Grosser Schaden

20. März 2017 14:05; Akt: 20.03.2017 18:52 Print

Zugedröhnte Arbeiter legen BMW-Werk lahm

Zwei Mitarbeiter trinken und kiffen am Arbeitsplatz, bis sie umfallen. Der angerichtete Schaden ist erheblich.

storybild

Drogenkonsum vor Feierabend: Das Fliessband im BMW-Werk stand 40 Minuten still. (Bild: Keystone)

Fehler gesehen?

Völlig zugedröhnt waren zwei Arbeiter im Münchner Werk von BMW am Fliessband der Auspuffmontage beschäftigt. Sie hatten Spätschicht und feierten offenbar schon vor ihrem Feierabend, wie die Zeitung «Bild» schreibt.

Der Vorfall ereignete sich bereits am 3. März, wurde aber erst jetzt publik. Gegen 22.40 Uhr kollabierten die beiden Männer. Kollegen riefen den Notarzt und die Montage musste gestoppt werden. Die Bänder der Motorenwerke standen etwa 40 Minuten still.

Joint mit berauschender Mischung

Einer der beiden polnischen Monteure stand mit über 1 Promille Blutalkoholkonzentration am Fliessband. Der andere war high von Amphetaminen. Zudem haben die beiden einen Joint gefunden, der mit einer berauschenden, synthetischen Kräutermischung versetzt war.

Gegenüber der dpa bezifferte ein Sprecher des bayerischen Autobauers den Verlust auf einen «mittleren fünfstelligen Betrag». «Bild» will dagegen Informationen haben, nach denen ein Schaden von rund einer Million Euro entstanden ist.

(oli)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Petra Keller am 20.03.2017 15:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zu viel Abgase inhaliert

    Vielleicht testeten die beiden Männer ja bloss die Abgaswerte um einen Skandal wie bei VW vermeiden zu können. Und nun wissen wir es, die Werte waren eindeutig zu hoch.

    einklappen einklappen
  • bibubaebu am 20.03.2017 15:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Partytime

    Wo haben die den Joint "gefunden"? Zwischen den Fliessbändern? Gabs da schon vorher Party?

    einklappen einklappen
  • Martin am 20.03.2017 16:03 Report Diesen Beitrag melden

    Kiffen?

    Das Rauchen einer "berauschenden, synthetischen Kräutermischung" würde ich nun wirklich nicht als "Kiffen bezeichnen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Thom am 21.03.2017 11:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Na und ?

    Billig, billiger, am billigsten Dann aber zu hortenden Preisen verkaufen, damits für die Abzocker oben dann auch genügend ausreicht...

  • Sportler am 21.03.2017 08:15 Report Diesen Beitrag melden

    Schon krass

    Premium Fahrzeuge?. Will da gar nicht wissen, was da alles lottert bei solchen Mitarbeitern die alles unter Rausch zusammenbauen.

  • Mafalda70 am 21.03.2017 06:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Umkehrschluss

    ...verursachen in so kurzer Zeit einen so hohen Schaden? Im Umkehrschluss erwirtschaftet jeder Mitarbeiter am Fliessband in kurzer Zeit enorme Gewinne - Also zahlt BMW für Fliessbandarbeit sicherlich auch entspr. hohe Löhne oder?

  • Dorian am 20.03.2017 23:24 Report Diesen Beitrag melden

    Qualitaetsarbeit

    Na dann, BMW kann ja den 40 minuten Stillstand von dem Gewinn der Dumping Loehne bezahlen. Qualitaet zahlt sich eben aus.

  • Geri Müller am 20.03.2017 23:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So so...

    Jetzt weiss ich, weshalb in meinem 5er oft das Navi nicht funktioniert ;-)))