild im Kopf dass es heute in der Schweiz dort nicht so schlimm sei. Aber weit gefehlt: Von Oase kann keine Rede sein, hinzu kommt das verlorene Grundrecht Freiheit und die zum Teil brutale Gefängnishirarchie. Und vermutlich noch mehr, von dem ich nichts weiss. Dass dieser spanische Mann so handelt, zeugt nicht von Sehnsucht nach einer Oase, sondern spricht für grosse Not!

    • Weber Helmut Josef am 22.11.2012 08:36 Report Diesen Beitrag melden

      Altersheimersatz

      Ich warte auf den Tag, wo ein Deutscher Rentner eine Bank betritt und mit der Spielzeugpistole seines Enkels mit Knallplättchen "rumballert" um verhaftet zu werden. Ich denke, von der Versorgungslage und der Personalstärke her, ist jeder Knast in Deutschland manchem Altersheim vorzuziehen. Viele Grüße H. J. Weber

    • liselotte am 22.11.2012 10:59 Report Diesen Beitrag melden

      Grundrecht Freiheit?

      Wo genau gibt es das? Da will hin. Im Knast nicht. Draussen aber auch nicht. Also wo genau???

    einklappen einklappen
  • Peschä am 21.11.2012 16:01 Report Diesen Beitrag melden

    Verzweiflung

    Wie verzweifelt muss ein Mensch sein, dass er auf solche (dumme) Ideen kommt?

    • Lumière am 21.11.2012 20:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      So verzweifelt...

      dass er lieber den Winter in einer schönen warmen Zelle mit geregelten Mahlzeiten verbringen will, anstatt auf der Strasse. Wegen der Krise sind viele Mensche verzweifelt und tun Dinge, um noch so angenehm wie möglich weiterleben zu können. Alles dann besser, als ohne Existenz auf der Strasse zu leben. Wir können der maroden Wirtschaft dankbar sein, dass ea uns so "gut" geht.

    • Rentnerin am 22.11.2012 15:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Die alten Zeiten

      Vor 55 Jahren wurden bei uns In der CH von Obdachlosen im Winter immer wieder Fenster eingeschlagen und Velos geklaut. Damals müsste man für solche Delikte noch kurzzeitig ins Gefängnis. Somit hatten sie es für kurze Zeit warm und etwas zu Essen, ein Sieberdoerfli gab es damals noch nicht.

    einklappen einklappen